Militärische Konfrontation: Neue Spannungen an Grenze zwischen China und Indien

Bild: freepik / leoaltman

Sowohl China als auch Indien beschuldigen sich gegenseitig, den Status quo an der umstrittenen Grenze im Himalaya-Gebiet ändern zu wollen. Es kam erneut zu Zusammenstößen der Militärs beider Atommächte. Peking und Neu Delhi versuchen jedoch, den Vorfall herunterzuspielen.

Indien hat China vorgeworfen, nach einer erneuten Konfrontation in der vergangenen Woche den Status quo an der umstrittenen Grenze im Himalaya einseitig verändern zu wollen. Indiens Verteidigungsminister Rajnath Singh bestätigte am Dienstag bei einem Briefing im Parlament, dass sich indische und chinesische Truppen am 9. Dezember im nordostindischen Bundesstaat Arunachal Pradesh eine Konfrontation geliefert hätten. “Am 9. Dezember 2022 versuchten die Truppen der PLA, den Status quo einseitig zu verändern, indem sie in die Linie der tatsächlichen Kontrolle im Yangtse-Gebiet des Tawang-Sektors eindrangen”, sagte Singh und bezog sich dabei auf die Volksbefreiungsarmee Chinas und die De-facto-Grenze.

Singh sagte den Abgeordneten, dass bei dem Handgemenge einige Personen auf beiden Seiten verletzt worden seien und dass es keine Todesopfer unter den indischen Soldaten gegeben habe. Die Chinesen seien am Eindringen in indisches Gebiet gehindert worden. “Bei dieser Konfrontation kam es zu einem Handgemenge. Die indische Armee hat die PLA tapfer daran gehindert, in unser Gebiet einzudringen, und sie gezwungen, sich auf ihre Posten zurückzuziehen. Einige Soldaten beider Seiten wurden bei dem Scharmützel verletzt”, sagte er.

In Peking sagte Long Shaohua, Sprecher des PLA Western Theater Command, die indischen Truppen hätten “illegal die Linie (der tatsächlichen Kontrolle) überschritten” und die chinesischen Grenzpatrouillen behindert. “Unsere Reaktionsmaßnahmen waren professionell, standardisiert und energisch und haben die Situation vor Ort stabilisiert. Gegenwärtig haben sich China und Indien voneinander gelöst”, sagte Long. “Wir bitten die indische Seite, die Truppen an der Front streng zu kontrollieren und zurückzuhalten und mit China zusammenzuarbeiten, um Frieden und Ruhe an der Grenze aufrechtzuerhalten.”

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, sagte am Dienstag, die Situation sei “insgesamt stabil”. Er fügte hinzu, dass beide Seiten “einen ungehinderten Dialog über die Grenzfrage auf diplomatischem und militärischem Wege” führten. Indiens Außenminister Singh bestätigte auch, dass die örtlichen Kommandeure beider Seiten am 11. Dezember ein Treffen unter ihrer Flagge abgehalten hätten und der Vorfall besprochen worden sei.

Der jüngste Vorfall ereignete sich nach gemeinsamen Militärübungen zwischen Indien und den Vereinigten Staaten im vergangenen Monat im nordindischen Bundesstaat Uttarakhand, der an China grenzt. Der Vorfall dürfte auch der schwerste an der umstrittenen Grenze seit 2020 gewesen sein, als 20 indische und vier chinesische Soldaten bei einer Schlägerei im Galwan-Tal in Ladakh starben. Beide Länder hatten damals Zehntausende von Truppen, unterstützt von Artillerie, Panzern und Kampfjets, entlang der eigentlichen Kontrolllinie stationiert. Nach mehreren Treffen zwischen Militärkommandeuren wurden einige indische und chinesische Soldaten aus Ladakh abgezogen.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel