Joe Biden will nun auch kleine Kinder gegen Covid impfen lassen

Bild: freepik / olezhkalina

Millionen von Kindern sollen in den Vereinigten Staaten gegen Covid geimpft werden, so die Biden-Administration. Dies, obwohl Studiendaten davon abraten. Auch die Sterbezahlen aus Großbritannien sind alarmierend.

Nun ist es so weit: in den Vereinigten Staaten sollen auch Kinder gegen Covid-19 geimpft werden. Den Plänen des Weißen Hauses zufolge geht die nächste Runde an Vakzinen für die Altersgruppe der 5 bis 14-Jährigen raus. Dies entspricht einer Gruppe von rund 28 Millionen Menschen in den USA.

Impfstoffe für Millionen Kinder

Die Impfung – die die Übertragung von Covid-19 nicht verhindert – wird bei Kinderärzten, in örtlichen Apotheken und möglicherweise sogar in Schulen erhältlich sein, so das Weiße Haus, das die Genehmigung der FDA für die Pfizer-Impfung für Kinder – die am wenigsten wahrscheinlich an dem Virus erkranken oder sterben – in wenigen Wochen erwartet, wie die Associated Press berichtet:

Die Bundesbehörden werden in den nächsten zwei Wochen zusammentreffen, um die Vorteile der Impfung für Kinder abzuwägen, nachdem langwierige Studien durchgeführt wurden, um die Sicherheit der Impfstoffe zu gewährleisten.

Innerhalb weniger Stunden nach der formellen Genehmigung, die nach der für den 2. und 3. November anberaumten Beratungstagung der Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention erwartet wird, werden die Impfdosen zusammen mit den kleineren Nadeln, die für die Injektion von Kleinkindern erforderlich sind, an die Anbieter im ganzen Land ausgeliefert werden und innerhalb weniger Tage in großem Umfang in die Arme von Kindern gelangen.

Der Ankündigung zufolge hat das Weiße Haus genug gesichert, um mehr als 25.000 Dosen für Kinderärzte und Hausärzte zu liefern, die sich bereits für die Abgabe des Impfstoffs gemeldet haben, während das Land jetzt über genügend Impfstoff von Pfizer verfügt, um etwa 28 Millionen Kinder zu impfen, die bald anspruchsberechtigt sein werden, was bedeutet, dass dies keine langsame Einführung sein wird.

Wie sicher ist das Ganze?

Dabei zeigte gerade eine Pfizer-Studie, dass die Jüngeren deutlich stärker unter schweren Nebenwirkungen durch das Vakzin leiden als Erwachsene. Mehr als jeder zehnte Jugendliche klagte im Zuge der Studie über schwere Nebenwirkungen!

Und nicht nur das. In Großbritannien – Report24 berichtetestieg mit der Verteilung von Covid-Impfstoffen an Jugendliche die Sterblichkeit in dieser Altersgruppe um mehr als 20 Prozent an. Dies kommt, obwohl die Durchimpfungsquote in dieser Gruppe (noch) relativ gering ist. Um wie viel schlimmer wird es, wenn die Impfquote da steigt?

Wenn man in dieser Altersgruppe nun anhand der britischen Daten davon ausgeht, dass jeder 10 Prozent-Schritt zu einem Plus von auch nur 10 Prozentpunkten an Todesfällen führt, kann man sich die Folgen ausrechnen. Diese 10 Prozentpunkte sind angesichts der britischen Zahlen von 20 bis 25 Prozent übrigens noch sehr konservativ gerechnet.

Das große Sterben?

US-Daten zufolge sterben jedes Jahr 9,1 Kinder pro 100.000 in der Altersgruppe von 5 bis 14 Jahren. Bei rund 28 Millionen insgesamt sprechen wir von etwa 2.550 Todesfällen in dieser Altersgruppe pro Jahr (Daten von 2014 bis 2016). Das einfach mal als verifizierbare Hintergrundinformation. Zum Vergleich: in England und Wales lag die Sterblichkeitsrate für Kinder im Jahr 2019 von 1 bis 15 Jahren insgesamt bei 8 Todesfällen pro 100.000. Es existiert also eine vergleichbare Basis.

Sollten die Amerikaner nun mit einem umfangreichen Impfprogramm für Kinder starten, könnten schlussendlich 20 bis 25 Prozent davon das Covid-Vakzin erhalten. Damit könnte dieses zu 500 bis 600 mehr Sterbefällen in dieser Altersgruppe führen. Dabei sind Langzeitfolgen – z.B. durch Myocarditis und Pericarditis – noch gar nicht miteingerechnet. Diese Entzündungen des Herzens gelten als Nebenwirkungen der Covid-Vakzine. Doch das große Problem dabei ist, dass sich das Herzgewebe nicht mehr regeneriert. Einmal kaputt, immer kaputt.

Werbekampagne startet

In der Zwischenzeit startet das Weiße Haus eine “Werbekampagne”, um Eltern und Kinder davon zu überzeugen, dass der Impfstoff sicher und wirksam sei. Dem Bericht zufolge “glaubt die Regierung, dass vertrauenswürdige Botschafter – Pädagogen, Ärzte und führende Persönlichkeiten in den Gemeinden – entscheidend sein werden, um Impfungen zu fördern”.

“Covid hat auch das Leben unserer Kinder durcheinander gebracht. Es hat die Schule schwieriger gemacht, es hat ihre Fähigkeit, Freunde und Familie zu sehen, gestört. Es hat den Jugendsport schwieriger gemacht”, sagte der Generalarzt der Chirurgie, Dr. Vivek Murthy, am Mittwoch in einer Erklärung gegenüber NBC. “Wenn wir unsere Kinder impfen lassen, haben wir die Aussicht, sie zu schützen, aber auch all die Aktivitäten wieder zu ermöglichen, die für unsere Kinder so wichtig sind.”

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel