Polen erwägt wegen “russischer Bedrohung” US-Atomwaffen im Land

Bild: United States Air Force

Geht es nach der polnischen Führung, könnte das Land aufgrund der “russischen Bedrohung” bald schon US-amerikanische Atomwaffen aufnehmen. Man führe bereits Gespräche mit den Vereinigten Staaten darüber, so Präsident Duda. Dies wäre jedoch ein eskalativer Schritt.

Im Zuge der sogenannten “nuklearen Teilhabe” der NATO haben mehrere Länder, darunter Deutschland, die Niederlande, Belgien, Italien und die Türkei, auch US-Atomwaffen auf ihrem Territorium stationiert (Frankreich und Großbritannien sind selbst Atommächte). Das heißt, im Ernstfall können die jeweiligen NATO-Armeen zusammen mit den dort stationierten US-Militärs auch diese Waffen einsetzen. Dementsprechend muss beispielsweise die Luftwaffe der teilnehmenden Länder in der Lage sein, solche Waffen zu transportieren und einzusetzen.

In Warschau möchte man nun auch an diesem Programm teilnehmen und sich so eine Zielscheibe für die russischen (und ggf. auch chinesischen) Atomraketen auf den Rücken malen. Denn wie der polnische Präsident, Andrzej Duda, laut polnischen Medienberichten erklärte, befinde man sich mit Washington bereits in entsprechenden Gesprächen.

Der konservative Politiker warnte auch vor der Bedrohung durch die russischen Atomwaffen, mit deren Einsatz der Kreml bereits drohte, sollte die Lage im Ukraine-Krieg eskalieren und Russland direkt bedroht werden. “Das Hauptproblem ist, dass wir keine Atomwaffen besitzen. Nichts deutet darauf hin, dass Polen sie in nächster Zeit haben wird. Es besteht auch die Möglichkeit, sich an der nuklearen Teilhabe zu beteiligen. Wir haben mit amerikanischen Politikern darüber gesprochen, ob die Vereinigten Staaten eine solche Möglichkeit in Betracht ziehen. Die Frage bleibt offen”, sagte der polnische Staatschef.

Der polnische Präsident erklärte ebenso, dass sein Land der Ukraine weiterhin zur Seite stehen werde. “Die Ukraine muss sich verteidigen und diesen Krieg überleben. Wir streben eine Situation an, in der Russland gezwungen ist, seine Truppen abzuziehen”, sagte Duda. Kiews Streitkräfte sollten auch sämtliche seit 2014 verlorenen Gebiete (also inklusive der Krim) zurückerobern, erklärte er weiter. Damit unterstützt Duda die Maximalforderungen Kiews.

Moskau könnte die Stationierung von US-Atomwaffen in einem ehemaligen Ostblock-Staat jedoch als Provokation auffassen. Damit würden diese nämlich noch näher an Moskau heranrücken als bisher schon. Ein eskalativer Schritt, den Washington nur dann machen würde, wenn man auf eine weitere Verschärfung des Konflikts zwischen der NATO und Russland setzt.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel