“Krieg der Drohnen”: USA wollen 100 unbemannte Schiffe im Persischen Golf stationieren

Drohnenschiff "Sea Hunter": Mass Communication Specialist 3rd Class Aleksandr Freutel, Public domain, via Wikimedia Commons

Der Chef des Zentralkommandos der US-Streitkräfte bezeichnete die Entwicklung “gegnerischer Drohnen” als die größte technologische Bedrohung für die regionale Sicherheit. Deshalb sollen US-amerikanische Drohnen mit “Künstlicher Intelligenz” in der Gegend patroullieren.

Eine US-Task Force wird bis 2023 mehr als 100 unbemannte Schiffe einsetzen, um die maritime Sicherheit in den strategischen Gewässern der Golfregion zu gewährleisten. Dies kündigte der Chef des US-Zentralkommandos (CENTCOM), Michael Erik Kurilla, am 19. November in Bahrain an, wie die Nachrichtenagentur Mehr berichtet. “Nächstes Jahr um diese Zeit wird die Task Force 59 eine Flotte von mehr als 100 unbemannten Über- und Unterwasserschiffen umfassen, die gemeinsam operieren, miteinander kommunizieren und die Aufklärung im maritimen Bereich verbessern”, kündigte Kurilla während der jährlichen Dialogkonferenz in Manama an.

Die Ankündigung erfolgte, nachdem Israel und die Vereinigten Staaten den Iran für einen Drohnenangriff vor der Küste Omans in dieser Woche verantwortlich gemacht hatten, bei dem ein Tanker eines israelischen Unternehmens getroffen wurde. “Dieser Angriff eines unbemannten Luftfahrzeugs auf ein ziviles Schiff in dieser kritischen Meerenge zeigt einmal mehr, wie destabilisierend die bösartigen Aktivitäten des Iran in der Region sind”, sagte General Michael Erik Kurilla dem Wall Street Journal. Diese Äußerungen fielen während eines Besuchs in Tel Aviv, wo er ankündigte, dass die USA und Israel “in beschleunigtem Tempo gemeinsame militärische Fähigkeiten” gegen den Iran und andere Bedrohungen in Westasien entwickeln würden.

Vizeadmiral Brad Cooper, Befehlshaber der 5. Flotte, kündigte an, dass 100 unbemannte Drohnen, die sowohl segeln als auch tauchen können, die Überwachungskapazitäten der US-Marine in der Region erheblich verbessern werden und es ihr ermöglichen, die für den weltweiten Ölhandel wichtigen Wasserstraßen genau zu überwachen. “Wir können einfach mehr beobachten, indem wir unbemannte Systeme einsetzen… Sie sind hochzuverlässig und machen den menschlichen Aspekt überflüssig”, sagte Cooper am Rande einer Verteidigungsdemonstration in Abu Dhabi und fügte hinzu, dass die Systeme “die einzige Option sind, um die Lücken zu schließen, die wir heute haben”.

Er geht davon aus, dass die mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten Drohnen bis zum Sommer 2023 einsatzbereit sind und zusätzliche “Augen und Ohren auf dem Ozean” haben werden. Cooper erklärte, dass sich Israel mit ziemlicher Sicherheit der unbemannten Drohnen-Einsatztruppe der Marine in der Region anschließen werde. “Ich kann mir vorstellen, dass wir in Zukunft Seite an Seite arbeiten werden”, sagte er.

Die 5. Flotte, die in Bahrain stationiert ist, überwacht die kritische Straße von Hormuz, die winzige Mündung des Persischen Golfs, durch die 20 Prozent der weltweiten Ölversorgung fließen. Sie reicht auch bis zum Roten Meer in der Nähe des Suezkanals, der ägyptischen Wasserstraße, die Westasien mit dem Mittelmeer verbindet, und der Bab el-Mandeb-Straße vor Jemen.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel