Floridas Gouverneur DeSantis lädt illegale Migranten im Urlaubsparadies der Demokraten ab

Bild Ron DeSantis via Gage Skidmore from Surprise, AZ, United States of America, CC BY-SA 2.0 , via Wikimedia Commons

Im Sommerurlaubsparadies der Reichen der USA, Martha’s Vineyard, wurden zwei Flugzeugladungen voller illegaler Migranten aus Florida abgeladen. Ein Geschenk von Gouverneur Ron DeSantis (Republikaner) an die in Massachusetts regierenden Demokraten…

Die Biden-Regierung gilt in den Augen der Republikaner als starke Befürworterin einer liberalen Migrationspolitik, die insbesondere von den Regierungen der demokratisch geführten Bundesstaaten unterstützt wird. Viele dieser “progressiven” Regierungen auf Ebene der Bundesstaaten und Kommunen haben sich als “Zufluchtsorte” klassifiziert, in denen illegal Zugewanderte frei von Verfolgung leben können sollen.

Dies führte bereits in der Vergangenheit immer wieder zu heftigen Reaktionen aus den konservativen Bundesstaaten, die darin eine Ermutigung sehen, die Grenzen der Vereinigten Staaten zu stürmen. Nun hat die republikanische Führung Floridas einen plakativen Schritt gemacht, um den Demokraten in Neuengland zu zeigen, dass die ständige Forderung nach offenen Grenzen auch Konsequenzen hat. Insofern darf man es durchaus als provokativen Schritt bezeichnen, dass DeSantis ausgerechnet die bei der Oberschicht beliebte Insel Martha’s Vineyard ausgesucht hat, um eine größere Gruppe an illegalen Migranten abzuladen.

Eine Erklärung aus dem Büro des Gouverneurs bestätigte die Maßnahme, wie Fox News berichtet: “Ja, Florida kann bestätigen, dass die beiden Flugzeuge mit illegalen Einwanderern, die heute in Martha’s Vineyard ankamen, Teil des Umsiedlungsprogramms des Staates waren, um illegale Einwanderer in Zufluchtsorte zu transportieren.” Eine Sprecherin von DeSantis fuhr fort: “Staaten wie Massachusetts, New York und Kalifornien werden die Versorgung dieser Personen, die sie in unser Land eingeladen haben, besser ermöglichen, indem sie die illegale Einwanderung durch ihre Einstufung als ‘sanctuary states’ und ihre Unterstützung für die Politik der offenen Grenzen der Regierung Biden fördern.”

Der Bundesstaat habe deshalb Gelder freigemacht, um den Transport von illegalen Zuwanderern in andere Bundesstaaten zu ermöglichen. Denn der konservative Gouverneur hat nicht nur den Reichen-Urlaubsort Martha’s Vineyard im Visier und erklärte kürzlich, dass illegale Migranten auch “in andere ‘progressive’ Staaten geschickt werden könnten, deren Gouverneure eklatante Verstöße gegen das Bundeseinwanderungsgesetz gutheißen.” Er unterstütze es nicht, dass die Menschen in Florida illegale Ausländer subventionieren, da man “Bidens Agenda der offenen Grenzen nicht zugestimmt” habe.

Nun stellt sich nur noch die Frage, ob andere konservative Bundesstaaten ähnliche plakative Schritte unternehmen werden, um so den Druck auf die “progressiven”, liberalen Staaten zu erhöhen und sie quasi “ihre eigene Medizin schlucken” zu lassen. Wie viele Bus- und Flugzeugladungen an illegalen Migranten werden wohl in den Wohn- und Urlaubsgegenden der sich gerne liberal und weltoffen gebenden Oberschicht abgeladen werden müssen, bis sich entsprechender Widerstand regt?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel