Reserven für nur 25 Tage: Geht den Amerikanern bald der Diesel aus?

Bild: freepik / graystudiopro1

Während Joe Biden die strategischen Ölreserven der USA anzapfen lässt, um die Preise an den Tankstellen niedrig zu halten, droht dem Land ein Diesel-Fiasko. Die Reserven reichen gerade einmal für 25 Tage. Das wird auch zu einem globalen Problem, denn in Europa ist die Lage nicht besser.

Die jüngste Ankündigung der OPEC+, die globale Ölförderung um etwa fünf Prozent zu kürzen, stieß vor allem in Washington auf böses Blut. Denn insbesondere die Demokraten unter US-Präsident Joe Biden wollen in der Vorwahlzeit höhere Preise an den Tankstellen verhindern, um so Wahlsiege der Republikaner zu vermeiden. Entsprechende Versuche, im Vorfeld des OPEC+-Treffens Druck auf Saudi-Arabien auszuüben, wurden bereits bekannt. Doch das eigentliche Fiasko könnte bald schon Realität werden: eine Diesel-Knappheit in den Vereinigten Staaten.

Wie “Bloomberg” noch im August berichtete, exportieren die Vereinigten Staaten weiterhin Diesel ins Ausland, obwohl die eigenen Reserven an Erdöl und Destillaten wie Benzin, Diesel und Kerosin extrem niedrig sind. Mittlerweile, so ein neuer Bericht, haben die entsprechenden Reserven der Vereinigten Staaten ein so niedriges Level erreicht, wie seit Jahrzehnten nicht mehr zu dieser Jahreszeit. Die Dieselreserven reichen demnach nur mehr für 25 Tage. Das heißt: Wenn die globale Dieselversorgung zusammenbricht, wird die Lage auch in den Vereinigten Staaten innerhalb weniger Wochen kritisch.

Die Großhandelspreise für Dieselkraftstoff auf dem Spotmarkt des New Yorker Hafens, einem wichtigen Preisbildungspunkt, sind laut diesem neuen Bericht in dieser Woche auf über 200 Dollar pro Barrel gestiegen. Sieht man von einem kurzen Intervall von Ende April bis Mitte Mai ab, wäre dies ein Rekordhoch. Zum Vergleich: Rohöl selbst kostet derzeit zwischen 87 und 93 Dollar pro Barrel, Benzin liegt bei etwa 112 Dollar (2,67 Dollar pro Gallone, ein Barrel entspricht 42 Gallonen).

Das Problem für die Amerikaner: Die Exporte leeren die eigenen Diesel-Lager, während der globale Diesel-Markt ausgetrocknet ist. Denn die globalen Raffineriekapazitäten halten nicht mit der Nachfrage mit. Noch kaufen die Europäer so viel Diesel wie möglich aus Russland, aber mit Februar wird das Embargo schlagend, was die Probleme noch weiter verschärfen wird. Nicht nur in den Vereinigten Staaten, sondern auch in Europa und in anderen Weltregionen. Die europäischen Dieselvorräte sind nämlich ebenfalls sehr niedrig, was über kurz oder lang massive Versorgungsprobleme verursachen wird.

Je knapper das Angebot an Diesel jedoch wird, desto höher werden auch die Preise steigen. Auch wenn die Ölpreise selbst in den kommenden Monaten wahrscheinlich nicht deutlich über die Marke von 120 Dollar pro Barrel steigen werden – beim Diesel könnten Preise von 300 bis 400 Dollar durchaus dauerhaft erreicht werden. Das wird sich vom Transportwesen bis zur Landwirtschaft und auch im Bauwesen (allesamt auf Diesel angewiesen) noch deutlich als Preistreiber bemerkbar machen.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel