Nach Yelp-Denunzierung: „Rassistische“ US-Geschäfte verzeichnen Umsatzzuwächse

Bild: freepik / drobotdean

Vergangenen Oktober meldeten US-Medien, dass die Bewertungsseite Yelp ab sofort Unternehmen brandmarkt bzw. ihre Business-Seiten mit einem speziellem Label versieht, auf denen ihnen „rassistisches Verhalten“ vorgeworfen wird. Eine geradezu ideale Gelegenheit wurde so für Mitbewerber geschaffen, missliebige Konkurrenten geschäftsschädigenden Rufmord- und Boykottkampagnen auszusetzen. Und: Unzufriedene Kunden können seitdem bequem Shitstorms vom Zaun brechen oder gar die angeblich „diskriminierende“ Unternehmer dem Black-Lives-Matter-Lynchmob ans Messer liefern. Gerade nach den George-Floyd-Protesten, seit denen nicht nur in Amerika überall „Rassismus“ gewittert wird, erwies sich diese bequeme Denunziationsmöglichkeit von Yelp als echter „Renner“ – und trug zur weiteren Aufheizung der Stimmung im Netz bei.

Aus Sicht des Review-Portals war die neue Bewertungsoption eigentlich dazu gedacht, eine „entschiedene Haltung des Unternehmens gegen jede Art von Rassismus” zum Ausdruck zu bringen. Yelp betonte, es würde die Warnhinweise nur dann den öffentlich sichtbaren Geschäftsseiten hinzufügen, wenn es „eindeutige Beweise für ungeheuerliche, rassistische Handlungen eines Geschäftsinhabers oder Mitarbeiters“ gäbe. Dies war freilich kein richterlicher oder auch nur ansatzweise objektiver Filter – und so kam es prompt zu massivem Missbrauch und falschen Anschuldigungen über die Seite. Vor allem bei der angeblichen „Verwendung offen rassistischer Beleidigungen oder Symbole“ zeigte sich schnell die absurde Willkür der Yelp-Gesinnungswächter, die offenbar nach ebenso dehnbaren Kriterien urteilten wie die Arvato-Löschtrupps bei der Auslegung der Gemeinschaftsstandards von Facebook.

Cancel-Culture in Echtzeit

Anscheinend ist der Aktion, die an eine Art Real-Time-“Cancel Culture“ erinnert, nun aber gründlich nach hinten losgegangen – denn mittlerweile, knapp ein Jahr nach Start des hochumstrittenen Projekts,  stellt sich der genau gegenteilige Effekt ein: Denn ausgerechnet viele der Geschäfte, die von Yelp einen „rassistischen“ Warnhinweis verpasst bekamen, verzeichnen in den USA deutlich mehr Umsatzzuwächse. Dies zumindest ist Veröffentlichungen in den sozialen Medien und Netzquellen zu entnehmen, die über einen unerwünschten Bumerang-Effekt berichten.

Der Grund, dass nun ausgerechnet die – ob zu Unrecht oder nicht – als „rassistisch“ geflaggten Läden boomen, ist dabei ganz offenbar nicht der, dass sich Rassisten oder Anhänger des Far-Right-Movements mit ihnen solidarisch zeigten – sondern wohl eher ein ganz anderer: Viele Verbraucher und Stammkunden haben nach Monaten eines zunehmend unappetitlicheren Down-Labelings eingesehen, dass hinter den Bewertungen allzu oft unbegründete und letztlich faschistoide Kampagnen gegen die betreffenden Inhaber zur Zerstörung von deren Existenz standen. Was wieder einmal zeigt: „Betreutes Denken“ können die Konsumenten in den USA anscheinend genauso wenig verknusen wie staatliche Bevormundung. (DM)


Buch-Tipp: „Das Wörterbuch der Lügenpresse“ von Thor Kunkel! 

Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen. Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen.

Europaweit und versandkostenfrei beim Kopp-Verlag zu bestellen! 

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel