Kurz vor Impfpflicht-Beschluss: Auffälligkeiten bei Österreichs Corona-Zahlen

Bild: freepik / kluka

Dipl. Ing. (FH) Steffen Löhnitz sorgte mit seiner scharfen Kritik an den Corona-Zahlen in Österreich bereits für Schlagzeilen (Report24 berichtete). Am 21. Januar gab er eine Pressekonferenz zu diesem Thema und äußerte dabei den Vorwurf einer massiven Verfälschung der Fallzahlen, die zur Rechtfertigung der Corona-Politik dienen. Stützte er sich dabei noch besonders auf Zahlen aus dem Jahr 2021, so äußert er nun auch Kritik an den Daten aus dem Januar 2022. In einer entsprechenden Presseaussendung ist zu lesen (Hervorhebungen durch Report24):

Corona-Zahlen auch 2022 wieder manipuliert!

Fehlerhafte und irreführende Zählweisen, nachträglich frei erfundene Fälle, unkritische Panikberichterstattung auf der Grundlage falscher Zahlen: trotz erbrachten Nachweises geht es im neuen Jahr munter weiter!

Wien/Vorarlberg – Seit der Pressekonferenz #pk2101 am 21.01.2022 am Wiener Ballhausplatz wissen wir: Die Pandemiezahlen, die uns im Jahr 2021 täglich in den Medien präsentiert wurden und werden, sind verfälscht und stellen das Infektionsgeschehen und damit die Gefahrenlage drastisch überhöht dar.

  1. Gezählt und präsentiert werden in Österreich nicht „Erkrankte“, wie es § 1 Epidemiegesetz vorsieht, sondern „positiv Getestete“. Laut Aussage der Vorarlberger Gesundheitslandrätin Martina Rüscher betrug der Anteil „nicht Erkrankter“ (= asymptomatischer) Fälle rund 80 % der als Fälle gesamt Registrierten im Zeitraum 01.-04.2021.
  2. Zusätzlich wurden die Landeszahlen Vorarlberg der „positiv Getesteten“ systematisch um bis zu 60% höher als die Zahlen der EMS-Datenbank im Dezember 2021 dargestellt.
  3. Die bei der AGES registrierten Fälle werden laufend im Nachhinein „angepasst“, oder genauer gesagt nach Bedarf „manipuliert“.

Dies hatte DI Steffen LÖHNITZ – der ursprünglich seiner Landesregierung in Vorarlberg bei der Krisenbewältigung helfen wollte – anhand von offiziellem Datenmaterial aus der EMS-Datenbank und den Angaben der Landesregierungen anschaulich nachvollzogen. Daraus ergibt sich, dass die Anzahl von „neu Erkrankten“ (die man öffentlich als „Neuinfektionen“ bezeichnet) im Dezember 2021 um bis zu 700% höher dargestellt wurde, als es der Realität entsprach 1.

In einfachen Worten: zwei Erkrankte wurden als zehn „Fälle“ (zwei Erkrankte plus acht positiv Getestete ohne Symptome, die den Anforderungen von § 2 Epidemiegesetz nicht genügen) gezählt, dazu wurden in den Landesangaben bis zu 60% – also weitere sechs „Fälle“ – aufgeschlagen. Aus zwei tatsächlich Erkrankten gemäß § 2 Epidemiegesetz wurden so in den Landes-Dashboards und in der Presseberichterstattung bis zu sechzehn „Neuinfektionen“.

Wie sieht es im Jahr 2022 aus?

In den Tagen vom 17.01.2022 bis zum 28.01.2022 wurden für Österreich „über Nacht“ 22.783 zusätzliche Fälle “generiert” und in das EMS System eingepflegt. Wie diese neuen Fälle entstanden sind, erklärt DI Steffen LÖHNITZ gut hergeleitet in einem neuen, 13-seitigen Bericht.

Politische Implikationen in Hinblick auf die Impfpflicht?

Kurz vor der Abstimmung über die Impfpflicht im Nationalrat verkündete Bundeskanzler Nehammer die Schreckenszahl von 80% mehr „Neuinfektionen“ als am Vortag (Standard, 19.01.2022). Tatsächlich aber waren an dem Tag ca. 12 % weniger Neuinfektionen im Verhältnis zum Vortag zu verzeichnen! Haben wir es hier mit bewusster Manipulation zu tun, oder erliegen die Verantwortlichen ihren eigenen systemischen Fehlern in der Datenerfassung und -weitergabe?

LÖHNITZ beantragte schon am 20.01.2022 mit Hilfe seines Rechtsanwaltes Mag. Manuel DIETRICH bei der WKStA, die dadurch möglichweise verwirklichten strafrechtlich relevanten Delikte prüfen zu lassen. Am 01.02.2022 brachte er einen weiteren Antrag bei der WKSTA aufgrund seiner neuen Erkenntnisse ein.

Vor dem Hintergrund der Anfrage von Verfassungsrichter Univ. Prof. Dr. Andreas Hauer an das Gesundheitsministerium und angesichts der am Donnerstag den 03.02.2022 stattfindenden Abstimmung im Bundesrat über die vom Nationalrat beschlossene Impfpflicht erscheint es unablässig, den Abgeordneten einen objektiven Blickwinkel auf die Datenlage zu ermöglichen, um somit einer möglicherweise arglistigen Täuschung dieser, als auch einer potenziellen, schwerwiegenden Fehlentscheidung entgegen zu wirken.

1 Siehe dazu DI Steffen Löhnitz, „Die Manipulation der CORONA Zahlen in Österreich am Beispiel des Landes Vorarlberg erläutert, dokumentiert und bewiesen für den Zeitraum von 25.10.2021 bis 23.12.2021“, online verfügbar unter https://www.xn--verlag-visionr-iib.at/wp-content/uploads/2022/01/Kleines-Buch-2022-01-Druck-v4-A4.pdf

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel