Bolsonaro: Brasilien wird WHO-Pandemieabkommen niemals unterzeichnen

Bilder: freepik / WHO via quatroxproduction, Erde via MrDm

Das umstrittene Pandemieabkommen der WHO, welche der von Bill Gates und Big Pharma gekauften globalen Organisation umfassende Rechte in “Pandemiezeiten” geben würde, wird von Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro vehement abgelehnt. Er droht auch mit einem WHO-Austritt.

Brasiliens konservativer Präsident, Jair Bolsonaro, stand in den letzten beiden Jahren oft im Kreuzfeuer der Kritik, weil er die von der WHO geforderte desaströse Lockdownpolitik nicht mittragen wollte. Auch heute eckt er bei den westlichen Politikern an, weil er das Wohl seines Landes über ideologisch motivierte Sanktionen gegen Russland stellt und sich nicht daran beteiligt. Doch das ist noch lange nicht alles. Nun legt er sich auch mit den globalen Eliten und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an, welche mittlerweile als Instrument von Bill Gates und Big Pharma gilt.

“Brasilien wird dem [Pandemieabkommen der WHO] nicht beitreten. Brasilien ist autonom”, erklärte Bolsonaro. “Ich habe bereits mit unserem Kabinett für Außenbeziehungen gesprochen, und wenn dieser Vorschlag angenommen wird, dann nicht von Brasilien”, fuhr er fort und deutete an, dass Brasilien die WHO wegen des Pandemievertrags verlassen könnte. Denn dieses Abkommen wird auf breiter Front dafür kritisiert, die Verfassungen der einzelnen Staaten auszuhebeln.

Anschließend bekräftigte Bolsonaro sein Engagement für die Aufrechterhaltung der bürgerlichen Freiheiten angesichts des weltweiten Drucks für Einschränkungen im Land. “Außerdem war ich der einzige Staatsmann, der sich nicht an die Abschottungspolitik gehalten hat. Ich habe gesagt, dass wir uns um die älteren Menschen und die Menschen mit Komorbiditäten kümmern müssen, und heute zeigen Studien außerhalb Brasiliens, dass ich Recht hatte.” Dann kritisierte er die Lockdownpolitik scharf: “Und raten Sie mal, welcher Staat sich in Brasilien am meisten abschottet? Sao Paulo. Welcher Staat hatte die meisten Todesfälle pro Kopf? Sao Paulo. Das ist ein Zeichen dafür, dass ich Recht hatte.”

Während viele Länder bereits ihre Bereitschaft signalisiert haben, den Pandemievertrag der WHO zu unterzeichnen, hat eine wachsende Zahl von Politikern weltweit von dem Vertrag Kenntnis genommen und wehrt sich dagegen. Zu diesen Politikern gehören die EU-Abgeordnete Christine Anderson, die als erste Alarm schlug, und die kanadische Parlamentsabgeordnete Leslyn Lewis, die standhaft behauptet, dass der Pandemievertrag verheerende Folgen für die nationale Gesundheitssouveränität haben wird.

“Wenn 190 Länder zusammenkommen, um den Rahmen für einen Vertrag zu schaffen, und an dem Abkommen arbeiten, und sie haben sich bereits zweimal getroffen, im Dezember und im März, dann ist das keine Theorie, sondern eine Tatsache. Und dies ist etwas, das tatsächlich geschieht. Die WHO schlägt ein globales Pandemieabkommen vor, und das wird die Möglichkeiten einer souveränen Nation einschränken, Dinge festzulegen, wie z. B. wann die Grenzen geschlossen werden und welche Art von Schutzausrüstung verwendet wird“, sagte Lewis dem CBC-Moderator Vassy Kapelos, der Lewis hier kritisiert hatte.

“Können Sie einen Satz oder ein Dokument nennen, in dem das steht?”, fragte der Moderator, der vielleicht nicht wusste, dass die WHO auf ihrer eigenen Website über ihren Plan berichtet, den Vertrag bis 2024 umzusetzen. Lewis, eine Anwältin, antwortete: “Sie haben erklärt, dass es sich um ein Weltpandemieabkommen handelt. Wir müssen wachsam sein, was wir unterschreiben und wozu wir unsere Zustimmung geben.”

Indessen hat die EU-Kommission bereits bestätigt, kein Interesse an der Bewahrung der Demokratie in der Europäischen Union zu haben und befürwortet dieses umstrittene Pandemieabkommen. Denn während Präsident Bolsonaro sich für sein Volk einsetzt, haben die Politiker in Europa offensichtlich andere Prioritäten.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel