Kindermedizin-Professor würde eigene Kinder nicht impfen: Zu wenig Daten

Vordergrund Prof. Curtis, MCRI; Hintergrund: freepik

Der australische Kinderarzt Prof. Nigel Curtis erklärte gegenüber der Daily Mail, er würde seine eigenen Kinder nicht gegen Covid-19 impfen zu lassen. Es gebe nicht genügend Daten zur Sicherheit der Vakzine. Auch sei das Virus für Kinder weitestgehend ungefährlich.

In immer mehr Ländern werden mittlerweile nicht nur Jugendliche sondern auch Kinder mit den experimentellen Vakzinen gegen Covid-19 geimpft. Gleichzeitig wächst auch der Widerstand gegen dieses Vorgehen. Ein australischer Kinderarzt, Professor Nigel Curtis, von der Murdoch Children’s Association, warnt ausdrücklich vor diesem Schritt. Es gebe nicht genügend Daten zur Sicherheit dieser Vakzine. Nach Ansicht von Professor Curtis ist die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder schwer erkranken, viel geringer als bei Erwachsenen. Deshalb sollte die Sicherheitsschwelle für diese Impfstoffe viel höher angesetzt werden.

Nutzen gegen Risiken abwägen

“Ich bin ein starker Befürworter von Impfungen im Allgemeinen, aber wenn wir über den Einsatz eines Impfstoffs entscheiden, müssen wir immer den potenziellen Nutzen und die potenziellen Risiken abwägen“, sagte er gegenüber der ABC-Radiomoderatorin Virginia Trioli. Wobei die britische “Daily Mail” in ihrem Bericht die Pfizer-Propaganda kritiklos übernimmt, wonach dieses mRNA-Vakzin für Kinder sicher sei.

“Diese Abwägung ist sehr viel schwieriger als in älteren Altersgruppen, und der Hauptgrund dafür ist, dass Covid in dieser Altersgruppe selbst bei der Delta-Variante bei der überwiegenden Mehrheit der Kinder eine sehr milde oder sogar symptomlose Erkrankung bleibt”. Professor Curtis sagte, die Impfung von Kindern unter 12 Jahren sei “immer noch eine offene wissenschaftliche Frage” und “wir brauchen mehr Daten über den relativen Nutzen und die möglichen Schäden”. Auch liege die “Messlatte für den Einsatz eines Impfstoffs” viel höher, wenn diese Krankheit “extrem mild ist” und “bei der nur sehr wenige Kinder zu Schaden kommen.”

Kritik an den Impfstoff-Studien

Der Kinderarzt sagte, an den US-Studien sei “eine sehr kleine Anzahl von Kindern beteiligt gewesen, wenn es darum geht, seltene Nebenwirkungen zu bewerten”, und “man braucht eine viel größere Anzahl, bevor man sicher sein kann”. Eine direkte Kritik an den Impfstoffproduzenten und an den Gesundheitsbehörden. “Kinder sind keine kleinen Erwachsenen und sie haben ein ganz anderes Immunsystem. Sie haben ein sehr starkes Immunsystem, wenn es um Covid geht, und sie reagieren ganz anders als Erwachsene”, sagte Professor Curtis. Etwas, das den Befürwortern der Impfung jedoch völlig egal ist. Schockierend: Der Bürgermeister von Wien will jetzt bereits Kinder ab 5 Jahren impfen lassen – offenbar “ohne Rücksicht auf Verluste”.

Auf die Frage, ob er sein eigenes Kind unter 12 Jahren impfen würde, antwortete Professor Curtis: “Zum jetzigen Zeitpunkt nein, weil ich nicht glaube, dass wir über ausreichende Daten verfügen, um absolut sicher zu sein, dass die potenziellen Schäden des Impfstoffs geringer sind als die potenziellen Schäden der Krankheit in dieser Altersgruppe.” Vielleicht sollte sich dieser Kinderarzt auch mit den aktuellen Berechnungen zur Gefährlichkeit dieser Vakzine für Kinder auseinandersetzen. Erschreckende Daten zu Covid-Kinderimpfungen: “Wir töten 117 Kinder um eines zu retten”

Über Prof. Nigel Curtis

Prof. Curtis absolvierte sein Medizinstudium an der University of Cambridge und seine klinische Ausbildung an der St. Mary’s Medical School der University of London. Er absolvierte seine Laborausbildung am Imperial College London St. Mary’s Campus, wo er mit einer Arbeit über die Bedeutung von bakteriellen Superantigen-Toxinen bei der Kawasaki-Krankheit und beim Staphylokokken- und Streptokokken-Toxic-Shock-Syndrom promovierte. Seine Facharztausbildung für Infektionskrankheiten umfasste die Arbeit am Great Ormond Street Hospital for Sick Children und ein Stipendium am British Columbia Children’s Hospital. Er hat auch für Zeiträume in Gambia, Simbabwe und Südafrika gearbeitet.

Die Forschung von Prof. Curtis konzentriert sich auf die Verbesserung der Diagnose, Behandlung und Prävention von Infektionskrankheiten bei Kindern, wobei klinische Forschung und Studien mit immunologischen Laborstudien kombiniert werden. Seine aktuellen Forschungsinteressen konzentrieren sich auf die angeborene und zelluläre Immunantwort auf den BCG-Impfstoff sowie die Immundiagnostik von TB im Kindesalter (oder nicht TB). Er leitet ein multidisziplinäres Forschungsteam, das aus Klinikern, Forschungskrankenschwestern, Laborwissenschaftlern, Doktoranden und anderen Studenten besteht.

Er ist der Empfänger eines NHMRC Investigator Award und konnte für seine Forschungen Zuschüsse in der Höhe von insgesamt mehr als fünfunddreißig Millionen Dollar gewinnen. Er hat mehr als 360 Fachpublikationen veröffentlicht. Er war leitender Forscher bei zahlreichen Studien, darunter der MIS BAIR-Studie, einer randomisierten kontrollierten Studie zur BCG-Impfung bei Neugeborenen zur Untersuchung der immunmodulatorischen heterologen (‘unspezifischen’) Wirkungen dieses Impfstoffs, einschließlich seiner Wirksamkeit gegen Infektionen, allergische Erkrankungen und Asthma.

Er ist leitender Prüfarzt der BRACE-Studie, einer randomisierten kontrollierten Studie zur BCG-Impfung zur Verringerung der Auswirkungen von COVID-19 auf medizinisches Personal, an der weltweit über 10.000 Teilnehmer auf drei Kontinenten rekrutiert werden.

(Quelle: mcri.edu.au)

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel