39 Neugeborene starben in Schottland – trauriger Rekord löst erneut Ermittlungen aus

Symbolbild Kindergrab: (C) Freepik

Woran sterben so viele Neugeborene in Schottland? Diese Frage stellte man sich bereits im vergangenen September mit 21 Babys, die im ersten Lebensmonat starben. Nun kamen 18 ungewöhnliche Todesfälle im März hinzu. Die schottische Regierung hatte zwar schon im Vorjahr eine Untersuchung versprochen, diese soll nun aber endlich stattfinden.

Es ist tragische Normalität in Schottland, dass etwa 2 von 1.000 Neugeborenen in Schottland den ersten Lebensmonat nicht überleben. Die oben genannten Zahlen übersteigen diese statistische Norm aber beträchtlich. Im März 2022 waren es 4,6, im September 2021 4,9 von 1.000 Neugeborenen. Das bedeutet einen Anstieg um nahezu 150 Prozent.

Schottische Gesundheitsexperten zweifeln laut Meldung des “Scottish Daily Express” vom 1. Oktober 2022 daran, dass die Vorfälle etwas mit der angeblichen Corona-Pandemie zu tun haben.

Nun wurden neun Monate für eine Untersuchung veranschlagt, die durch “Healthcare Improvement Scotland” geleitet werden soll. Verschiedene Mediziner äußerten sich mit großem Ernst zu der Sachlage. Man kenne die Gründe noch nicht, aber diese hohen Todeszahlen würden allen Grund zur Sorge geben. Der Daily Express zitierte dabei Dr. Sarah Stock, eine Expertin für Mutter- und Fötusmedizin an der Universität von Edinburgh, mit den Worten:

Was wir wissen, ist, dass es sich nicht um Neugeborenen-Covid handeln kann – die Covid-19-Infektionsraten bei Babys sind sehr niedrig und die Todesfälle durch Covid sind glücklicherweise sehr, sehr gering, also ist dies nicht Covid, das Babys betrifft.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel