Dokumente: Impfstoffe sind DOD-Geheimprojekt als Kriegsakt – ohne Qualitätskontrollen

Bildcollage: US Soldat am Laptop; Original Beweisdokument für die Rolle des DOD; Hintergrund (C) Freepik @ aleksandarlittlewolf

Investigative US-Journalisten recherchierten, dass das US-Verteidiungsministerium DOD die so genannten “Covid-Impfungen” von Anfang an im Rahmen des “Nationalen Sicherheitsprogramms” als Kriegshandlung gegen einen feindlichen Angriff kontrollierte. Dabei war völlig irrelevant, ob die Impfstoffe sicher und wirksam sind. Der Öffentlichkeit wurden Qualitätskontrollen im Rahmen einer Informationskampagne vorgegaukelt, Kritiker mundtot zu machen war Teil der Operation.

Armedforces.press beruft sich in ihrem Artikel auf neu aufgetauchte Dokumente. Diese wurden durch das US-amerikanische Informationsfreiheitsgesetz “Freedom of Information Act” erlangt. Der nachfolgende Text ist das Resultat der Recherchen von Sasha Latypova und Katherine Watt und deren Interpretation der dabei gesichteten Fundstücke.

Gemäß vom Kongress verabschiedeter Statuten, aktiver Gesetze und zusätzlicher Dokumente, die durch das Informationsfreiheitsgesetz an die Öffentlichkeit gelangten, besitzt, implementiert und überwacht das US-Verteidigungsministerium das COVID-19-Impfstoffprogramm als „Gegenmaßnahme“ gegen ausländische Angriffe. Während die Öffentlichkeit mit einer orchestrierten Angstkampagne bombardiert wurde, verwaltete die US-Regierung die Reaktionen auf die “Covid-Krise” als nationale Sicherheitsbedrohung.

Ein typischer Vertrag der US-Armee während der “Pandemie” – hier wird Pfizer Mitte 2020 mit der Impfstoffherstellung beauftragt.

Die Undercover-Operation des Militärs wurde mithilfe von drei entscheidenden rechtlichen Manövern orchestriert:

1. Notfallgenehmigung EUA
2. Vorbereitungsakt
3. Andere Transaktionsbehörde

Präsident Trump erklärte am 13. März 2020 gemäß “Stafford Act” einen Notstand für die öffentliche Gesundheit (PHE) und übertrug dem Nationalen Sicherheitsrat die Verantwortung für die Covid-Politik. Covid-19-Impfstoffe wurden somit zu „medizinischen Gegenmaßnahmen“ – eine Grauzone von Produkten, die nicht als Impfstoffe oder Arzneimittel reguliert sind.

„Sie haben dem Nationalen Sicherheitsrat die Verantwortung übertragen und es als Kriegshandlung behandelt“, sagte Sasha Latypova, eine ehemalige Führungskraft einer pharmazeutischen Auftragsforschungsorganisation (CRO). Laut Berichten von Operation Warp Speed/ASPR hat das Verteidigungsministerium die Entwicklung, Herstellung und Verteilung von Covid-Gegenmaßnahmen angeordnet, beaufsichtigt und streng verwaltet, wobei es hauptsächlich das zuvor eingerichtete Netzwerk von Militärunternehmen und Konsortien des Verteidigungsministeriums nutzte.

Eines der Dokumente, welches das DOD als Auftraggeber von Pfizer ausweist.

Das Verteidigungsministerium, BARDA und HHS ordneten alle Covid-Gegenmaßnahmen an, einschließlich „Impfstoffe“ als Prototyp-Demonstrationen für die Herstellung in großem Maßstab, um Vorschriften und Transparenz im Rahmen der sonstigen Transaktionsbehörde zu vermeiden. Als Prototypen, die unter EUA (emergency use authorisation) während PHE (public health emergency) verwendet werden, müssen Covid-Gegenmaßnahmen, einschließlich „Impfstoffe“, nicht den US-Gesetzen für Herstellungsqualität, Sicherheit und Kennzeichnung entsprechen.

„Daraus ergibt sich, dass die US-Regierung den Einsatz von nicht konformen biologischen Materialien an Amerikanern genehmigt und finanziert hat, ohne ihren „Prototypen“-Rechtsstatus zu klären, wodurch die Materialien nicht der normalen behördlichen Aufsicht unterliegen, während sie gleichzeitig gegenüber der Öffentlichkeit eine betrügerische pseudo-„behördliche“ Legitimation aufrechterhalten haben.“

„Am unglaublichsten ist die Tatsache, dass aktuelle Gesetze, die vom Kongress der Vereinigten Staaten erlassen wurden, die Vertuschungsaktionen anscheinend legal machen!“

Sasha Latypova

Unter dem PHE werden medizinische Gegenmaßnahmen nicht als pharmazeutische Produkte reguliert oder geschützt (21 USC 360bbb-3(k).

Dem amerikanische Volk wurde vorgespielt, dass die FDA, die CDC und Galionsfiguren wie Anthony Fauci das COVID-19-Impfstoffprogramm beaufsichtigten. Ihre Beteiligung war aber nur eine orchestrierte Informationsoperation. Alle Entscheidungen in Bezug auf die COVID-19-Impfstoffforschung, Materialbeschaffung, Verteilung und Informationsaustausch wurden vom Verteidigungsministerium streng kontrolliert.

Qualitätskontrolle de facto ausgeschlossen, Unternehmen tragen keine Haftung

Hunderte von Covid-Gegenmaßnahmenverträgen wurden aufgedeckt. Viele Offenlegungen sind teilweise geschwärzt. Latypova und Katherine Watt, eine investigative Journalistin, haben jedoch Quellen gefunden, um die fehlenden Details zu ergänzen. Eine Überprüfung dieser Verträge weist auf ein hohes Maß an Kontrolle durch die US-Regierung (DoD/BARDA) hin. Der Umfang der zu erbringenden Leistungen wird nur als „Demonstrationen“ und „Prototypen“ spezifiziert, während klinische Versuche und die Qualitätskontrolle der Fertigung aus dem Umfang der durch die Verträge bezahlten Arbeiten ausgeschlossen werden. Um sicherzustellen, dass das Pharmaunternehmen die gefälschten klinischen Studien ohne finanzielles Risiko durchführen kann, beinhalten die Verträge die Aufhebung jeglicher Haftung für die Hersteller und alle Auftragnehmer entlang der Liefer- und Vertriebskette gemäß dem PREP-Gesetz von 2005 und den damit verbundenen Bundesgesetzen.

Warum werden keine Maßnahmen von Aufsichtsbehörden oder Gerichten ergriffen? 

Laut Latypova und Watt macht eine Kombination aus kürzlich verabschiedeten Gesetzen und Durchführungsverordnungen es legal zu lügen! Der HHS-Sekretär (U.S. Department of Health and Human Services) ist niemandem gegenüber rechenschaftspflichtig, wenn der nationale Gesundheitsnotstand weiterhin alle drei Monate vom Kongress verlängert wird.

In der Minute, in der COVID-19 “ausbrach”, wurde eine bedeutende Informationsoperation in Gang gesetzt. Die US-Regierung, die Geheimdienste, die Medien und Big Tech arbeiteten zusammen, um eine intensive Druckkampagne zu orchestrieren und durchzuführen, die darauf abzielte, den Impfstoff legal nach dem Emergency Use Authorization Act zu kennzeichnen und gleichzeitig abweichende Ärzte, Kritiker und praktikable alternative Behandlungen zu verunglimpfen. Diese Vorgangsweise ermöglichte eine schnelle Herstellung ohne die standardmäßigen Sicherheits- und Gesundheitsprotokolle.

Damit ein Impfstoff unter der EUA ausgewiesen wird, darf es keine anderen bekannten Behandlungen oder Heilmittel geben. Daher wurden viele bewährte Behandlungen wie Ivermectin und Hydroxychloroquin in den Medien auf die schwarze Liste gesetzt und als „Pferdeentwurmungsmittel“ abgetan, als diese billigen, leicht verfügbaren Medikamente in der Vergangenheit für ihre hohe Wirksamkeit bekannt waren.

Bedeutende COVID-behandelnde Ärzte wie Peter M. McCullough und Pierre Kory waren beispiellosen Angriffen auf ihre medizinischen Qualifikationen ausgesetzt.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel