Druschba-Pipeline: Polen kauft mehr russisches Öl – Deutschland weniger

Bild: freepik / ksandrphoto

Obwohl die Europäische Union Russland sanktioniert und kein Erdöl mehr vom großen Nachbarn im Osten kaufen will, steigen die Ölkäufe über die Druschba-Pipeline weiter an. Besonders interessant: Die Polen zeigen sich besonders kaufwillig, während Deutschland die Importe drosselt. Ungarn profitiert von den Ölimporten für seine Preisobergrenze.

Daten des britischen “Economist“, der sich auf “Argus Media” beruft, zeigen: Die Europäer kaufen mittlerweile mehr russisches Erdöl auf als noch vor dem Einmarsch in die Ukraine. Und zwar über die Druschba-Pipeline, die über die Ukraine und Weißrussland nach Ungarn, in die Slowakei und Polen, sowie von dort aus nach Tschechien bzw. Deutschland führt. Vor allem Polen, Ungarn und die Slowakei haben demnach ihre Importe ausgeweitet, Tschechiens Nachfrage bleibt stabil, während Deutschland deutlich weniger importiert.

Während der Import von russischem Öl über Tankschiffe verboten wurde (sofern die Inder nicht billig Öl aus Russland einkaufen, es raffinieren und dann mit starkem Aufschlag an die Europäer verkaufen), ist der Import über die Pipeline nach wie vor erlaubt. Hauptsächlich deshalb, weil vor allem Ungarn mit einem Veto auf das Sanktionspaket drohte, sollte die Lieferung über die Pipeline nicht davon ausgenommen werden. Premierminister Viktor Orban hat nämlich kein Interesse daran, wegen dieser Strafmaßnahmen Brüssels die ungarische Wirtschaft völlig abzuwürgen.

Polen importiert Rekordmengen Öl aus Russland

Besonders interessant an diesen vom “Economist” veröffentlichen Daten ist, dass gerade das als Scharfmacher gegen Moskau bekannte Polen die Ölimporte aus Russland massiv steigerte, während Deutschland seine Importe deutlich herunterfuhr. Wobei man allerdings anmerken muss, dass die polnischen Importsteigerungen die Reduktion Deutschlands in etwa ausgeglichen hat. Alles in allem importieren die fünf Länder derzeit sogar mehr russisches Erdöl über diese Pipeline als noch vor dem Krieg.

Dem Bericht des “Economist” zufolge gibt es “wenig finanziellen Anreiz für die Raffinerien, auf russische Lieferungen zu verzichten”, weil das Ural-Rohöl deutlich unter der internationalen Referenzsorte Brent gehandelt wird. Raffinerien, die über die Pipeline importieren, kauften es im letzten Monat mit einem Abschlag von bis zu 40 Dollar pro Barrel im Vergleich zu Nordseeöl, wie Daten von Argus Media zeigen. “Die Staats- und Regierungschefs der EU bestehen darauf, dass die Druschba-Ausnahme erneut geprüft wird. In der Zwischenzeit dürfte die Pipeline die europäischen Freundschaften auf die Probe stellen”, heißt es in dem Bericht.

Ungarn querfinanziert so seine Preisobergrenze

Der Discount-Preis sorgt auch dafür, dass beispielsweise die ungarische Regierung die Preisobergrenze für Benzin und Diesel nicht zu teuer bezahlen muss. Immerhin sorgt der Preisnachlass dafür, dass der Liter Öl etwa 0,24 Euro billiger ist als jenes, das (ohne die zusätzlichen Lieferkosten beispielsweise für per Schiff importiertes Öl) ab Rotterdam nach Ungarn geliefert wird. Konservativ gerechnet kann Ungarn so wohl um die 0,30 bis 0,35 Euro pro Liter auf den Rohpreis sparen. In Deutschland und Österreich, wo der Staat mittlerweile auch enorme Ökosteuern erhebt, liegt der Benzinpreis mittlerweile bei rund zwei Euro, während in Ungarn umgerechnet 1,26 Euro dafür bezahlt werden müssen.

Auch in Polen, Tschechien und der Slowakei, wo ein nicht unerheblicher Teil des russischen Öls über die Druschba-Pipeline landet, ist der Liter Benzin deutlich billiger als in Deutschland oder Österreich. Wobei die polnischen Ölunternehmen wohl ein wenig extra verdienen dürften, da beim östlichen Nachbarn Deutschlands die Steuern auf den Sprit nicht so hoch sind und so wahrscheinlich sogar größere Preisnachlässe möglich wären.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel