Britische Außenministerin fordert umfangreiche Waffenlieferungen an Taiwan

Bild: freepik / user26920287

Man müsse aus der Ukraine Lehren ziehen und bereits jetzt mit umfangreichen Waffenlieferungen an Taiwan beginnen, so Großbritanniens Außenministerin Liz Truss. Generell müssten der Westen und die NATO ihren Fokus stärker auf China ausrichten. Die internationale Kriegsindustrie reibt sich wohl bei jedem der aktuellen Schauplätze intensiv die Hände.

China würde eine “katastrophale Fehlkalkulation” begehen, wenn es in Taiwan einmarschieren würde, sagte die britische Staatssekretärin für auswärtige Angelegenheiten, Commonwealth und Entwicklung, Liz Truss, gestern auf dem NATO-Gipfel in der spanischen Hauptstadt Madrid und forderte, dass das Vereinigte Königreich und andere Länder ihre Handelsbeziehungen mit Ländern überdenken sollten, die ihre wirtschaftliche Macht auf “zwanghafte” Weise einsetzen.

Dies ist ein Zeichen dafür, wie sehr sich die Haltung der britischen Regierung gegenüber China seit dem selbst ernannten “goldenen Jahrzehnt” unter dem ehemaligen britischen Premierminister David Cameron geändert hat. In ihrer Rede auf dem Madrider Gipfel sagte Truss, dass das neue strategische Konzept der NATO angesichts der zunehmenden strategischen Ambitionen Chinas speziell auf China Bezug nehmen sollte. Der Kernauftrag des Bündnisses wurde zuletzt im Jahr 2010 aktualisiert und soll nun überarbeitet werden.

Truss’ Äußerungen kamen einen Tag, nachdem sie ein schnelleres Handeln gefordert hatte, um Taiwan im Falle einer Invasion Pekings mit Verteidigungswaffen zu helfen, und sagte, dies sei eine wichtige Lehre aus der russischen Invasion in der Ukraine. “Ich denke, dass China seinen Einfluss durch wirtschaftlichen Zwang und den Aufbau eines fähigen Militärs ausweitet. Es besteht ein reales Risiko, dass es auf die falsche Idee kommt, die zu einer katastrophalen Fehlkalkulation wie einer Invasion Taiwans führt”, sagte Truss, die an der Seite des australischen Premierministers Anthony Albanese und des belgischen Premierministers Alexander De Croo sprach.

Eines der Themen des G7-Gipfels in Süddeutschland, der Anfang dieser Woche zu Ende ging, war das Bemühen, mehr westliche Infrastrukturgelder für Entwicklungsländer bereitzustellen – eine Antwort auf Chinas “Belt and Road”-Initiative, die versucht, durch ähnliche Investitionen Einfluss zu gewinnen. Angesichts der Bedrohung durch China und Russland sei es notwendig, “nach außen zu gehen und ein Netzwerk der Freiheit mit gleichgesinnten Ländern zu schaffen”, so Truss.

G7-Länder wie Australien sollten ihr “wirtschaftliches Gewicht” nutzen, um China herauszufordern, sagte sie, und fügte hinzu, dass Länder wie das Vereinigte Königreich sogar ihren Ansatz im Handel mit Peking überdenken könnten. “Ich denke, dass wir in der Vergangenheit diese wirtschaftliche Macht nicht genutzt haben”, sagte sie.

“Wir waren, wenn man so will, äquidistant, wenn es darum ging, mit wem wir Handel treiben und mit wem wir zusammenarbeiten. Und ich glaube, die Länder konzentrieren sich jetzt viel mehr darauf, ob dieser Handel mit Vertrauen verbunden ist, ob wir diesem Partner vertrauen. Wird er ihn nutzen, um uns zu untergraben, oder wird er ihn zum gegenseitigen Nutzen unserer beiden Volkswirtschaften einsetzen? Der Handel hat also eine viel größere geopolitische Bedeutung”, fügte sie hinzu.

In ihrer Rede am Dienstag vor dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des britischen Unterhauses ging Truss deutlich über die Standardsprache der Regierung zu Taiwan hinaus, indem sie sagte, es sei notwendig, Taiwan mit Verteidigungswaffen auszustatten. “Wir hätten das schon früher tun sollen. Wir hätten die Ukraine schon früher mit Verteidigungswaffen versorgen sollen”, sagte sie. “Wir müssen diese Lektion für Taiwan lernen. Jedes Stück Ausrüstung, das wir geschickt haben, erfordert eine monatelange Ausbildung, also je früher wir es tun, desto besser.”

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel