BASG bestätigt: In Österreich wurde noch keine einzige Pfizer-Impfcharge auf ihre Qualität geprüft

Bild: freepik / asier_relampagoestudio

Unsere Redakteure sind seit Wochen darum bemüht, von staatlichen Stellen eine klare Stellungnahme zu erhalten, ob und wo das Covid-19 Impfserum geprüft wird. Eines ist klar: In Österreich geschieht keine solche Prüfung, man verlässt sich auf das Ausland. Doch selbst dort sind Kontrollen zweifelhaft – hinzu kommt, dass Lagerung und Transportbedingungen der angeblich hochsensiblen Wirkstoffe bis zur Verabreichung kontrolliert werden müssten – auch das passiert nicht.

Nach wochenlanger Recherche kommen wir zum Schluss, dass es gar keine Verschwörungstheorie braucht, um an der Qualität der Impfstoffe zu zweifeln. Selbst wenn man dem offiziellen Narrativ folgt und selbst wenn die Wirkstoffe in der jeweils herstellenden Fabrik vielleicht sogar gewissenhaft produziert werden – was schlussendlich in den Körpern der Geimpften landet, ist eine ganz andere Sache.

Unsere Redaktion hat sich im In- und Ausland darum bemüht, klare Aussagen zu erhalten, wer die Impfstoffe prüft und nach welchen Kriterien diese Prüfungen stattfinden. Eine wichtige Erkenntnis daraus ist: Die in Österreich am meisten gespritzten Impfstoffe von Pfizer/Biontech werden innerhalb Österreichs definitiv nicht auf ihre Qualität geprüft. Vielmehr verlässt man sich auf “andere Länder” und “dort zertifizierte Labors”.

In Österreich ist das BASG (Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen) für die Prüfung von Medikamenten zuständig. Auf mehrfache Nachfrage bestätigte man einer freien Redakteurin, dass in Österreich keine Prüfung von Comirnaty (dem Pfizer/Biontech Impfstoff) stattfindet:

Die Freigabe erfolgte durch andere OMCLs gemäß den Vorgaben und Regeln der Official Control Authority Batch Release. Diese entspricht den im Rahmen der Zulassung festgelegten Werte und Spezifikationen, sonst könnten diese so auch nicht in Verkehr gebracht werden.

Mit OMCL sind amtliche Prüfstellen (Official Medicines Control Laboratory) gemeint. Auch in Österreich gäbe es eine solchermaßen zertifizierte Prüfstelle, diese wurde aber offenbar nicht mit der Prüfung des Impfserums beauftragt. Man verlässt sich dabei auf das Paul Ehrlich Institut. Ob und wie dort geprüft wird, werden wir an anderer Stelle veröffentlichen – man trifft insgesamt aber auf eine Mauer des Schweigens, stellenweise sogar auf so absurde Aussagen, dass die exakte Prüfmethodik ein Geschäftsgeheimnis wäre.

Vieles im Ablauf beruht auf “gutem Glauben”

Dass die Impfstoffe “irgendwo” und “vielleicht” geprüft werden – denn der Vorgang scheint auf gutem Glauben zu beruhen – ist für die Geimpften vermutlich wenig hilfreich. Selbst wenn wir davon ausgehen, dass man bei den Impfstoffen nicht nur den Herstellern vertraut sondern auch Sicherheitsproben gezogen und analysiert werden, bedeutet dies nicht, dass die in Österreich verimpften Stoffe den versprochenen Spezifikationen entsprechen.

Die Problematik liegt in der Fragilität, also Empfindlichkeit, der mRNA-Impfstoffe begründet. Diese werden bereits durch leichte Erschütterungen schwer geschädigt. Der Transport muss deshalb durchgehend in tiefgefrorenem Zustand stattfinden. Dabei muss eine Mindesttemperatur gewährleistet werden. Einmal aufgetaut, beginnt die Problematik – denn die mRNA ist so “zerbrechlich”, dass man den Ärzten dazu rät, vor der Injektion weder gegen die Ampulle zu schnippen wie bislang üblich war. Man darf die Ampullen nicht einmal schnell wenden, auch das Schütteln ist verboten. Zur Durchmischung vor der Injektion ist “langsames, vorsichtiges Wenden” vorgesehen. Dies ist der Packungsbeilage für Ärzte zu entnehmen.

Transport, Lagerung und Kühlung müssten penibel dokumentiert werden

Nehmen wir an, die Mindesttemperatur wird nicht eingehalten, dann wird jede beliebige Transportart zu schweren Erschütterungen der Impfseren führen. Ob KFZ, Lastwagen, Flugzeug oder Zug, überall gibt es Vibrationen in unterschiedlichem Ausmaß. Im Grunde genommen müssten also Aufbewahrung und Transportweg noch viel penibler dokumentiert werden, als bei Fleisch, das in den Handel kommt. Dies geschieht allerdings nicht. Die BASG führt aus:

Die behördliche Tätigkeit (gesetzlicher Auftrag) des OMCL ist mit der Chargenfreigabe abgeschlossen. Die Sicherstellung der entsprechenden Qualität durch Einhaltung der Anforderungen für Großhandel, Lagerräume, Transportfahrzeuge, etc. werden ebenfalls bei der Zulassung der Impfstoffe festgelegt, es gilt die Good Distribution Praxis für die gesamte Lieferkette. Bei allfälligen Auffälligkeiten oder eventuellen Qualitätsmängeln im Rahmen der Distribution oder Anwendung können weitere Maßnahmen seitens BASG-Inspektionstätigkeiten oder Qualitätsmangelmeldungen erfolgen.

Grund unserer Recherchen ist der Umstand, dass bei manchen Impfstoffchargen mehr Todesfälle in zeitlicher Nähe auftreten als bei anderen und insgesamt mehr schwere Nebenwirkungen dokumentiert wurden. Dies ist unter anderem auf der Seite howbad.info nachzuvollziehen, wo man die entsprechenden Daten für seine eigenen Impfcharge prüfen kann.

Die Daten der ursprünglichen Zulassungsstudie von Pfizer wurden auf Basis “perfekter” Impfstoffe unter Laborbedingungen erhoben. Es ist nicht gesagt, dass auch nur eine Impfstoffcharge, die heute in Europa zur Anwendung kommt, dieselben Herstellungs-, Lagerungs-, Kühlungs- und Transportbedingungen hatten wie jene dieser Studie. Das war bei kaum einem anderen Medikament bisher von Bedeutung, erst die mRNA Technologie macht diese Details so wichtig. Und eben deshalb wäre es von zentraler Bedeutung, die Beschaffenheit der Impfstoffe auch in den Ländern vor Ort zu prüfen, wo sie zum Einsatz kommen.

Weshalb das BASG sich hier vornehm zurücklehnt und die Prüfung dem Ausland überlässt, kann nur gemutmaßt werden. Sehr wahrscheinlich ist aber ein politische Auftrag dazu, der hauptsächlich von Gesundheitsminister Mückstein (Grüne) zu verantworten ist. Einen vergleichbaren Auftrag gab es hinsichtlich der “Schutzmaterialien” und “Tests” – hier wurde den Behörden eine Qualitätsprüfung seitens der Verantwortlichen sogar direkt untersagt. Die Wahrnehmung einer großen Verantwortung und der Schutz der Bevölkerung sieht jedenfalls anders aus. Nicht zu vergessen: Comirnaty wird auch in unsere Kinder gespritzt.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel