Kanadische Autorin kämpft für Versöhnung: Der Widerstand der Ungeimpften hat uns gerettet

Symbolbild Spaltung: Spritze via freepik / rawpixel.com, geteilte Gesellschaft via freepik / tartila

Die Gesellschaften weltweit sind gespalten, die Politik hat mit radikalen Corona-Maßnahmen und vor allem mit dem Impfzwang den Zusammenhalt nachhaltig geschädigt. Es wurde so lange Stimmung gegen Ungeimpfte gemacht, bis sich zwei Lager bildeten – besser gesagt, zwei Kriegsparteien. Doch nun hat der Krieg Geimpfte vs. Ungeimpfte lange genug gedauert, immer mehr Stimmen der Vernunft werden laut. Dennoch bleibt die Frage, wie lange es dauern wird, die Gräben innerhalb der Gesellschaften wieder zuzuschütten und ob Entschuldigungen ausreichen werden…

Lesen Sie hier den Text der kanadischen Autorin Susan Dunham, der sich sich auf die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen und der Impfpropaganda auf die kanadische Bevölkerung bezieht und feststellt, dass die Gesellschaft den Ungeimpften für Ihren Widerstand zu Dank verpflichtet ist. Es existiert bereits eine an die australische Leserschaft angepasste Version des australischen Autors Peter Chris. In Australien und Kanada gab es bekanntlich besonders drakonische „Pandemie“-Verordnungen.

Was wir aus dem Hass auf Ungeimpfte gelernt haben

von Susan Dunham

Das Schlachtfeld ist nach Kanadas Krieg gegen die Ungeimpften immer noch warm. Die Maßnahmen haben nachgelassen, und beide Seiten stolpern zurück in etwas, das wie die alte Normalität aussieht – außer dass den Menschen, die wir zu brechen versuchten, eine neue und gegenwärtige Verletzung zugefügt wurde. Und niemand will darüber reden.

Noch vor wenigen Wochen war es das eingestandene Ziel unserer eigenen Führer, das Leben für Ungeimpfte unerträglich zu machen. Und als stellvertretendes Kollektiv haben wir diesen Schmerz gewaltsam multipliziert und den Kampf in unsere Familien, Freundschaften und Arbeitsplätze getragen. Heute sehen wir uns der harten Wahrheit gegenüber, dass nichts davon gerechtfertigt war – und decken dabei eine wertvolle Lektion auf.

Es war ein schnelles Abrutschen von Rechtschaffenheit zu Grausamkeit, und wie sehr wir auch unseren Anführern die Schuld dafür geben mögen, wir sind dafür verantwortlich, trotz besseren Urteilsvermögens in die Falle getappt zu sein.

Wir wussten, dass die schwindende Immunität eine große Zahl der vollständig Geimpften mit der schrumpfenden Minderheit der Ungeimpften gleichstellte, aber wir kennzeichneten sie für eine besondere Jagd. Wir sagten, sie hätten nicht „das Richtige getan“, indem sie ihre Körper der staatlichen Fürsorge übergeben hätten – obwohl wir wussten, dass prinzipieller Widerstand gegen so etwas unter allen Umständen unbezahlbar ist. Und wir lassen uns vormachen, dass es ihre Schuld wäre, in einen weiteren wirkungslosen Lockdown gehen zu müssen, nicht die Schuld der toxischen Politik.

Und so war es durch die vorsätzliche Ignoranz von Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik, dass wir die Ungeimpften in dem Maße unter Druck setzten, wie wir es taten.

Wir erfanden eine neue Rubrik für den guten Bürger und machten uns – da wir selbst keine waren – ein Vergnügen daraus, jeden zum Sündenbock zu machen, der nicht den Anforderungen entsprach. Nach monatelangen Lockdowns fühlte es sich einfach gut an, jemandem die Schuld zu geben und ihn zu verunglimpfen.

Wir können also nicht den Kopf hochhalten, als ob wir glauben, Logik, Liebe oder Wahrheit auf unserer Seite zu haben, während wir den Ungeimpften bösartig den Tod wünschten. Das Beste, was wir tun können, ist uns unserer radikalen Unmenschlichkeit bewusst zu sein, weil wir so viele mit Füßen getreten haben.

Die meisten von uns, die die Nichtkonformen an den Pranger stellten, taten dies, weil es wie ein sicherer Sieg schien, als würden die Ungeimpften niemals ungebrochen durchkommen. Tatsächlich sah die versprochene neue Normalität unschlagbar aus, also haben wir uns darauf eingelassen und aus den Verweigerern Boxsäcke gemacht.

Aber gegen sie zu wetten, war für viele von uns, die jetzt erfahren haben, dass die Mandate nur die Macht hatten, die wir ihnen verliehen haben, eine vernichtende Peinlichkeit. Nicht durch stille Fügsamkeit konnten wir die endlose Beherrschung durch pharmazeutische Unternehmen und medizinische Kontrollen an jeder Tür vermeiden. Es war den Leuten zu verdanken, die wir niederzureißen versuchten.

Für diejenigen von uns, die nicht zu den wenigen Hoffnungslosen gehören, die für die Rückkehr von Mandaten beten, finden wir vielleicht eine gewisse innere Dankbarkeit für die Ungeimpften. Wir haben den Köder geschluckt, indem wir sie gehasst haben, aber ihre Beharrlichkeit verschaffte uns die Zeit zu erkennen, dass wir falsch lagen.

Im Moment sieht es so aus, als würden die Maßnahmen zurückkehren, aber dieses Mal gibt es Hoffnung, dass mehr von uns sie als das sehen werden, was sie sind: ein zunehmender Autoritarismus, der sich nicht um unser Wohlergehen kümmert. Wenn es einen Feind gibt, dann ist es das Vertrauensspiel der Staatsmacht und der transparente Versuch, uns auseinander zu reißen. Das zu beherzigen sieht nach unserer besten Chance auf Erlösung aus.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel