Covid-Restriktionen: Auch in Frankreich nehmen die Proteste zu

Bilder: Screenshots via Twitter

In Frankreich wächst der Unmut über die Covid-Restriktionen, den faktisch herrschenden Impfzwang und die Impfpässe – und das auch bei den Geimpften, die ohne die sogenannten “Booster” ebenfalls ihre Privilegien verlieren. Nach kanadischem Vorbild macht sich nun auch ein “Freedom Convoy” auf den Weg nach Paris.

Videoaufnahmen von Ende Januar zeigen, wie Tausende von Demonstranten in Paris den Hauptsitz von Pfizer umzingeln und “Attentäter!” skandieren, um ihren Widerstand gegen den umstrittenen Impfpass und die Impfpflicht des Landes zum Ausdruck zu bringen. Auf Videos, die in den sozialen Medien gepostet wurden, ist eine große Menschenmenge zu sehen. Einige Leute mit und einige ohne Masken, die skandieren und Schilder tragen.

Die französische Hauptstadt ist auch weiterhin Schauplatz anhaltender Proteste gegen die extremen Covid-19-Maßnahmen der Regierung. Das Feuer des Unmuts wurde letzten Monat geschürt, als der Präsident des Landes, Emmanuel Macron, zugab, dass ein Teil seiner Strategie zur Bekämpfung des Virus darin besteht, die ungeimpften Menschen so weit wie möglich zu “verärgern” (im Französischen bediente er sich an dieser Stelle deutlicher Fäkalsprache), indem er ihre Freiheiten einschränkt, in der Hoffnung, sie zu überzeugen, sich die riskante, experimentelle Impfung zu geben. Macron versuchte nicht einmal, diplomatisch zu sein, als er in einem Interview mit Le Parisien sagte: “Was die Nichtgeimpften betrifft, möchte ich sie wirklich verärgern. Und das werden wir auch weiterhin tun, bis zum Ende. Das ist die Strategie.”

Diese Äußerungen erfolgten, nachdem er zuvor angekündigt hatte, dass Personen, die keinen Covid-19-Pass besitzen, nicht an so grundlegenden Aktivitäten wie der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, dem Besuch von Einkaufszentren oder dem Essen in Restaurants teilnehmen dürfen. Ebenso empörend waren die Äußerungen des Verwaltungsdirektors des öffentlichen Pariser Krankenhausnetzes, Martin Hirsch, der sagte, dass ungeimpfte Bürger keinen Zugang zur Krankenhausversorgung haben sondern extra bezahlen sollten sollten. Denn im Rahmen des universellen französischen Gesundheitssystems sind alle Covid-19-Patienten, die auf der Intensivstation landen, vollständig für ihre Behandlung abgedeckt, die etwa 3.000 Euro pro Tag kostet und in der Regel eine Woche bis 10 Tage dauert. “Wenn kostenlose und wirksame Medikamente zur Verfügung stehen, sollten die Menschen dann ohne Konsequenzen darauf verzichten können … während wir uns um andere Patienten kümmern?” sagte der Chef des Pariser AP-HP-Krankenhaussystems, Martin Hirsch, am Mittwoch im französischen Fernsehen.

Convoi de la Liberté

Indessen folgen auch die Franzosen dem Beispiel der Kanadier und organisieren einen “Freedom Convoy” (im Französischen Convoi de la Liberté) nach Paris. Mit Motorrädern, Autos und Lastwagen machen sich immer mehr Menschen auf, um gegen die Maßnahmen der Regierung zu protestieren. Am heutigen Freitag soll so quasi die ganze Hauptstadt lahmgelegt werden. Allerdings wurde dieser Konvoi, der entlang von fünf Hauptrouten aus dem ganzen Land in Richtung Paris unterwegs ist, von der Pariser Polizei “vorübergehend” verboten. Denn am Donnerstag kündigte die Pariser Polizei Beschränkungen für Proteste in der Stadt von Freitag bis Montag an, “wegen der Gefahr von Verstößen gegen die öffentliche Ordnung, die von dieser Versammlung ausgehen könnten”.

Dennoch wird deutlich, dass der Unmut in Frankreich immer weiter wächst – insbesondere auch deshalb, weil immer mehr Länder und Regionen bereits die Restriktionen, inklusive der Impfpässe, beenden. Die Bevölkerung von Ländern wie Frankreich, Deutschland und Österreich, wo die Politik noch immer am Covid-Regime festhält, ist mit ihrer Geduld spürbar am Ende.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel