Appell einer Intensiv-Ärztin: Impfstoffe nicht sicher, noch nie zuvor so viele Impfschäden

Bild: freepik / stockking

Die kalifornische Ärztin Dr. Patricia Lee hat sich am 28. September mit einem Brief direkt an die amerikanischen FDA und CDC gewandt, um die negativen Erfahrungen zu schildern, die sie im Zusammenhang mit den Covid-Impfungen bei ihrer Arbeit auf der Intensivstation machen musste. Zahlreiche vormals gesunde Patienten erlitten nach der Impfung schwere gesundheitliche Schäden – zu viele, als dass die Behauptungen der Behörden zur Sicherheit der Vakzine korrekt sein könnten.

Die Ärztin beschreibt im Brief mehrere Fälle von Patienten, die offenbar schwere Nebenwirkungen durch die Covid-Impfung erlitten. Ein Patient erlitt eine transversale Myelitis, eine schwere neurologische Erkrankung, die zu einer Querschnittslähmung führte. Zwei Patienten erkrankten an schwersten Infektionen, die normalerweise nur Personen mit massiv geschwächtem Immunsystem betreffen. Zwei Frauen wiesen schwere ischämische und thrombotische Prozesse im Darm auf und mussten wiederholt operiert werden. Ein Herr erlitt eine Sinusvenenthrombose. Insgesamt beobachtet Lee unter Geimpften zudem vermehrt Schwangerschaftskomplikationen, die intensivmedizinischer Betreuung bedürfen. Aus dem Brief geht hervor, dass die Ärztin noch etliche weitere Geimpfte mit plötzlichen Gesundheitsschäden behandeln musste.

Die seit mehr als 20 Jahren praktizierende Ärztin gibt zu bedenken, dass sie noch nie so viele Gesundheitsschäden im Zusammenhang mit Impfungen gesehen habe wie seit Beginn der Covid-Impfkampagne. Sie könne es mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren, diese offensichtlichen Nebenwirkungen einfach so hinzunehmen.

Weder CDC noch FDA reagierten auf den Brief – Anwälte von Dr. Patricia Lee verfassten daraufhin ein Anschreiben an die Behörden, in dem sie diese Nicht-Reaktion als “sehr besorgniserregend” bezeichneten.

Die Briefe im englischen Original sind hier zu lesen, den Brief von Dr. Patricia Lee lesen Sie zudem im Folgenden in voller Länge ins Deutsche übersetzt (Hervorhebungen durch Report24):

Brief an Dr. Peter Marks (FDA) und Dr. Tom Shimabukuro (CDC Vaccine Task Force)

Sehr geehrter Herr Dr. Marks und Herr Dr. Shimabukuro,

als Ärztin bin ich aus Gewissensgründen gezwungen, diesen Brief zu schreiben. Ich bin vollständig gegen Covid-19 geimpft, aber meine Erfahrung in diesem Jahr mit der Behandlung von Patienten auf einer stark frequentierten Intensivstation entspricht nicht den Behauptungen der Bundesgesundheitsbehörden zur Sicherheit von Covid-19-Impfstoffen.

Ich bin eine zugelassene Ärztin, die im Bundesstaat Kalifornien praktiziert. Ich habe meinen medizinischen Abschluss an der University of Southern California erworben und meine postgraduale Ausbildung an der Georgetown University und an Harvard-angeschlossenen Krankenhäusern erhalten. Ich bin seit mehr als zwanzig Jahren Ärztin und habe bis zu diesem Jahr noch nie so viele Impfschäden erlebt. Als vollständig geimpfte Ärztin tut es mir weh, dies zuzugeben. Aber ich bin aus Gewissensgründen gezwungen, die Tatsachen darzulegen, wenn ich sie an vorderster Front beobachte.

Im Folgenden finden Sie einige anschauliche Beispiele für Schäden im Zusammenhang mit der Covid-19-Impfung, die ich aus erster Hand beobachtet habe. Auch wenn die Kausalität schwer eindeutig zu beweisen ist, ist meine klinische Einschätzung, dass jede dieser Verletzungen durch einen Covid-19-Impfstoff verursacht wurde, denn es gab keine andere plausible Erklärung für diese Erkrankungen als die Tatsache, dass die Patienten kürzlich geimpft worden waren. Ich hatte mit jedem der unten aufgeführten Patienten eine direkte Arzt-Patienten-Beziehung und habe alle personenbezogenen Daten entfernt. Um die Anonymität des Patienten weiter zu gewährleisten, wurden bestimmte medizinische, aber belanglose Details zurückgehalten oder geändert, um sicherzustellen, dass keine PII [Anmk: personally identifiably information] vorhanden sind.

  1. Ein ansonsten gesunder Patient unter 40 Jahren entwickelte nach Erhalt eines Covid-19-Impfstoffs Kreuzschmerzen und eine Episode von Harninkontinenz. Am Tag nach der zweiten Dosis verspürte der Patient Taubheit und Kribbeln in einem Bein. Die Symptome schritten schnell voran, so dass der Patient wenige Tage später wegen einer beidseitigen Beinlähmung ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Das MRT zeigte eine transversale Myelitis. Wöchentliche Nachuntersuchungen zeigten, dass sich der Prozess trotz maximaler medizinischer Therapie weiter verschlechterte und aufstieg. Schließlich war der Patient querschnittsgelähmt, erblindete und erhielt ein Tracheostoma. Der Patient entwickelte eine autonome Dysfunktion (unregelmäßige Herzfrequenz und Hypotonie) und kognitive Einschränkungen.
  2. Ein allgemein gesunder Patient in den frühen siebziger Jahren ohne Raucheranamnese oder vorherige Lungenerkrankung erhielt einen Covid-19-Impfstoff und entwickelte ein allgemeines Unwohlsein mit Appetitlosigkeit und neuem Husten. Nach Angaben des Ehepartners verlor der Patient in diesem Zeitraum mehr als 15 Pfund. Der Husten verschlimmerte sich im Laufe des nächsten Monats und der Patient wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Der CT-Scan des Brustkorbs zeigte bilaterale diffuse Mattglastrübungen, die typisch für eine COVID-Pneumonie sind. Der Patient war jedoch bei wiederholten Tests COVID-negativ. Der Patient hat sich klinisch verschlechtert und musste intubiert werden. Die Bronchoskopie mit alveolärer Lavage war positiv für Pneumocystis-Pneumonie, eine seltene opportunistische Infektion, die typischerweise nur schwer immunsupprimierte Patienten wie AIDS- oder Transplantationspatienten befällt. Der Patient entwickelte ein Multiorgansystemversagen.
  3. Ein allgemein gesunder Patient in den frühen siebziger Jahren erhielt einen Covid-19-Impfstoff. Anschließend entwickelte der Patient vage Magen-Darm-Beschwerden und es wurde eine Cytomegalovirus-Kolitis diagnostiziert, die auf eine ambulante Therapie refraktär war. In den nächsten Wochen wurde der Patient wiederholt zur stationären Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert. Trotz maximaler medikamentöser Therapie entwickelte der Patient eine disseminierte CMV- und CMV-Virämie, die normalerweise nur bei immungeschwächten Patienten beobachtet wird.
  4. Zwei Frauen Anfang 50 stellten sich im Krankenhaus vor, nachdem sie eine akute abdominale Katastrophe entwickelt hatten. Beide Familien berichteten, dass die Frauen kurz nach ihrer Covid-19-Impfung vage Magen-Darm-Beschwerden entwickelt hatten, die am Tag der Aufnahme zu einem akuten Abdomen geworden waren. Beide Frauen wurden zur Untersuchung in den OP gebracht, wo mehrere Segmente des infarktierten Darms reseziert wurden. Da der ischämische und thrombotische Prozess im Gange zu sein schien, musste bei beiden Patienten in den nächsten Tagen das Abdomen für häufige Reexplorationen und wiederholte Resektionen mit insgesamt mehr als fünf explorativen Laparotomien offen gelassen werden. Keine der Frauen hatte eine Raucheranamnese. Keine der Frauen hatte eine Leiden, das sie für einen hyperkoagulierbaren Zustand prädisponierte. Alle ihre Untersuchungen und Tests waren negativ.
  5. Ein Mann Anfang sechzig erhielt den Covid-19-Impfstoff und entwickelte einen Schwindel, der sich im Laufe der Zeit verschlimmerte. Er hatte keine Rauchergeschichte und war ansonsten gesund. Am Tag der Krankenhausaufnahme erlitt der Patient eine plötzliche neurologische Verschlechterung und benötigte eine Intubation zur Sicherung der Atmung. Bildgebende Untersuchungen des Kopfes zeigten eine zerebrale venöse Sinusthrombose. CVST ist eine sehr seltene Art von Schlaganfall, die von Johns Hopkins auf 5 pro Million pro Jahr geschätzt wird, mit einem Verhältnis von Frauen zu Männern von 3:1. Über 85 % der Patienten hatten mindestens einen identifizierbaren Risikofaktor, wie z. B. prothrombotischer Zustand, Anwendung oraler Kontrazeptiva, Malignität oder Infektion. Mein Patient hatte keine Risikofaktoren, abgesehen von der Tatsache, dass er gegen Covid-19 geimpft war.
  6. Auf meiner Intensivstation habe ich in letzter Zeit eine Zunahme geburtshilflicher Komplikationen beobachtet. Im Allgemeinen sind geburtshilfliche Patienten, die eine Intensivpflege benötigen, selten. In einem typischen Jahr würde ich 1 ‐ 2 solcher Patienten betreuen. Allein in den letzten zwei Monaten habe ich mich um mindestens vier solcher Patienten gekümmert, zwei mit postpartalem hämorrhagischem Schock und zwei mit septischem Schock als Folge einer Chorioamnionitis nach vorzeitiger Wehentätigkeit. Alle waren geimpft.

Etwa die Hälfte der oben genannten Patienten starb. Die Überlebenden haben mit Langzeitfolgen und einer eingeschränkten Lebensqualität zu kämpfen.

Mir ist bewusst, dass der vorstehende Bericht die Erfahrung einer einzelnen Ärztin widerspiegelt. Es erscheint jedoch statistisch unwahrscheinlich, dass ein Arzt so viele Fälle von Covid-19-Impfschäden sieht, wenn die Behauptungen der Bundesgesundheitsbehörde bezüglich der Covid-19-Impfstoffsicherheit zutreffend sind. Ich habe mit Kollegen gesprochen, die auch ähnliche Erfahrungen in der Behandlung von Patienten gemacht haben. Während einige bereit sind, diese Impfschäden als unvermeidlichen Kollateralschaden in einem Massenimpfprogramm zu akzeptieren, äußern viele ihre Bestürzung. Keiner von ihnen würde öffentlich über seine Erfahrungen sprechen, wobei erstere die Ablehnung gegenüber Impfstoffen nicht schüren wollten und letztere eine mögliche Gegenreaktion befürchteten.

Daher schreibe ich diesen Brief, um meine Erfahrungen zu teilen. Ich kann den schweren Schaden, den die Covid-19-Impfstoffe anrichten, nicht länger stillschweigend hinnehmen. Es ist meine aufrichtige Hoffnung, dass die Reaktion auf diesen Brief nicht darin besteht, sich auf mich zu konzentrieren, sondern sich darauf zu konzentrieren, die schwerwiegenden Sicherheitsprobleme mit diesen Produkten anzugehen, die Sie zweifellos entweder übersehen haben oder ignorieren möchten.

Außerdem arbeite ich mit einer Reihe von Frontarbeitern, die diese Schäden aus erster Hand gesehen haben. Sie haben sich mutig durch die Pandemie gearbeitet und einige hatten schon Covid-19. Viele von ihnen haben die Covid-19-Impfstoffe nicht angenommen und dieses ausgezeichnete Gesundheitspersonal wird in jedem Krankenhaus dringend benötigt, doch sie planen, lieber aufzuhören oder sich entlassen zu lassen, als diesen Covid-19-Impfstoff zu erhalten. Ich kann es mir nicht leisten, diese Mitglieder meines Teams zu verlieren. Darüber hinaus ist es angesichts des Vorstehenden unethisch, ein pauschales Covid-19-Impfmandat zu haben, ohne das medizinische Nutzen-Risiko-Profil jedes Einzelnen zu berücksichtigen.

Daher bitte ich Sie, das bundesstaatliche Covid-19-Impfstoffmandat aufzuheben und den Bundesstaat Kalifornien zu ermutigen, dasselbe zu tun. Wir müssen zu der Praxis zurückkehren, eine informierte Einwilligung einzuholen, die aus einem privaten Gespräch zwischen einem Arzt und einem Patienten hervorgegangen ist, ohne dass Dritte eingreifen.

Schließlich bitte ich Sie im Namen der Patienten und ihrer Familien, die durch diese Impfung so sehr gelitten haben, und im Namen meiner Kollegen im Gesundheitswesen an vorderster Front, die diese unbeschreiblichen Leiden bezeugt haben, respektvoll, dass Sie zumindest ihre Schmerzen und Verletzungen anerkennen. Ihnen die Wahrheit ihrer Erfahrung zu verweigern, fügt ihren Schäden nur eine tiefe Beleidigung hinzu.

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, diesen Brief zu lesen, und ich hoffe aufrichtig, dass er zu einer positiven Veränderung führt. Ich kann unter [geschwärzt] erreicht werden, um die vorstehenden Patientenberichte und die anderen schweren Covid-19-Impfschäden bei Patienten zu besprechen, die ich direkt behandelt habe, aber in diesem Brief nicht näher beschrieben habe.

Mit freundlichen Grüßen
Patricia Lee, MD

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel