AHS-Direktor gibt zu: Impfdurchbrüche an Linzer Schule!

Bild: Canva

Obwohl Kinder in den wenigsten Fällen schwer an Covid erkranken, brüstet man sich in Wien bereits damit, Kinder ab fünf Jahren ohne jegliche Zulassung und Empfehlung mit den umstrittenen Wirkstoffen zu impfen. Anstatt vernünftige Lösungen zu finden, verunsichert die Bundesregierung die Schulen und Eltern mit immer unklareren Vorgaben und Empfehlungen.

Dass es höchste Zeit für einen Richtungswechsel mit Hausverstand ist, beweist die Aussendung eines Linzer Schuldirektors. Darin bestätigt er, dass an seiner Schule sowohl geimpfte als auch ungeimpfte Schüler erkrankt sind. Er spricht auch von Impfdurchbrüchen. Aus seinem Schreiben geht außerdem hervor, was uns allen lange klar sein sollte: Das Virus wird auch von geimpften Personen verbreitet. Damit ist einmal mehr belegt, dass die Impfung keinerlei sterile Immunität bietet. Das widerlegt sämtliche Argumente, die eine Covid-Impfung an Kindern rechtfertigen wollen.

Ausschnitt aus der Original-Aussendung des Schuldirektors

In seinem Eltern-Brief schreibt der Schuldirektor:

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Schulgemeinschaft!
Wir sehen uns derzeit angesichts des von der Regierungsspitze verkündeten bundesweiten Lockdowns mit einer bislang einzigartigen Doppelbotschaft konfrontiert: Einerseits die Information, dass die Schulen offenbleiben, Unterricht grundsätzlich in Präsenz stattfindet und es deshalb kein flächendeckendes Distance-Learning gibt, andererseits der deutliche Appell der Regierungsspitze an die Eltern, ihre Kinder zu Hause zu lassen und nicht zur Schule zu schicken. Aufgrund des derzeitigen Informationsstandes gilt für unsere Schule: Wir Lehrkräfte werden am Montag, 22. November 2021, regulären Präsenzunterricht laut Stundenplan abhalten. Die Schularbeiten der kommenden Woche werden abgehalten. Eine Verschiebung würde den anschließenden Stress erhöhen. Der Erlass des Bildungsministeriums geht vom Offenhalten der Schulen aus, stellt es aber Eltern frei, ihre Kinder zu Hause zu lassen.

Für beide Haltungen gibt es gute Argumente, ohne Anspruch auf Vollständigkeit möchte ich nennen:
Für einen möglichst eingeschränkten Schulbesuch spricht: Die meisten Virologen*innen sprechen sich für eine radikale Kontaktreduktion aus, um das Infektionsgeschehen einzuschränken. Trotz Impfung kann man erkranken, wenn auch nicht so schwer. Impfdurchbrüche gibt es auch in der Schule. Auch geimpfte Personen können das Virus verbreiten, wenn auch kürzer und weniger intensiv. Die Gesundheitsbehörden sind überlastet und kommen nicht mehr dazu, bei Verdachtsfällen rasch PCR-Test anzuordnen und Absonderungsbescheide zuzustellen.
Für eine möglichst hohes Aufrechterhalten des Regelunterrichts spricht: In den Schulen wird mehr getestet, also kann das Infektionsgeschehen leichter beobachtet werden und rasch reagiert werden. Im Präsenzunterricht werden raschere Lernfortschritte erzielt als im Fernunterricht. Die Jugendlichen brauchen soziale Kontakte und deren Einschränkung hat bei einer Gruppe negative Auswirkungen auf die Psyche, bei einigen Schüler*innen sind sie dramatisch. Fast alle Lehrkräfte sind geimpft oder genesen. Viele Schüler*innen der Oberstufe sind geimpft.

In dieser Situation delegiert die Politik die Entscheidung an die Eltern, als Schule müssen wir dies so gut als möglich administrieren. Die Vorgabe dafür erhielten wir vom Bildungsministerium: Der Stundenplan und der Präsenzunterricht bleiben aufrecht. Für jene Kinder, die zu Hause bleiben, werden Aufgabenstellungen über MS-Teams übermittelt. Für einen Hybridunterricht fehlt die Rechtsgrundlage. Er wird, wenn möglich, angeboten werden, eine Verpflichtung dazu gibt es weder für Schüler*innen noch für Lehrkräfte. Es gibt auch für die Unterstufe eine durchgehende Maskenpflicht, wenn möglich eine FFP2-Maske. Die zusätzlichen Antigen-Testungen führen wir in unserer Schule schon länger durch. Es wird empfohlen, Abschlussklassen im Präsenzunterricht zu halten. Ich wünsche Euch/Ihnen Kraft, Geduld und Zuversicht in diesen herausfordernden Zeiten.
Linz, 19.11.2021

Ein weiteres Jahr, in dem die Regierung die Kinder mit völlig evidenzfreien Maßnahmen quält und ihnen das uneingeschränkte Recht auf Bildung verwehrt und erschwert. Es bleibt abzuwarten, wie lange die Eltern bei diesem Zirkus noch mitspielen.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel