Niederlande: Alle 14 “Omicron”-Passagiere waren doppelt geimpft

Bilder: freepik (Geimpfte via rawpixel.com, Virus via tawatchai07)

Auf einem Flug von Südafrika in die Niederlande waren 62 Passagiere positiv auf Covid-19 getestet worden. 14 von ihnen hatten die Omicron-Variante. Doch sie alle waren doppelt geimpft, wie die niederländischen Behörden nun bestätigten.

Nach Angaben der niederländischen Gesundheitsbehörden waren die meisten der 62 Reisenden aus Südafrika, die positiv auf das Coronavirus (Covid-19) getestet wurden, vollständig geimpft. Darunter befanden sich 14 Passagiere, bei denen der neue Omicron-Stamm (B11529) nachgewiesen worden war. Mehr als 600 Passagiere konnten am 26. November zwei Flüge der niederländischen Fluggesellschaft KLM von Johannesburg und Kapstadt aus antreten. Diese Passagiere wiesen entweder einen Impfnachweis oder ein negatives Covid-19-Testergebnis gemäß den geltenden Gesundheitsprotokollen vor. Die Fluggesellschaft führte jedoch nicht Buch darüber, wie die einzelnen Passagiere ihre Gesundheitsanforderungen vor dem Flug erfüllt hatten.

Ein Sprecher der Gesundheitsbehörde der Region Kennemerland sagte am 2. Dezember, dass “rund 90 Prozent” der Covid-positiven Passagiere vollständig geimpft seien. Der Flughafen Schiphol in Amsterdam, auf dem die beiden KLM-Flüge landeten, liegt in der Küstenregion Kennemerland im Nordwesten des Landes. Unterdessen bestätigte ein Sprecher des niederländischen Nationalen Instituts für öffentliche Gesundheit und Umwelt (RIVM) am selben Tag, dass alle 14 mit dem Omicron-Stamm infizierten Passagiere zu der zu 90 Prozent vollständig geimpften Gruppe gehören.

Die Behörden in Kennemerland fügten hinzu, dass sie mehr als die Hälfte der 62 Covid-positiven Passagiere, die in einem Hotel in der Nähe von Schiphol unter Quarantäne gestellt worden waren, wieder entlassen würden, da die anschließenden Tests ein negatives Ergebnis gezeigt hätten. Sie gaben jedoch nicht bekannt, ob die 14 Reisenden, die mit der Omicron-Variante infiziert waren, ebenfalls entlassen wurden.

Änderung der Protokolle

Aufgrund der angeblich erhöhten Infektiosität des Omicron-Stammes haben die niederländischen Gesundheitsbehörden die Regierung aufgefordert, einen Test anstelle eines Impfnachweises als Voraussetzung für die Einreise zu verlangen. Das RIVM empfahl, nur einen Polymerase-Kettenreaktionstest (PCR) auf Covid-19 anzuerkennen, der 48 Stunden vor der Ankunft in den Niederlanden durchgeführt wurde. Es drängte außerdem darauf, dass der PCR-Test für alle Reisenden obligatorisch sein sollte – unabhängig von ihrem Impfstatus. Immerhin können “Geimpfte” weiterhin das Virus in sich tragen und verbreiten.

Die niederländische Regierung hat die Empfehlungen des RIVM noch nicht angenommen und erklärt, sie wolle, dass eine Entscheidung auf EU-Ebene getroffen wird. Jaap van Dissel, Direktor des RIVM-Zentrums für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten, sagte am 1. Dezember vor niederländischen Gesetzgebern: “Durch eine Kombination aus der Forderung nach Tests vor der Abreise und einer erneuten Untersuchung fünf Tage nach der Ankunft und dem Wissen, was passiert ist, kann man die Flugsicherheit erhöhen.” Er empfahl außerdem eine Quarantäne für Reisende, die aus Hochrisikogebieten kommen.

Omicron-Variante infiziert doppelt geimpfte Personen

Berichten zufolge infiziert die Omicron-Variante Personen, die doppelt gegen Covid-19 geimpft sind, in höherem Maße als frühere Varianten. Dies sei auf die 32 Mutationen in ihrem Spike-Protein zurückzuführen – im Vergleich zu den 13 bis 17 Mutationen der früheren Variante B16172 Delta.

Der Stamm, der zuerst in Südafrika entdeckt wurde, hat sich auf die Nachbarländer ausgebreitet. Botswana, das direkt über Südafrika liegt, ist eines der Länder, in die Omicron vordringen konnte. Die Regierung von Botswana erklärte am 26. November, dass es sich bei den vier im Land gemeldeten Omicron-Fällen um vollständig geimpfte Diplomaten aus einem anderen Land handelte. Das Heimatland der vier Personen wurde nicht genannt. Botswana sagte in einer Erklärung: “Das neue Virus [Variante] wurde bei vier ausländischen Staatsangehörigen nachgewiesen, die [am 7. November] in diplomatischer Mission nach Botswana eingereist waren.” Die vier wurden am 11. November bei ihrer Ausreise positiv auf Covid-19 getestet, heißt es weiter. Eine anschließende Genomsequenzierung am 24. November ergab, dass die vier tatsächlich mit dem Omicron-Stamm infiziert waren.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel