CDC-Studie belegt gestörtes Immunsystem: Impflinge nach 5 Monaten gefährdeter als Ungeimpfte

Bild: freepik / kues1

Diese von der US-Regierung geförderte Studie hat Sprengkraft: Am 13. Mai erschien eine von CDC-Forschern durchgeführte Untersuchung, die deutlich auf einen negativen Effekt der Covid-Impfung auf das menschliche Immunsystem hinweist. Denn nach fünf Monaten war die errechnete Impfeffektivität bei Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren plötzlich negativ: Ihr Infektionsrisiko war also erhöht statt reduziert.

Die Studie untersuchte die Wirksamkeit des Pfizer-Vakzins gegen symptomatische Covid-19-Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Die verwendeten Daten stammten aus der Zeit vom 26. Dezember 2021 und 21. Februar 2022, als die Omikron-Variante in den USA vorherrschend war. Analysiert wurden neben rund 74.200 Covid-Tests von 5- bis 11-Jährigen rund 47.700 Tests von 12- bis 15-Jährigen. Bei beiden Gruppen wurde eine rasend schnell abnehmende Impfwirksamkeit nachgewiesen; bei den jüngeren Kindern konnte die Wirksamkeit allerdings nur bis zwei Monate nach der zweiten Impfdosis verfolgt werden. Interessanter sind die Daten der Jugendlichen: Die Impfwirksamkeit wurde hier bis zu 8 Monate nach der zweiten Dosis errechnet. Die folgende Grafik zeigt die Ergebnisse:

BNT162b2 2-Dose Adjusted Estimated Vaccine Effectiveness Against Symptomatic SARS-CoV-2 Infection In Children and Adolescents (Quelle)

Hier wird deutlich, dass die Impfwirksamkeit ab 5 Monaten nach dem zweiten Schuss im negativen Bereich liegt – die Impfung also ab da mit einem erhöhten Risiko für symptomatische Erkrankungen einherzugehen scheint.

Das deckt sich mit den Warnungen kritischer Experten, die bei zahlreichen Impflingen eine Störung des Immunsystems und damit ein erhöhtes Risiko für Infektionskrankheiten (und auch Krebserkrankungen) beobachtet haben. Die für die aktuelle Studie verantwortlichen Wissenschaftler der amerikanischen CDC würdigen diesen Teil ihrer Ergebnisse freilich mit keinem kritischen Satz: Sie konstatieren lediglich, dass die Wirkung der Pfizer-Impfung sich “im 3. Monat nach der zweiten Dosis nicht mehr signifikant von 0” unterscheidet – und nutzen diese Feststellung für die Bewerbung einer Booster-Impfung. Diese dürfte die Beeinträchtigung des Immunsystems allerdings weiter verstärken. Selbst wenn die Impfung vorübergehend vor symptomatischen Covid-Infektionen schützen sollte, so bietet sie keinerlei Schutz vor anderen (schwereren) Krankheiten. Diese hätten demnach zunehmend leichtes Spiel…

Lesen Sie auch:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel