USA brauchen ihr Flüssiggas selbst: Schlechte Aussichten für Europa

Bild (Tanker mit Flüssiggas): freepik / sakhmedia

Einem neuen Bericht zufolge sollten die Europäer nicht zu sehr auf die Lieferung von Flüssiggas aus den USA hoffen, um über den Winter zu kommen. In den Vereinigten Staaten gibt es nämlich offenbar nicht genügend Kapazitäten.

Derzeit sind die Vereinigten Staaten der wichtigste Gaslieferant für die Europäer. Das deutlich teurere verflüssigte Frackinggas aus Übersee hat in weiten Teilen das via Pipeline gelieferte Erdgas aus Russland verdrängt. Da man in den europäischen Hauptstädten nicht gewillt ist, diverse Energiesanktionen gegen Russland aufzuheben, wird auch in den kommenden Monaten kein Gas via Nord Stream 1 (oder 2) in den Westen fließen, was die Preise hoch und das Angebot niedrig hält.

Dies gilt mit als Grund dafür, weshalb die Amerikaner ihr Erdgas liebend gerne über den Atlantik schippern, zumal große Gewinnmargen locken. Gleichzeitig jedoch zeigt ein neuer Bericht unter Berufung auf Daten der U.S. Energy Information Administration (EIA), dass in den Vereinigten Staaten selbst mittlerweile eine Angebotslücke entsteht. Die Erdgasproduzenten dort sind offenbar nicht in der Lage, die Nachfrage ausreichend zu bedienen, weshalb die US-Lagerbestände an Gas so niedrig sind wie schon seit Jahren nicht mehr. Dies liegt auch an der steigenden Nachfrage aus Europa und Asien, wo die Preise deutlich über jenen in Nordamerika liegen und – entsprechend der Marktlogik – auch möglichst viel hin verkauft wird.

Gleichzeitig jedoch setzen die US-Stromerzeuger zunehmend auf Gaskraftwerke zur Elektrizitätsgewinnung, da die Dürren insbesondere im Westen der Vereinigten Staaten die Erzeugung von Strom durch Wasserkraft stark in Mitleidenschaft gezogen haben. Das heißt, die Inlandsnachfrage zieht an und hat in den ersten fünf Monaten dieses Jahres bereits für den zweithöchsten jemals gemessenen Gasverbrauch für die Gasgeneratoren seit Beginn dieses Jahrtausends gesorgt. Und in den Sommermonaten war es nicht besser, so dass man bereits von neuen Rekorden diesbezüglich ausgeht.

Über kurz oder lang bedeutet dies jedoch auch, dass die Liefermengen an US-amerikanischem Flüssiggas nach Europa in den kommenden Monaten deutlich sinken dürften, um so den steigenden Inlandsbedarf decken zu können. Denn eine Sache ist klar: Die Amerikaner werden ihre eigene Wirtschaft sicher nicht den Europäern opfern.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel