Weitere Expansion: Auch an der Atlantikküste – China will mehr Übersee-Basen errichten

Bild: freepik / diloka107

Die Militärstrategie der Volksrepublik China wird überarbeitet. Der neue Fokus soll auf der Stationierung von Truppen in Übersee liegen. Eine klare Expansionsstrategie, um der US-Hegemonie zu begegnen, potentielle Gegenschläge durchzuführen und die Warenströme zu kontrollieren.

Bislang fokussierte sich Peking vor allem darauf, die unmittelbare Nähe zum eigenen Land militärisch abzusichern. Neben der Verteidigungslinie auf den Inseln im Ostchinesischen Meer umfasste dies in den letzten Jahren zunehmend auch den “Unterbauch” im Südchinesischen Meer. Hinzu kommt, dass die kommunistische Führung unter Xi Jinping das Hauptaugenmerk insbesondere auf die Modernisierung und Vergrößerung der Kriegsmarine setzte. Ein Schritt, der zuvor schon auf künftige Expansionsbewegungen hinwies.

Nachdem der Nationalkongress im Oktober die Verfassung der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) änderte, wird nun eine weitere Modernisierung und ein umfassenderer Ausbau der Volksbefreiungsarmee erwartet. Denn laut der “South China Morning Post” heißt es in einer der Änderungen, dass die Streitkräfte “auf Weltklasseniveau angehoben werden müssen”. Zusammen mit früheren Berichten darüber, dass Peking militärische Stützpunkte auch an der afrikanischen Atlantikküste anstrebt, wird klar, wohin die Richtung geht.

Schon jetzt besitzt China eine Auslands-Militärbasis im ostafrikanischen Land Dschibuti (und das nur einen Steinwurf von der US-Militärbasis dort entfernt). Weitere Basen in Süd- und Südostasien sind bereits seit längerer Zeit im Gespräch. Unter anderem in Indonesien, auf Sri Lanka und in Pakistan. Doch in den kommenden Jahren könnten noch deutlich mehr Länder dafür infrage kommen. An der afrikanischen Atlantikküste beispielsweise Namibia, Angola und Äquatorialguinea. In Ostafrika sind es Kenia, Tansania und die Seychellen, die in den Fokus Pekings gelangten. Aber auch die Vereinigten Arabischen Emirate, Kambodscha und Thailand stehen auf der chinesischen Wunschliste. Alles Länder, die für den Warenhandel von und nach China und die “Neue Seidenstraße” unerlässlich sind. Marinebasen auf den Salomonen, Vanuatu und Kiribate würden im Falle eines Krieges mit den Vereinigten Staaten auch Angriffe auf Hawaii und die US-Westküste erleichtern.

Dies muss man auch im Kontext von Präsident Xi Jinpings Ankündigung sehen, wonach sich China auf einen Krieg vorbereitet. Die Sicherheit der Volksrepublik sei “zunehmend instabil und unsicher”, so dass man entsprechende Schritte unternehme. Eine weitere geografische Ausdehnung der Kriegsmarine über den Globus gehört offensichtlich auch dazu.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel