Mysteriöse Krankheitsausbrüche bei italienischem Amateur-Radrennen

Symbolbild: italienischer Rettungswagen , Pixabay Picudio

Bei italienischen Granfondo Nove Colli, einem beliebten Radrennen, ereigneten sich am 26. September beunruhigende Szenen, wie das italienische Radsportportal „Cicloturismo.it“ berichtet. Aus heiterem Himmel kam es zu einer Häufung von Stürzen ohne Fremdberührung sowie “spontanen Erkrankungen”. Reihenweise fielen Fahrer aus, die sich vor der Fahrt noch gut gefühlt hatten, unter der physischen Belastung jedoch plötzlich und unerwartet kollabierten.

Für die etwa 1.200 ehrenamtlichen und hauptamtlichen Organisatoren, Sicherheits- und Sanitätsmitarbeiter bedeuteten die zahlreichen notwendig werdenden Rettungseinsätze beim „Nove Colli“ eine absolute Premiere (zahlreiche italienische Medien berichteten). In keinem Jahr zuvor habe er so etwas erlebt, erklärte ein Streckenposten, der lieber anonym bleiben wollte, gegenüber dem italienischen Medium. Kritische Spekulationen, ob vielleicht in zeitlicher Nähe zurückliegende Covid-Impfungen der Betreffenden bei den Zwischenfällen eine Rolle spielte, konnten bislang von keiner Seite bestätigt werden. Die Behörden hüllen sich diesbezüglich in Schweigen. Dennoch macht es stutzig, wenn plötzlich zahlreiche erfahrene Radfahrer aus unerfindlichen Gründen kollabieren – in einem Ausmaß, das ein Eingreifen von Notfallmedizinern erfordert. Insgesamt waren 9.013 Radrennfahrer am Start des Traditionsrennens.

Schwere Stürze und plötzliche Grippesymptome

Der gravierendste Fall betraf einen 51-jährigen, der ohne Fremdkontakt auf gerader Strecke stürzte und nun nach seinem Abtransport per Hubschrauber mit schweren Wirbelsäulenverletzungen auf der Intensivstation in Bufalini liegt. Es wird befürchtet, dass er gelähmt bleiben könnte. Zwei weitere Radfahrer erlitten schwerste Traumata an Kopf und Brust bei ebenfalls unerklärlichen „Spontanstürzen“. Einer landete auf einer Abfahrtstrecke in einer Leintplanke. Ein Radfahrer wurde in der Nähe des Barbotto, der Straße, die den Sarazenenmarkt in Perticara verbindet, von einem “plötzlichen Schwächeanfall” erwischt, ebenso wie viele andere Teilnehmer, die kurz nach Überqueren der Ziellinie von massiven Grippesymptomen, Schwindel und Hitzewallungen erfasst wurden. Ein französischer Teilnehmer wurde ohnmächtig und musste mit Verdacht auf Herzinfarkt ins Krankenhaus. Nach Aussagen von Sanitätern handelte es sich dabei nicht um übliche Folgen von Kreislaufschwäche oder Dehydration, sondern um ein “mysteriöses Krankheitsbild”. Je nach Quelle suchten fünfzehn bis zwanzig Radfahrer die Notaufnahme auf.

Da die Impfung der Teilnehmer das Einzige ist, das sich in diesem Jahr von früheren Nove-Colli-Rennen unterscheidet, wo diese Phänomene noch nie zuvor aufgetreten sind, wäre eine Untersuchung der Hintergründe im Sinne der Sicherheit der Sportler geboten. Doch statt hier ergebnisoffen und schonungslos aufzuklären, machen die italienischen Gesundheitsbehörden genauso dicht wie überall sonst auf der Welt, wo das Impfdiktat das politische Handeln bestimmt.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel