Proteste wirken: Kanadische Provinzen kehren zurück zur Normalität

Bild: freepik / shawnccf

Der Premierminister von Alberta hat angekündigt, dass die kanadische Provinz “fast alle” bestehenden Restriktionen aufheben wird – darunter auch die Covid-Pässe. Auch in Saskatchewan werden die Maßnahmen abgeschafft. Die landesweiten Proteste, befeuert durch den Freedom Convoy, scheinen Wirkung zu zeigen. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis noch weitere Provinzen des Landes dem Beispiel Albertas folgen.

Während immer mehr Menschen in Kanada auf die Straßen gehen und gegen die Covid-Restriktionen und die Impf-Mandate protestieren, scheint es in der Politik des Landes langsam aber sicher zu einem Umdenken zu kommen, was die Einschränkungen betrifft. Denn die Proteste beschränken sich nicht nur auf die Hauptstadt Ottawa, wo tausende Trucker zusammen mit vielen anderen Bürgern ihren Unmut bekunden.

Mehr als 48 Stunden nach der Blockade der Ambassador Bridge, die Windsor, Ontario, mit Detroit, Michigan, verbindet, gibt es neue Warnungen, dass die Autoindustrie in dieser Woche “zum Stillstand” kommen könnte: “Wenn die Transportwege stillgelegt werden, kommt die Autoindustrie in etwa zwei Tagen zum Stillstand”, sagte Robert Wildeboer, Vorstandsvorsitzender von Martinrea International Inc. am Dienstag im BNN Bloomberg Television. Martinrea ist ein großer Autoteilehersteller mit Sitz in Vaughan, Ontario. Das Unternehmen stellt Motorblöcke, Getriebe, Gehäuse, Aufhängungen, Fahrwerkskomponenten und Karosserieverkleidungen für Automobilunternehmen in Detroit her. “An der Grenze zu Detroit passieren täglich 38 Lastwagen die Grenze, in Sarnia sind es 16”, so Wildeboer. Seitdem die Demonstranten den Grenzübergang geschlossen haben, scheint es für Martinrea schwierig geworden zu sein, nach Detroit zu gelangen.

Angesichts dessen, dass die Automobilindustrie ein wichtiger Faktor der kanadischen Wirtschaft ist, sind Warnungen aus diesem Sektor auch für die Politik ein Grund zur Sorge. Und Martinrea ist nicht der einzige Beschwerdeführer: “Eine Schließung der Brücke wäre für die kanadische Wirtschaft katastrophal”, sagte Brian Kingston, Präsident und Vorstandsvorsitzender des kanadischen Fahrzeugherstellerverbandes, gegenüber Bloomberg. “Sie ist für etwa 25 Prozent unseres Warenhandels verantwortlich, sie ist bei weitem der wichtigste Grenzübergang zwischen Kanada und den USA.”

Wie CBC berichtet, “säumten Dutzende von Demonstranten die Huron Church Road, die vom Highway 401 zur internationalen Kreuzung führt, von Montagnachmittag bis Dienstagmorgen mit Lastwagen und Fahrzeugen, und die örtliche Polizei bat die Menschen, das Gebiet zu meiden”. Die Demonstranten fordern die Rückkehr zur Normalität ein. “Ich bin wegen meiner Kinder hier, um wieder zur Normalität zurückzufinden. Sie haben kein Hockey gespielt, es war eine Katastrophe. Gebt uns einfach das zurück, was wir zum Leben brauchen. Trudeau, Doug Ford, hört uns einfach zu”, sagte Sam Kovak aus Woodslee, Ontario zu CBC. “Ich war an den letzten beiden Wochenenden in Ottawa, und alle Leute, mit denen ich gesprochen habe, waren geimpft. Es hat nichts damit zu tun – gebt uns einfach unsere Freiheit zurück”, fügte er hinzu. “Jetzt sind wir in der gleichen Situation wie vor zwei Jahren, meine Kinder sitzen immer noch zu Hause, meine Frau sitzt immer noch zu Hause.” Er ergänzte: “Es tut uns leid, aber wir müssen uns wehren.”

Erste Provinzen kehren zur alten Normalität zurück

Der Premierminister von Alberta, Jason Kenney, gab am Dienstag bekannt, dass er das Impfpass-System der Provinz abschaffen wird. Das Programm wird laut Kenney heute um Mitternacht auslaufen. Wie der Toronto Star schreibt:

Das Passsystem, das als “Restrictions Exemption Program” (Programm zur Befreiung von Beschränkungen) bezeichnet wird, ist die erste der derzeitigen Beschränkungen der Provinz im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die im Rahmen eines schrittweisen Ansatzes, den Kenney am Dienstag auf einer Pressekonferenz vorstellte, aufgehoben wird. “Jetzt ist es an der Zeit, dass wir lernen, mit der Covid zu leben”, sagte Kenney. “Diese Einschränkungen haben zu einer schrecklichen Spaltung geführt.” Er ergänzte: “Wir können nicht ewig in einem verschärften Ausnahmezustand bleiben. Wir müssen anfangen zu heilen.” Kenney kündigte einen dreistufigen Ansatz für die Lockerung der Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit an. Zunächst wird die Provinz bis zum kommenden Wochenende fast alle Beschränkungen für Kinder aufheben, darunter auch das Maskenmandat für Kinder vom Kindergarten bis zur 12. Schulstufe. Kinder, die 12 Jahre und jünger sind, müssen sich auch nicht an die allgemeine Maskenpflicht in Alberta halten. Für den Rest der Bevölkerung gilt die allgemeine Maskenpflicht weiterhin. “Es ist an der Zeit, Kinder Kinder sein zu lassen”, sagte Kenney.

Wie der Toronto Star weiter berichtet, werden die Behörden nach drei Wochen entscheiden, ob die Provinz zu Stufe 2 übergehen kann, in der “fast alle verbleibenden Beschränkungen” aufgehoben würden, einschließlich des Maskenmandats, der Kapazitätsbeschränkungen und der Anordnung, von zu Hause aus zu arbeiten. Kenney hofft, dass dies bis zum 1. März erreicht werden kann. In der letzten Phase würden alle Beschränkungen aufgehoben – dies könnte jedoch unterbrochen werden, wenn das Gesundheitssystem durch Covid zu sehr belastet wird. “Die Bedrohung der öffentlichen Gesundheit durch Covid-19 überwiegt nicht mehr die schädlichen Auswirkungen der Einschränkungen im Gesundheitswesen”, sagte Kenney und fügte hinzu: “Wir sind gut aufgestellt, um mit dem Virus zu leben.” Ezra Lavant von “Rebel News” mahnte jedoch bereits, dass Kenney “immer noch die QR-Codes haben wird. Und er wird weiterhin anderen Einrichtungen, einschließlich privater Unternehmen, erlauben, auf der Grundlage dieser QR-Codes zu diskriminieren.”

Alberta ist nicht die einzige kanadische Provinz, die sich vom Impfpass verabschiedet: Auch in Saskatchewan werden die Covid-Maßnahmen nach und nach abgeschafft. Die Pässe sind ab kommenden Montag nicht mehr notwendig, Ende des Monats wird die Maskenpflicht in Innenräumen aufgehoben. Saskatchewans Premier, Scott Moe, gab Medienberichten zufolge an, dass der Nutzen der Verordnungen die Kosten nicht mehr überwiege, verwies dabei ebenfalls auf die Spaltung der Gesellschaft und sagte, die Bürger sollten selbst entscheiden, ob sie sich impfen lassen möchten: Die Regierung würde dieses Recht respektieren.

Keine Einsicht bei Trudeau

Indessen beharrt Kanadas Premierminister Justin Trudeau trotz des Widerstands zunehmender Teile der Bevölkerung auf der Impfpflicht, um “weitere Restriktionen zu vermeiden”.

Für viele Kritiker ist dies ein Zeichen von Ignoranz, zumal er sich nicht einmal auf Diskussionen mit den Demonstranten einlässt. So auch der kanadische Parlamentsabgeordnete John Barlow:

Allerdings stellt sich die Frage, wie viel Ignoranz sich die kanadische Regierung angesichts der zunehmenden Proteste überhaupt noch leisten kann.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel