Im Blut Covid-Geimpfter sind noch nach einem Jahr massive Veränderungen nachweisbar

Bild: Steve Kirsch

Der berühmte Elektroingenieur und Informatiker Steve Kirsch hat sich nicht mit der offiziellen Erzählung der Covid-Pandemie abgefunden. Nun veröffentlichte er brisante Informationen und Aufnahmen. Auch er ließ sich vor einem Jahr gegen Covid-19 impfen. Nun wurden in seinem Blut dramatische Veränderungen festgestellt – die sich angeblich bei jedem Geimpften nachweisen lassen. Es ist ein Aufruf an die Wissenschaft, diesen Umstand zu untersuchen.

In seinem Newsletter berichtete Kirsch am 27. März, dass bei einer Untersuchung seines Blutes seltsame Strukturen gefunden wurden, die im Blut nichts zu suchen hätten. Bevor wir Ihnen den Text des US-Wissenschaftlers als Übersetzung präsentieren, möchten wir anmerken, dass wir für die “Graphenoxid-Theorie” noch keine letztgültig haltbaren Beweise gefunden haben. Es ist durchaus denkbar, dass diese Theorie von der an Impfstoffen Milliarden verdienenden Industrie verbreitet wurde, um den Widerstand lächerlich zu machen. In einer aktuellen Untersuchung in Deutschland, welche an mehreren Impfstoff-Chargen durchgeführt wurde, zeigten sich keinerlei Spuren von Graphenoxid – dafür aber zahlreiche Metalle (Auch in Deutschland bestätigt: Giftige Metall-Verunreinigungen in Impfstoffen enthalten).

Steve Kirsch schreibt am 27. März:

Das Blut von COVID-geimpften Menschen zeigt ein seltsames Artefakt … meins eingeschlossen!

Ich habe mich mit einem Arzt getroffen, der behauptet, dass das Blut jeder COVID-geimpften Person ein Artefakt gemeinsam hat, das er noch nie zuvor gesehen hat. Die Frage ist: Was ist das für ein Artefakt?

Ich habe mich kürzlich mit einem Arzt für funktionelle Medizin getroffen. Unter anderem ist bekannt, dass Ärzte der funktionellen Medizin Dunkelfeldmikroskope und Live-Blutanalysen verwenden, was von der Mainstream-Medizingemeinschaft als Quacksalberei gemieden wird.

OK, jetzt, wo wir das aus dem Weg geräumt haben, kommen wir zu dem, was die Folien zeigen.

Zunächst einmal ist die Verwendung eines Mikroskops zur Betrachtung von Blut keine unvernünftige Sache. Die Verwendung eines Dunkelfeldmikroskops bietet nur zusätzlichen Kontrast.

In meinem Fall hat der Arzt mir eine Blutprobe entnommen, sie auf einen Objektträger aufgetragen und mit einer Glasabdeckung bedeckt. Wir waren nicht in seinem Büro, also trocknete die Probe aus, bevor er sie ansah, aber er sagte, was er sah, stimmte mit dem überein, was er bei jedem COVID-geimpften Patienten beobachtete, den er ansah.

Hier ist das erste Bild, das er übermittelt hat.

Seltsam ist, was ich die „Landmassen“ nenne.

Beachten Sie die beiden großen „Landmassen“ auf dem Foto. Diese „Landmassen“ (meine Terminologie, nicht seine) sind das, was er, wie er sagt, nur bei geimpften Patienten sieht. Die Kreise sind rote Blutkörperchen und die „Zacken“ nur, weil sie abgeflacht und dehydriert sind (da seit der Entnahme der Probe Stunden vergangen sind).

Hier ist eine weitere Folie von meinem Blut. Der untere linke Teil (links von der dunklen diagonalen „Linie“) ist nur eine Luftblase).

Auch hier sehen wir eine seltsame „Landmasse“ direkt über der Linie und unter den Blutkörperchen. Das ist der Bereich, der mir Sorge bereitet.

Was auch immer das ist, es ist ungewöhnlich.

Beunruhigend ist, dass ich vor einem Jahr geimpft wurde und mein Blut immer noch leicht als „geimpftes“ Blut zu unterscheiden ist. Ich habe mit Ryan Cole gesprochen und er ist sich auch nicht sicher, was es ist, denkt aber, dass es wichtig ist, es herauszufinden.

Glaubt jemand das zu wissen und kann es bestätigen? Der letzte Teil ist der wichtigste.

Die Graphenoxid-Hypothese

Es gibt Leute, die denken, dass es sich bei den Strukturen um Graphenoxid handelt, aber sie können es nicht beweisen.

Einige Leute glauben, dass die Identifizierung mithilfe von Massenspektroskopie erfolgen kann, aber andere Experten sagen, dass Graphenoxid nur aus Kohlenstoff, Sauerstoff und Wasserstoff besteht, sodass es nicht leicht nachweisbar sein wird.

Es gibt jedoch clevere Möglichkeiten, wie wir in den Fläschchen selbst nach Graphenoxid suchen können, aber wir haben keine Fläschchen zum Untersuchen.

Ich persönlich habe keine Vorurteile bei dieser Untersuchung. Es gibt viele Leute, die denken, es sei Graphenoxid, und andere, die denken, es sei etwas anderes.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel