Britischer Klimafaschismus: Keine Flugreisen und faktisch Zwangsvegetarismus ab 2050

tofu cheese on white background

Die britische Führung erweist sich als besonders treue Anhängerschaft der Klimareligion und will die CO2-Emissionen mit radikalen Mitteln dramatisch reduzieren. Das schließt das Verbot von Flugreisen und rotem Fleisch mit ein.

Auf die Briten (und wohl auch auf den Rest der Menschheit) kommen wohl im Zuge des allgemeinen Klimawahns harte Zeiten zu. Denn im aktuellen Klimabericht “Absolute Zero” heißt es, man wolle die CO2-Emissionen mit so drastischen Mitteln reduzieren, dass sich die Menschen auf den Britischen Inseln mit dramatischen Veränderungen auseinandersetzen werden müssen.

Klimawahn bis zur Deindustrialisierung

Der Bericht widerlegt eindrucksvoll die Behauptung, dass die Lösung des angeblichen Klimaproblems in Form bahnbrechender moderner Technologien besteht. Der Hauptautor des Berichts, Julian Allwood, Professor für Ingenieurwesen und Umwelt an der Universität Cambridge, betonte, dass es keine neuen Technologien gibt, die unseren derzeitigen Energiebedarf ersetzen könnten. “Im Zeitalter des Klimanotstands ist einer der zentralen Mythen, der zur Selbstzufriedenheit führt, dass bahnbrechende Technologien zur Rettung herbeieilen werden, obwohl wir stattdessen radikale Maßnahmen benötigen”, sagte Allwood.

Verbot des Flugverkehrs ab 2050

Konkret habe die britische Regierung keine andere Wahl, als den gesamten Flugverkehr bis 2050 auslaufen zu lassen und dann ein vollständiges Verbot zu verhängen, um ihre Verpflichtungen im Rahmen von Absolute Zero zu erfüllen – bis ein Weg gefunden wird, Flugzeuge herzustellen, die zu keinem Zeitpunkt während der Herstellung oder Nutzung Treibhausgase erzeugen, so die Autoren der Studie. Die Autoren präzisieren ihre Prognose dahingehend, dass “alle Flughäfen außer Heathrow, Glasgow und Belfast zwischen 2020 und 2029 geschlossen werden sollten” und “alle anderen verbleibenden Flughäfen bis 2050 geschlossen werden sollten”.

Verbot von Zement und Stahl im Bauwesen

Aber das ist noch nicht alles. Wenn die derzeitige Gesetzgebung in Kraft bleibt, müssten weitere drastische Änderungen im täglichen Leben vorgenommen werden, da sie im Jahr 2050 dann entsprechend diesem Plan illegal wären: Flugreisen und der Schiffsverkehr müssten eingestellt werden. Im Nahverkehr hieße es dann Elektro- oder Wasserstofffahrzeuge in Fahrgemeinschaften zu nutzen – oder den elektrischen öffentlichen Personennahverkehr. Auch bei der Heizung müssten die Briten ordentlich einsparen. Hinzu kommt eine Reduktion des Düngemitteleinsatzes (was die Ernten verringert), sowie ein Verbot von Zement und Stahl im Bauwesen. Nicht zu vergessen ein Verbot des Verzehrs von rotem Fleisch wie jenes vom Rind und vom Schaf. Wobei man davon ausgehen kann, dass die Tierhaltung zur Gewinnung von Fleisch im Rahmen dieser Pläne insgesamt stark limitiert wird.

Da die Briten sicherlich nicht die Einzigen sind, die solche Pläne vorantreiben (die Eurokraten in Brüssel haben ja ähnliche “Klimaziele”), darf man davon ausgehen, dass Europa bald fast komplett deindustrialisiert und verarmt sein wird. Alles geopfert am Altar der neuen Klimareligion und ganz im Sinne der Great Reset-Apologeten des Weltwirtschaftsforums.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel