Im Fokus russischer Atomraketen: NATO-Basen in Deutschland

Symbolbild: freepik / user14190141

Mit dem sich weiter verschärfenden Konflikt zwischen der NATO und Russland wegen der Ukraine-Krise geraten die US-amerikanischen und NATO-Militärbasen in Deutschland und Europa wieder in den Fokus. Diese könnten zum Ziel russischer Atomraketen werden.

In Deutschland gibt es mehrere NATO-Militärbasen, die hauptsächlich unter US-Kommando laufen. Insgesamt sind es 21 Militärbasen der Amerikaner. So hat die US-Air Force beispielsweise ihre Basen in Ansbach, Geilenkirchen, Ramstein und Spangdahlem. Das US Marine Corps hat in Böblingen einen Platz gefunden. In Stuttgart-Vaihingen befindet sich das Hauptquartier der US-amerikanischen Streitkräfte und Spezialeinheiten in Europa und Afrika. Dann ist in Wiesbaden das Hauptquartier der US-Armee-Kommandos in Europa und der US-amerikanischen 7. Armee und in Kaiserslautern befindet sich die Division des Luftverteidigungssystems Patriot der US-amerikanischen Armee. Hinzu kommen noch weitere militärische Einrichtungen, vor allem in West- und Süddeutschland. Eine von der staatlichen russischen Nachrichtenagentur RIA veröffentlichte Karte zeigt die Verteilung der NATO-Basen in Deutschland und Europa:

Bild via RIA

Allerdings stehen diese ganzen Militärbasen dank des sich zuspitzenden Konflikts der NATO mit Russland über die Ukraine nun erneut im Fokus russischer Atomraketen. Das Problem für die Luftraumabwehr Deutschlands und der NATO ist: Russland besitzt Hyperschallraketen, gegen die die amerikanischen Patriot- und THAAD-Systeme faktisch nutzlos sind. Die russische Zirkon (NATO-Name SS-N-33) hat einer Reichweite von bis zu 1.500 Kilometer und erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu Mach 8 (9.800 km/h). Laut “Forbes” befinden sich inzwischen einige dieser neuen Waffensysteme bereits in Reichweite von mehreren NATO-Hauptstädten. Dem Bericht zufolge wurden mehrere Kinschal-Hyperschallraketen in Kaliningrad stationiert.

Die Rakete Kinschal (“Dagger”) – in russischen Quellen als Kh-47M2 und neuerdings als 9-A-76609 bezeichnet – hat eine Reichweite von rund 2.000 Kilometern und kann entweder einen 1.100-Pfund-Splittersprengkopf oder einen 500-Kilotonnen-Atomsprengkopf mit der 33-fachen Sprengkraft der über Hiroshima abgeworfenen Fat-Man-Bombe tragen. Sie können sich vorstellen, wie verheerend auch nur zwei solcher Sprengköpfe sein können, wenn sie auf die militärischen Hauptziele abgefeuert werden. Eine solche Explosion würde massive Explosionsschäden in einem Umkreis von bis zu dreizehn Kilometern erzeugen. Innerhalb von etwa zweieinhalb Stunden wären die Gebiete im Umkreis von etwa 80 bis 100 Kilometern (je nach Windgeschwindigkeit) radioaktiv verseucht.

Das heißt aber auch: Sollte Russland nuklear zurückschlagen, wären weite Teile Deutschlands (und der Nachbarländer Österreich, Schweiz und Frankreich) mit nur zwei oder drei solcher Raketen radioaktiv verstrahlt. Ist es das, was die politische Führung in Berlin anstrebt?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel