Edeka-Markt in Kiel erteilt Putin Hausverbot, Restaurant erklärt Russen für unerwünscht

Bilder: freepik / Hintergrund jannoon028, Frau wayhomestudio

Auch die Bürger Deutschlands versuchen sich an weitreichenden Sanktionen gegen Russland. Eine Filiale der deutschen Supermarktkette Edeka etwa hat Vladimir Putin Hausverbot erteilt. Ein Restaurant bei Karlsruhe derweil wollte Menschen “mit russischem Pass” gleich gar nicht mehr bedienen: Wer Russe ist, muss schließlich automatisch ein Kriegsbefürworter sein, so scheint es – und muss dementsprechend diskriminiert und ausgegrenzt werden.

Einem mittlerweile gelöschten Social Media-Posting zufolge möchte man Vladimir Putin im Kieler Edeka “nicht mehr sehen”. Ob man den russischen Präsidenten dort jemals zu Gesicht bekommen hat, darf bezweifelt werden – dass er in Anbetracht dieser harten Sanktion nun endgültig zurücktritt, auch.

Die Aktion dürfte für Putin ein ähnlich harter Schlag sein wie beispielsweise die Tatsache, dass Russland vom diesjährigen “Eurovision Song Contest” ausgeschlossen wurde: In Europa ist es aktuell trendy, Sportler, Künstler oder auch einfache Bürger für ihre Nationalität zu bestrafen. Putin derweil pfeift natürlich auf diese gesetzten “Zeichen”.

Russen unerwünscht

Auch anderswo in Deutschland handelt man mit der typisch deutschen Überheblichkeit und der Inbrunst der Überzeugung: In einem Restaurant in Baden-Württemberg erklärte man am Wochenende kurzerhand alle Russen für unerwünscht. Auf der Website (die aktuell nicht erreichbar ist) war zu lesen, man sei sich zwar bewusst, dass der “‘normale’ russische Staatsbürger keine Schuld am kriminellen Handeln der russischen Regierung” trage”, es sei aber an der Zeit, “ein Zeichen zu setzen”. Mit dem strikten Ausschluss russischer Staatsbürger aus dem Restaurant setze man einen Beitrag, “damit unsere Kinder in einem friedlichen Europa leben können”. Das Restaurant erntete prompt einen gigantischen Shitstorm, die Google-Bewertungen rauschten in den Keller. Man “korrigierte” sich daraufhin, dass “Befürworter des Angriffskriegs” nicht bedient werden würden. Doch: Wer ist das schon? Wie kann man annehmen, dass ein russischer Staatsbürger automatisch ein Kriegsbefürworter ist?

Auf Facebook schreibt der Betreiber des Restaurants mittlerweile: “Es war ein Fehler, die Kritik an Putin an der Nationalität festzumachen. Niemals wollte ich jemanden wegen seiner Nationalität beleidigen.” Diese Sätze sind schnell geschrieben – doch die eigene Denkweise hat man zuvor bereits offenbart. Der gemeine Deutsche scheint zunehmend wieder Gefallen an Spaltung und Ausgrenzung zu finden. Es kann wohl als großes Glück betrachtet werden, dass die Welt am deutschen Wesen noch niemals “genesen” ist.

Lesen Sie auch: Nicht Ukraine oder Russland sind im Recht – Krieg ist immer falsch

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel