Experten halten fest: Massenimpfungen führen zu neuen Varianten und mehr Infektionen

Bilder: freepik / Virus via kjpargeter

Wissenschaftler haben schon früher darauf hingewiesen, dass die experimentellen Covid-Vakzine die Mutation des Virus beschleunigen. Warum? Weil sie die Viren nicht töten, sondern dafür sorgen, dass sie sich weiter verbreiten können. Dies bestätigen auch die Experten Dr. Paul Elias Alexander und Dr. Geert Vanden Bossche.

Dr. Paul Elias Alexander, Epidemiologe und Experte für evidenzbasierte Medizin, und Dr. Geert Vanden Bossche, Virologe, Experte für die Entwicklung von Impfstoffen und ehemaliger GAVI-Mitarbeiter, haben am 7. Dezember einen Artikel veröffentlicht, in dem sie aufschlüsseln, wie die „Impfstoffe“ gegen das Coronavirus (Covid-19) einen evolutionären Druck auf die Krankheit ausüben, sodass sie weiter mutiert und sich ausbreitet. Die jüngste Enthüllung der sogenannten „Omicron“-Variante ist das neueste Beispiel dafür. So wissen wir bereits, dass sie sich – zumindest bisher – vornehmlich unter den vollständig Geimpften ausbreitet. In Europa sind beispielsweise keine Fälle bekannt, wo Ungeimpfte sich damit ansteckt haben. Wie kann das sein, wenn die Injektionen die Ausbreitung verhindern? Den Experten zufolge fördern die Injektionen in diesem Prozess die Ausbreitung, ebenso wie die ständige Mutation von SARS-CoV-2, um infektiöser zu werden – wenn auch wahrscheinlich gleichzeitig weniger tödlich.

„Es gibt in der Tat keinen Grund anzunehmen oder zu glauben, dass identische Bedingungen einer suboptimalen Immunreaktion der Bevölkerung (aufgrund des Impfstoffs) auf die SARS-CoV-2-Infektiosität in Kombination mit einem weit verbreiteten Infektionsdruck (aufgrund der Impfung während einer Virusepidemie/-pandemie) zu einem anderen Ergebnis führen würden“, schreiben der ehemalige Berater des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums und der Virologe. „Länder, die Massenimpfungsprogramme durchgeführt haben, haben die Voraussetzungen für einen hervorragenden Nährboden für weitere infektiöse Varianten geschaffen“, fügen sie hinzu. „Diese Länder werden Omicron und seinen Artgenossen gegenüber ein hohes Maß an Gastfreundschaft an den Tag legen.“

Massen-Impfprogramme als Grund?

„Länder, die Massenimpfungsprogramme durchgeführt haben, haben die Voraussetzungen für die Entstehung weiterer infektiöser Varianten geschaffen“, fügen sie hinzu. Sie erinnern sich vielleicht, dass Bossche einer der entschiedensten Gegner von Impfungen während einer angeblichen „Pandemie“ ist. Er hat (nachzulesen etwa auf seinem Twitter-Account) immer wieder davor gewarnt, dass der Versuch, das Virus zu stoppen, anstatt es von selbst verpuffen zu lassen, ein vergeblicher Versuch ist, der das Problem nur verschlimmern wird.

Sowohl er als auch Dr. Alexander warnen nun davor, dass diese Impfbemühungen schwerwiegende Folgen haben werden. Und diese Folgen werden sich weiter verschlimmern, je mehr die Regierungen die Menschen dazu drängen, sich wiederholt impfen zu lassen, um das Virus auszurotten. „Wir möchten spekulieren, dass, wenn wir versuchen würden, ein sehr harmloses Virus zu nehmen, das selbstlimitierende Infektionen oder Krankheiten verursacht (also nicht schädlich ist), und es dann in eine verheerende biologische Waffe umzuwandeln (zu transformieren), die Massenopfer und Zerstörung verursachen könnte, dann wäre der Ansatz einfach und würde dem Ansatz ähneln, der heute in den USA und anderen Nationen verwendet wird: Wir würden die Massenimpfung der Bevölkerung mit einem suboptimalen Impfstoff und einem suboptimalen Immundruck auf Bevölkerungsebene fortsetzen, während die Pandemie noch andauert und der Erreger überall zirkuliert und einen enormen Infektionsdruck ausübt, wie es jetzt der Fall ist“, schreiben sie.

Je mehr Impfungen, desto mehr Infektionen

„Das Virus wird schließlich der durch den Impfstoff vermittelten Immunität entkommen, die auf die rezeptorbindende Domäne (RBD) auf dem Spike abzielt.“ Dies sei zwar eine theoretische Aussage, aber es sei schon jetzt offensichtlich, dass sich zumindest einiges davon bewahrheite. Überall dort, wo die Impfungen weit verbreitet sind, kommt es zu einem massiven Anstieg von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen, während die am wenigsten geimpften Gebiete der Welt am besten abschneiden.

Selbst die US-amerikanischen Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) räumen inzwischen ein, dass die Impfung nicht den anfänglich behaupteten Nutzen für Vermeidung von Infektionen und Erkrankungen hat. Warum also verlangen Länder wie Israel – und bald auch die Vereinigten Staaten -, dass sich die Menschen nicht nur drei-, sondern viermal impfen lassen, um ihren „Impfschutz“ aufrechtzuerhalten? „Wissen wir, wie das menschliche Immunsystem auf eine Mehrfachimpfung reagiert? Wurde dies untersucht? Nein, die Impfstoffentwickler haben es versäumt, diese und andere Fragen zu untersuchen, und die FDA hat es versäumt, dafür zu sorgen, dass sie es tun und getan haben“, schreibt das Duo weiter. „Was die Impfstoffentwickler versäumt haben, zu tun, und die FDA versäumt hat, für die Sicherheit der Bevölkerung zu sorgen, ist katastrophal.“

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel