Lolita-Express: Prinz Andrew legt Vergewaltigungs-Prozess mit Millionen-Zahlung bei

Bild: Titanic Belfast, CC BY 2.0 , via Wikimedia Commons

Einem Bericht zufolge hat sich Prinz Andrew vor Gericht mit der Klägerin Virginia Giuffre darauf geeinigt, eine Entschädigung von zehn Millionen US-Dollar für die ihm vorgeworfene Vergewaltigung zu zahlen. Doch der ganze Epstein-Sumpf ist noch viel tiefer.

Prinz Andrew und die Anklägerin Virginia Giuffre (auch als Virginia Roberts bekannt) haben sich außergerichtlich auf eine zuerst ungenannte Summe geeinigt. In der Klage wurde das in Ungnade gefallene Mitglied des britischen Königshauses der “Vergewaltigung ersten Grades” beschuldigt, nachdem das Opfer von Andrews Freunden Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell verführt worden war. Eine hochrangige Quelle aus dem Palast sagte der Daily Mail, dass es sich um einen Vergleich in Höhe von 10 Millionen US-Dollar (7,5 Millionen Pfund) handelt – und dass der Deal zu diesem Zeitpunkt möglicherweise nur eine “grundsätzliche Einigung” ist, weil er noch auf den Verkauf seines Schweizer Chalets wartet.

“Die Parteien gehen davon aus, dass sie innerhalb von dreißig (30) Tagen eine Vereinbarung über die Einstellung des Verfahrens einreichen werden”, heißt es in einer Mitteilung an Richter Lewis A. Kaplan. “In der Zwischenzeit bitten die Parteien das Gericht, alle Fristen auszusetzen und das Verfahren ruhen zu lassen.”

Giuffre beschuldigte Andrew in der New Yorker Zivilklage der “Vergewaltigung ersten Grades” und dreimaliger sexueller Nötigung, als sie 17 war. Die heute 38-Jährige behauptet, die Übergriffe hätten 2001 in London, New York und auf der Pädo-Insel (Little St. James) stattgefunden, die damals Epstein gehörte. Sie forderte “Strafschadenersatz” in Millionenhöhe. In der Klage wird auch behauptet, Ghislaine Maxwell habe sie gezwungen, in Maxwells Londoner Residenz Sex mit Andrew zu haben – und Giuffre sagte, sie fürchtete Konsequenzen, wenn sie nicht gehorche.

“Virginia Giuffre und Prinz Andrew haben sich außergerichtlich geeinigt”, heißt es in einem Schreiben, das der Klageschrift beigefügt ist, und in dem es weiter heißt, dass Prinz Andrew “beabsichtigt, eine beträchtliche Spende an die Wohltätigkeitsorganisation von Frau Giuffre zur Unterstützung der Rechte der Opfer zu leisten”.

Andrew räumte ein, dass sein alter Freund Jeffrey Epstein “über viele Jahre hinweg zahllose junge Mädchen gehandelt hat”, und er “bedauert seine Verbindung”.

Allerdings stellt sich nach wie vor die Frage, wie viele junge Mädchen damals über all die Jahre von Epstein und dessen wohlhabenden und einflussreichen Freunden vergewaltigt und missbraucht wurden. Dieser Sumpf wurde noch längst nicht trockengelegt, da auch die Rolle von hochrangigen “Lolita Island”-Besuchern wie Bill Gates oder Bill Clinton weiterhin völlig unklar ist. Da müsste wohl noch bedeutend tiefer gegraben werden, um die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel