Die Wahrheit der Covid-Zahlen: Mathematiker widerlegen Behauptungen zur “rettenden” Impfung

Bild: freepik / aleksandarmalivuk

Die gravierende Übersterblichkeit, die in vielen Ländern – vorzugsweise solchen mit hoher Impfquote – zu beobachten ist, ist besorgniserregend. An der Ursachenforschung besteht seitens des Establishments aber offenkundig kein gesteigertes Interesse. Diskussionen über einen möglichen Bezug zu den Massenimpfkampagnen mit experimentellen Gentherapeutika sollen im Keim erstickt werden: Stattdessen wird behauptet, dass durch die sogenannte Covid-Impfung Millionen Todesfälle verhindert wurden. Zwei Mathematiker haben diese steile These in einem aktuellen Artikel demontiert.

Die Übersterblichkeit lässt sich nicht leugnen – auch in Deutschland nicht. Ergebnisoffene Diskussionen über die Ursachen sucht man im Mainstream allerdings vergeblich. So heißt es in einem für das Relotius-Blatt “Spiegel” typischen Artikel zum Thema:

Seit Wochen wird in Deutschland aber auch über die aktuell hohe Übersterblichkeit diskutiert: Allein im Oktober lag diese laut Statistischem Bundesamt 19 Prozent über dem mittleren Wert der Vorjahre – in Menschenleben: 15.000. […] Die Todesursachenstatistik für das Jahr 2022 wird erst Ende kommenden Jahres erwartet.

Impfungen haben nichts mit Übersterblichkeit zu tun

Natürlich wird trotzdem schon jetzt über die Gründe spekuliert, zum Beispiel in sozialen Medien: Dort werden etwa Gerüchte geschürt, dass die Impfungen an den hohen Todeszahlen schuld sein könnten. Aus wissenschaftlicher Sicht sind diese Behauptungen nicht haltbar. Das Gegenteil ist der Fall: Die Impfungen haben allein im ersten Jahr fast 20 Millionen Todesfälle verhindert.

Quelle

Im Folgenden wird die Übersterblichkeit stattdessen der sogenannten Pandemie und deren “indirekten Effekten” zugeschrieben. Warum die Behauptung der lebensrettenden Impfung, die frech als unumstößliche Tatsache dargestellt wird, falsch ist, legen die Informatiker und Mathematiker bzw. Statistiker Norman Fenton und Martin Neil von der Queen Mary University of London prägnant in ihrem jüngsten Artikel dar. Hier lesen Sie die deutsche Übersetzung:

Wie viele Leben haben die Covid-Impfstoffe wirklich gerettet?

von Norman Fenton & Martin Neil

Steve Kirsch stellte die folgende Frage:

Wie hoch ist Ihrer Analyse zufolge der Rückgang der Gesamtmortalität durch Covid, der speziell auf die Impfstoffe zurückzuführen ist? Für eine durchschnittliche Gesellschaft wie Amerika. Werden sie also im Durchschnitt ein Leben pro 10.000 retten? Ein Leben für 20.000? Was wäre Ihre beste Vermutung? Oder haben sie absolut nichts getan und überhaupt kein Leben gerettet?

Bevor wir antworten, möchten wir einige Unklarheiten in der Frage klären. Die Gesamtmortalität nach der Einführung eines Impfstoffs ist die einzige vernünftige Methode, um die Wirksamkeit des Impfstoffs zu beurteilen, da sie uns sagt, ob der Nutzen des Impfstoffs die Risiken überwiegt. Wenn die Sterblichkeitsrate aller Ursachen bei den Geimpften niedriger ist, können wir schlussfolgern, dass der Impfstoff mehr Menschen vor dem Tod durch die Krankheit bewahren muss, als er an Nebenwirkungen tötet.

Alle Behauptungen über den Impfstoff, der die Zahl der Covid-Todesfälle reduziert, sind daher für die Bewertung der Wirksamkeit irrelevant, ohne die Gesamtauswirkung auf die Gesamtmortalität zu berücksichtigen. Selbst wenn die Impfstoffe wirklich 20 Millionen Menschen vor Covid-Todesfällen retten würden, wären sie nicht wirksam, wenn sie zu mehr als 20 Millionen Todesfällen durch unerwünschte Ereignisse führen würden.

Tatsächlich gibt es jetzt nicht nur starke Beweise für einen Anstieg der Gesamtmortalität unter den Geimpften, sondern wir glauben auch nicht, dass es objektive zuverlässige Beweise dafür gibt, dass die Covid-Impfstoffe VERMEIDBARE Todesfälle durch Covid verhindert haben.

Es gibt neun Gründe für diese Schlussfolgerung:

1. Keine ordnungsgemäß durchgeführte randomisierte Studie hat Beweise dafür erbracht, dass Covid-Todesfälle vermieden wurden

Sie wurden nie dafür entwickelt [1]. Selbst wenn wir die fehlerhaften Ergebnisse der Pfizer-Studie zur Wirksamkeit akzeptieren, die darauf basieren, dass 162 von 22.000 Placebo-Empfängern an Covid erkrankten, im Vergleich zu nur 8 von 22.000 Impfstoffempfängern [2], starb nicht einmal einer der 162 Placebo-Empfänger in der Studie, die an Covid erkrankt waren .

2. Die Pfizer-Studie liefert tatsächlich einige Hinweise auf eine erhöhte Gesamtsterblichkeit bei den Geimpften

Obwohl die Zahlen zu klein sind, um statistisch signifikant zu sein, gab es bei der 6-monatigen Pfizer-Nachuntersuchung mehr Todesfälle aus allen Gründen in der Impfgruppe als in der Placebogruppe (15 gegenüber 14 Todesfälle, später 21 gegenüber 17), wobei bei nur 3 Personen insgesamt Covid als Todesursache aufgeführt wurde (1 in der Impfstoffgruppe, 2 in der Placebogruppe) [3]. Darüber hinaus zeigte die Pfizer-Studie ein um 36 % höheres Risiko für schwerwiegende unerwünschte Ereignisse in der Impfstoffgruppe [4].

3. Einzelberichte: Unsere eigenen Erfahrungen zeigen, dass die Impfstoffe weder wirksam noch sicher sind

Seit Beginn des Impfprogramms beobachten wir, dass fast ausschließlich unsere geimpften Freunde und Kollegen an Covid erkranken. Und es sind auch die Geimpften, die wir unerwartet sterben sehen. Dieser anekdotische Beweis einer erhöhten Gesamtmortalität bei Geimpften wird durch die einzige unabhängige Umfrage belegt, die versucht, den Unterschied in der Gesamtmortalität zu bestimmen [5].

4. Offiziellen Regierungsstatistiken, die behaupten, dass Impfstoffe die Covid-Sterblichkeit reduzieren, kann nicht vertraut werden

Die Gatekeeper solcher Daten haben ein großes Eigeninteresse daran, den Erfolg des Impfprogramms zu behaupten. Sie erlauben daher keinen Zugriff auf die Rohdaten und manipulieren die Daten häufig [6]. Darüber hinaus werden diese Daten kompromittiert durch die fehlerhafte Definition dessen, was einen Covid-Tod ausmacht („jeder, der innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven PCR-Test aus irgendeinem Grund stirbt“) und die Definition einer Person, die innerhalb von 14 Tagen nach der Impfung an Covid erkrankt, als „ungeimpft“ [7 ], [8]. Diese verschiedenen korrupten Definitions- und Datenintegritätsprobleme führen alle zu einer Voreingenommenheit zugunsten der Impfstoffwirksamkeit und sind auch in allen Beobachtungsstudien offensichtlich, in denen behauptet wird, dass Impfstoffe die Covid-Mortalität reduzieren.

5. Offizielle Regierungsstatistiken, die behaupten, dass Impfstoffe die Gesamtmortalität reduzieren, sind nachweislich fehlerhaft

Zusätzlich zu all den Definitions- und Datenintegritätsproblemen werden offizielle Daten (z. B. des britischen Office for National Statistics [9]) weiter dadurch beeinträchtigt, dass 1) viele Todesfälle kurz nach der Impfung fälschlicherweise als ungeimpft eingestuft werden und 2) der Bevölkerungsanteil von Ungeimpften grob unterschätzt wird, was die wahre Sterblichkeitsrate der Ungeimpften erhöht [10]. Bereinigt um diese Verzerrungen zeigen die Daten, dass seit Anfang 2022 die Gesamtsterblichkeit bei den jemals Geimpften höher ist als bei den nie Geimpften in allen Altersgruppen [11].

6. Künstlich überhöhte Covid-Todeszahlen

Viele Todesfälle, die als Covid-Todesfälle eingestuft wurden, wurden nicht durch Covid verursacht, und viele der Todesfälle hätten verhindert werden können, wenn nachweislich erfolgreiche alternative Behandlungen im frühen Protokoll durchgeführt worden wären. Darüber hinaus könnten viele Covid-Todesfälle letztendlich durch die Verweigerung von Antibiotika zur Behandlung der daraus resultierenden bakteriellen Lungenentzündung verursacht worden sein, die die letztendliche Todesursache war [ 12], [13].

7. Nationale Vergleiche deuten darauf hin, dass die Impfstoffe die Covid-Sterblichkeit nicht reduzieren

Selbst mit den eingebauten Verzerrungen in Bezug auf die Definition des Covid-Todes und die Impfklassifizierung weisen die Regionen der Welt mit den niedrigsten Impfraten auch die niedrigsten Covid-Sterblichkeitsraten auf (in den am meisten geimpften Ländern gibt es 906-mal mehr Covid-Todesfälle verglichen mit den am wenigsten geimpften). Diese Unterschiede können nicht durch inhärente Bevölkerungsunterschiede erklärt werden (z. B. Länder mit jüngeren Bevölkerungsgruppen, die weniger vom Covid-Tod bedroht sind).

8. Die Behauptungen, dass Millionen von Covid-Toten durch die Impfstoffe verhindert wurden, basieren auf fehlerhaften Modellen und/oder Annahmen

Konkret basierten sie entweder auf Modellen, die die tatsächliche Zahl der covid-klassifizierten Todesfälle seit Beginn des Impfprogramms von der prognostizierten Zahl der Todesfälle abziehen, unter der Annahme, es gäbe kein Impfprogramm, und die Sterblichkeitsrate würde trotzdem einfach steigen; oder basierend auf der fehlerhaften Annahme, dass die Impfstoffe eine Infektion zu 95 % wirksam stoppen. 

9. Unabhängige Beweise deuten auf einen Anstieg der Gesamtsterblichkeit unter den Geimpften hin

Aufgrund der inhärenten Probleme mit der Definition eines „Covid-Todes“ haben wir immer argumentiert, dass die Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen nur anhand der Gesamtmortalität zuverlässig beurteilt werden kann. Wenn Covid so tödlich ist, wie behauptet wird, und wenn die Impfstoffe so sicher und wirksam sind, wie von ihren Befürwortern behauptet, dann sollten wir eine höhere Gesamtmortalität bei Ungeimpften sehen. Aber zunehmend sehen wir Beweise für das Gegenteil [14]. In allen stark geimpften Ländern hätten wir in der Zeit seit Mitte 2021 (zu diesem Zeitpunkt war die Mehrheit der Bevölkerung in diesen Ländern geimpft) eine niedrigere Gesamtmortalität sehen müssen als in der Hauptperiode von Februar 2020 bis Mitte 2021. Aber was wir gesehen haben, ist das Gegenteil; Fast alle diese Länder zeigen jetzt einen beständigen und signifikanten Anstieg der übermäßigen Todesfälle. Befürworter von Impfstoffen haben versucht, dies hauptsächlich durch die Auswirkungen von Lockdowns und „Long Covid“ zu erklären, aber öffentlich verfügbare Daten (trotz all ihrer eingebauten Verzerrungen zugunsten der sicheren und wirksamen Erzählung des Impfstoffs) zeigen, dass die Impfstoffe die plausibelste Erklärung für die Erhöhungen sind [15].

Verweise

[1] Peter Doshi, “Will Covid-19 Vaccines Save Lives? Current Trials Aren’t Designed to Tell Us.,” BMJ (Clinical Research Ed.) 371 (October 21, 2020): m4037,
https://doi.org/10.1136/bmj.m4037.

[2] Pfizer, “Pfizer and BioNTech Conclude Phase 3 Study of COVID-19 Vaccine Candidate, Meeting All Primary Efficacy Endpoints,” 2020,
https://www.pfizer.com/news/press-release/press-release-detail/pfizer-and-biontech-conclude-phase-3-study-covid-19-vaccine.

[3] Fernando P. Polack et al., “Safety and Efficacy of the BNT162b2 MRNA Covid-19 Vaccine (Appendix),” New England Journal of Medicine (Massachusetts Medical Society, December 31, 2020),
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8461570/bin/NEJMoa2110345_appendix.pdf.

[4] Joseph Fraiman et al., “Serious Adverse Events of Special Interest Following MRNA Vaccination in Randomized Trials,” 2022.
https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=4125239.

[5] Steve Kirsch’s newsletter, “My latest all-cause mortality survey is absolutely devastating for the vaccine”.
https://stevekirsch.substack.com/p/my-latest-all-cause-mortality-survey?utm_source=substack&utm_campaign=post_embed&utm_medium=web

[6] Arkmedic’s Blog, “The Australian Bureau of (Lies, Damned Lies and) Statistics,” 2022.
https://arkmedic.substack.com/p/the-australian-bureau-of-lies-damned?utm_source=substack&utm_campaign=post_embed&utm_medium=web

[7] Martin Neil et al., “Latest Statistics on England Mortality Data Suggest Systematic Mis-Categorisation of Vaccine Status and Uncertain Effectiveness of Covid-19 Vaccination,” 2021
https://doi.org/http://dx.doi.org/10.13140/RG.2.2.14176.20483

[8] Martin Neil, Norman E Fenton, and S. McLachlan, “Discrepancies, and Inconsistencies in UK Government Datasets Compromise Accuracy of Mortality Rate Comparisons between Vaccinated and Unvaccinated,” 2021.
https://doi.org/10.13140/RG.2.2.32817.10086

[9] Office for National Statistics, “Deaths by Vaccination Status, England – Office for National Statistics,” 2022,
https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/birthsdeathsandmarriages/deaths/datasets/deathsbyvaccinationstatusengland

[10] Martin Neil et al., “Official Mortality Data for England Suggest Systematic Miscategorisation of Vaccine Status and Uncertain Effectiveness of Covid-19 Vaccination,” 2022.
https://doi.org/10.13140/RG.2.2.12472.42248

[11] Norman E Fenton et al., “What the ONS Mortality Covid-19 Surveillance Data Can Tell Us about Vaccine Safety and Efficacy,” 2022.
https://doi.org/10.13140/RG.2.2.30898.07362

[12]

[13] Denis G Rancourt, Marine Baudin, and Jérémie Mercier, “Nature of the COVID-Era Public Health Disaster in the USA, from All-Cause Mortality and Socio-Geo-Economic and Climatic Data,” 2021.
https://doi.org/10.13140/RG.2.2.11570.32962

[14] Denis G Rancourt, Marine Baudin, and Jérémie Mercier, “COVID-Period Mass Vaccination Campaign and Public Health Disaster in the USA From Age/State-Resolved All-Cause Mortality by Time, Age-Resolved Vaccine Delivery by Time, and Socio-Geo-Economic Data,” 2022.
https://doi.org/10.13140/RG.2.2.12688.28164

[15] The Devil’s Advocate: An Exploratory Analysis of 2022 Excess Mortality
https://wherearethenumbers.substack.com/p/the-devils-advocate-an-exploratory?utm_source=substack&utm_campaign=post_embed&utm_medium=web

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel