München: Bei Coronaverdacht keine Evakuierung – Behörde riskiert Bombentod

Symbolbild: Mutter mit Kind, Skelette, Fliegerbombe - Freepik; Collage Report24.news

Diese Geschichte zeigt, wohin die komplett geisteskrank anmutende Corona-Hysterie mittlerweile führt. Speziell in Söders Bayern scheint man sich von der Zurechnungsfähigkeit schon völlig verabschiedet zu haben. Behörden verweigerten die Evakuierung einer jungen Frau, da sie als Kontaktperson eines positiv getesteten Kindes galt. Das Beste daran: Die Frau gilt als vollständig geimpft.

Ein Kommentar von Willi Huber

An der Geschichte ist alles krank und alles falsch, was man sich in einem vorgeblich zivilisierten Land nur denken kann. Bei Bauarbeiten war in München ein gefährliches Kriegsrelikt gefunden worden. Teile des Stadtteils München-Ramersdorf mussten für die Bergung und Entschärfung evakuiert werden. Es handelte sich um eine 75 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg.

2.600 Personen wurden auf Anordnung der Behörden evakuiert. Bis auf eine Kleinfamilie. Denn die junge Julia W. musste in ihrer Wohnung bleiben. Sie habe nur die Anweisung bekommen, sich in einem bestimmten Bereich ihrer Wohnung aufzuhalten. So berichtet sie auf “Radio Gong 96.3”. Die Feuerwehr München bestätigte diesen Vorfall gegenüber dem Radiosender. Die Frau wäre in ihrer Wohnung genug geschützt gewesen. Ob sie dort mit dem angeblich infizierten Kind, möglicherweise ihrem eigenen, bange Stunden verbringen musste, wurde nicht geklärt.

Höchstwahrscheinlich hatte aber weder Julia W. noch das Kind irgendwelche Symptome. Ein positiver Test alleine besagt eigentlich gar nichts, es kann sich ja auch um einen Fehler handeln. Dass man überhaupt auf die Idee kommt, einem symptomfreien Menschen die Evakuierung zu verweigern obwohl es angeblich doch so tolle und sichere Hilfsmittel wie die FFP2-Masken gibt, ist äußerst spannend. Hinzu kommt, dass man es offenbar nicht so gestalten konnte, dass die Frau (und ihr Kind) bei einer Evakuierung nicht mit anderen Menschen in Berührung kommt. Wenn man kurz darüber nachdenkt, kann man nur den Kopf schütteln.

Im Söder-Bayern ist es mittlerweile also wichtiger, einer eingebildeten, abstrakten Gefährdung Folge zu leisten, als Menschen vor lebensbedrohenden Explosivstoffen zu schützen. Wie es einem psychisch ergehen muss, wenn man in diesen Stunden ganz alleine auf ein Ende des Bombenalarms warten muss, kann sich jeder ausdenken. Covid-19 scheint sich immer mehr zu einer Geisteskrankheits-Epidemie auszuweiten.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel