Bayern: Zahnarzt rebelliert gegen Woke-Irrsinn und praktiziert im Winnetou-Kostüm

Symbolbild: freepik / chote99

Kreativer Protest! Ein Zahnarzt aus Niederbayern rebelliert gegen die “Dauer-Political-Correctness”: Er praktiziert seit rund zweieinhalb Monaten demonstrativ im Winnetou-Kostüm. Während er den “Woken” damit auf die Füße tritt, kommt die Aktion bei seinen Patienten sehr gut an – besonders bei den kleinen.

Als ob das Land nicht schon genug richtige Problem hätte, sollen die Befindlich- und Empfindlichkeiten einer lauten Minderheit den Ton in Bezug auf Wortwahl und Sprachgebrauch angeben. Wie schon in der sogenannten Pandemie kommt auch hier wieder der Kadavergehorsam zum Tragen – viele Bürger übernehmen unhinterfragt die Vorgaben der linken Sprachpolizei. Aber es gibt sie noch, die Rebellen: Der Zahnarzt Franz Xaver Berger (67) aus Abensberg im niederbayerischen Landkreis Kelheim ist ein solcher. Seit Mitte Oktober verwandelt er sich in seiner Praxis in Winnetou, den Apachen-Häuptling. Dieser hat “das Kriegsbeil ausgegraben” – und zwar gegen “Genderfetischisten, eingetrocknete Cancel Culturisten” sowie gegen “Negerkuss und Zigeunerschnitzel pikierte Narren”.

„Mir gehen diese Dauer-Political-Correctness und Wokeness auf den Geist“, erklärt der Zahnarzt. „Davon will ich mich nicht unterdrücken und terrorisieren lassen.“

Über das sogenannte Gendern sagt er: „Eine Verhunzung der Sprache. Wir haben verschiedene Artikel, krampfhaft aus allem ein ,–Innen‘ zu machen, ist Quatsch. Es gibt halt nur den Gast, nicht die Gästin.“ Für ihn stellt das keine Diskriminierung dar.

Auch die Echauffierung um die Indianer-Romane von Karl May kann Berger nicht nachvollziehen: Die Aufregung darüber verstehe ich nun überhaupt nicht. Karl May hat uns doch die Indianer-Kultur erst näher gebracht.” Für ihn hat Karl May außerdem eine besondere Bedeutung, denn durch ihn wurde er in seiner Kindheit zum Lesen motiviert. „Ohne ihn hätte ich es nie auf eine höhere Schule geschafft.“

Das Zurückziehen eines Buches über den jungen Häuptling Winnetou durch den Ravensburger Verlag sowie die Forderung eines Bremer Abgeordneten, die Redewendung “Schwarze Schafe” zu verbieten – beides aufgrund von angeblicher Diskriminierung – brachten bei dem Niederbayern das Fass zum Überlaufen.

Kurzerhand bestellte er sich das Winnetou-Kostüm und trägt es seitdem in seiner Praxis. Dort hat er Schilder aufgehängt, auf denen er seine Beweggründe darlegt. Unter dem Titel “Es reicht – Winnetou darf nicht sterben” erörtert er unter anderem:

Die fesselnden Erzählungen von Karl May haben über Generationen hinweg gerade bei jungen Menschen die Grundlage für ein Wertesystem bezüglich Rechtschaffenheit, Mut und Verantwortungsbewusstsein geschaffen, welche heutzutage manche Schulen nicht mehr leisten können.

95 Prozent seiner Patienten fänden seine Aktion gut, erklärt er. Ganz besonders die kleinen: „Ein Bub hat seinem Vater gesagt: In die Praxis musst du hin, da ist ein Indianer.“ So hat er sogar noch einen neuen Patienten hinzugewonnen.

In Deutschland wird die Bevölkerung ständig mit neuen Ge- und Verboten drangsaliert. Wie wichtig und erfrischend sind da Menschen wie dieser Zahnarzt, die dagegen aufstehen und ein Zeichen setzen – und das auf sehr kreative Art und Weise.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel