Düngemittelpreise sorgen für globale Ernährungskrise

Bild: Freepik @user19743710

Landwirte rund um den Erdball kämpfen mit extrem hohen Preisen für Dünger. Dies sorgt für stark steigende Produktionskosten, die weitergegeben werden müssen – sofern sie sich die Düngemittel überhaupt noch leisten können.

Weltweit stehen die Landwirte unter Druck. Die Preise für Düngemittel haben sich wegen der westlichen Sanktionen gegen Russland und Moskaus Gegensanktionen massivst erhöht. Dies wirkt sich über kurz oder lang auch auf die Verkaufspreise von landwirtschaftlichen Produkten aus – und diese sind dank der Spekulanten und diverser Exportrestriktionen bereits ordentlich in die Höhe geschossen. Doch während man in den wohlhabenderen Industriestaaten zumindest noch etwa Spielraum hat, sieht es in den Schwellen- und Entwicklungsländern düster aus.

Im Tschad beispielsweise, dem fünftgrößten Land Afrikas, hat die Regierung bereits den Ernährungsnotstand ausgerufen, wie die “Deutsche Welle” berichtet. Die Menschen dort müssen nun für Lebensmittel bereits um über 50 Prozent mehr bezahlen als noch vor einigen Wochen. Doch die Löhne haben nicht mitgezogen. In anderen afrikanischen Ländern sieht es nicht besser aus. Immer mehr Menschen können sich die Lebensmittel nicht mehr leisten. Auch jene afrikanischen Länder, die Exportprodukte wie Erdnüsse produzieren, sehen sich mit Problemen hinsichtlich der Düngemittel und der Ernten konfrontiert. Denn die Landwirte können sich nur mehr halb so viel Dünger leisten, was die Ernten deutlich niedriger ausfallen lässt, während der Arbeitsaufwand nach wie vor gleich bleibt.

Die Folge: Immer mehr Menschen in Afrika (und das quer über den ganzen Kontinent) hungern. Als Resultat dürfen Massenunruhen, Bürgerkriege und auch ein Massenexodus von Menschen erwartet werden. Eine vom Hunger und von Gewalt angetriebene Massenflucht, die jene Bilder von 2015 noch deutlich in den Schatten stellen könnten. Was, wenn plötzlich 10 oder 15 Millionen Afrikaner an die europäischen Türen klopfen?

Es zeigt sich damit, dass die Europäer mit ihrer Unterstützung der antirussischen Sanktionen Washingtons nicht nur der ganzen Welt schaden, sondern vor allem auch sich selbst. Einerseits mit neuen Rekordhöhen bei der Inflation (angetrieben vor allem durch hohe Energiepreise, aber auch durch teurere Lebensmittel), aber ebenso mit der Schaffung neuer Migrationsursachen in Afrika und im Nahen Osten. Um angeblich ein paar Tausend Ukrainer vor dem Tod zu retten (Russland bombardiert im Gegensatz zu den Amerikanern im Irak oder in Vietnam nicht großflächig Städte und Dörfer) werden so vielleicht Hunderttausende Menschen weltweit in den Hungertod getrieben oder dürften während der sich abzeichnenden Unruhen, Massenproteste und Bürgerkriege sterben.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel