Weinende Kinder und emotionale Erpressung: SPÖ-Impfwerbung „Ich will dich nicht verlieren“

Symbolbild: freepik / kulikovame

Mit der neuen SPÖ-Impfkampagne „Ich will dich nicht verlieren“ hat die Geschmacklosigkeit der Impfpropaganda einen neuen, traurigen Höhepunkt erreicht. Die weinenden Kinder auf den Plakaten wecken bei den Oberösterreichern jedoch ganz andere Gefühle als “Impf-Lust”. Uns wurde nun der offene Brief einer wütenden Bürgerin an SPÖ-Gesundheitssprecher Peter Binder zugespielt.

Ein Bericht von Edith Brötzner

In Oberösterreich scheint sich die Panikschleife von März 2020 zu wiederholen, als Ex-Bundeskanzler Kurz verkündet hat, dass „jeder jemanden kennen wird, der an Corona verstorben ist“. Diesmal ist es die SPÖ Oberösterreich, die erneut auf die Angst der Bürger setzt – diesmal als Impftreiber. Die Kampagnen-Plakate zeigen die Gesichter weinender Kinder, die Worte „Ich will dich nicht verlieren“ und den Aufruf, sich impfen zu lassen. Damit will man die rund 400.000 Oberösterreicher, die laut „Tips“ mit Stand Ende Jänner 2022 noch nicht geimpft sind, zum Stich überreden.

Während Servus TV mit einer zweiteiligen Dokumentation „Im Stich gelassen“ die bereits sichtbaren, irreparablen Impfschäden, für die niemand zuständig sein will, auf den Tisch bringt, doktert Österreich weiterhin an einer zahnlosen Impfpflicht herum. Dass die SPÖ sich mit ihrer Angst-Kampagne nun selber bei den Bürgern endgültig ins Aus schießt, wie der folgende Brief einer fassungslosen Bürgerin zeigt, scheint SPÖ-Landesgeschäftsführer Brockmeyer und seinen Parteikollegen nicht bewusst zu sein:

“Guten Tag Herr Binder,

ich fordere Sie auf, diese geschmacklose und abartige Plakataktion als Impfwerbung in OÖ sofort zu beenden! Steuergelder dafür zu verschwenden, ist einfach nur eine bodenlose Frechheit! So etwas braucht niemand und es bringt nichts außer Empörung. Die Menschen, die sich bisher nicht zur Impfung zwingen haben lassen, werden es weiterhin nicht tun, auch wenn die Politik das nicht wahrhaben will!

Es wird auf den Plakaten so dargestellt, als würden alle sterben, die sich nicht impfen lassen. Ja, sagen Sie einmal, weiß die Politik da von etwas, das auf uns zukommen wird und uns alle umbringen wird? Das Virus, das es aktuell ist und zurzeit vorherrscht, kann es nicht sein, wenn Sie sich die Belegung der Intensivbetten anschauen und Sie genau hinterfragen, wer bis jetzt daran verstorben ist. Es sind wieder die Kinder, die dafür herhalten müssen und dafür benützt werden, um Emotionen zu wecken! Glauben Sie mir, es werden damit leider aber falsche Emotionen geweckt, so wie es bei mir gerade der Fall ist! Es ist einfach nur unfassbar und menschenverachtend, was sich hier geleistet wird.

Hören Sie alle miteinander endlich auf, die Menschen zu etwas zwingen zu wollen, das sie aus berechtigten Gründen nicht wollen! Jeder Mensch hat das Recht auf freie Entscheidung, was seinen Körper angeht! Sie wissen hoffentlich schon, welche und in welch großer Anzahl es bereits Impfnebenwirkungen gibt?? Recht viel Hoffnung auf Einsicht habe ich nicht, denn ich habe das Gefühl, die meisten Akteure, die diesem Impfwahn verfallen sind, haben den Verstand leider irgendwo abgegeben… Ich schäme mich in diesem konkreten Fall für die SPÖ OÖ und grundsätzlich für unser gesamtes Land. Es ist einfach nur erschütternd, was wir hier zurzeit ertragen müssen! Gerne erwarte ich Ihre Stellungnahme, vor allem wenn Sie mir die oben gestellte, fett unterlegte Frage mit JA beantworten können.

Mit fassungslosen Grüßen, Simone H.”

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel