Chile: Tiefrote Gesundheitsministerin droht Ungeimpften – “Wir wissen, wer sie sind”

Bild: freepik / benzoix

Die tiefrote Gesundheitsministerin Chiles droht öffentlich den Ungeimpften implizit mit Zwangsmaßnahmen, sollten sie sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen. Dabei zeigen die Zahlen des Landes, dass diese experimentellen Vakzine nicht zur Eindämmung des Coronavirus beitragen.

Obwohl (oder weil?) Chile eine der weltweit höchsten Quoten an Geimpften und Geboosterten in Bezug auf Covid-19 hat, gibt es dort nicht nur weiterhin hohe Fallzahlen, sondern auch immer noch viele Einweisungen in die Krankenhäuser und Intensivstationen sowie Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus. Dies hält die Gesundheitsministerin des Landes, Maria Begoña Yarza Sáez, nicht davon ab, die verhältnismäßig wenigen widerständigen Bürger zu diesen umstrittenen Impfungen zwingen zu wollen.

In einer Rede, auf der sie die fünfte (!) Dosis der experimentellen Covid-Impfstoffe für die Bürger Chiles ankündigte, sagte die Politikerin, die bis Januar 2022 noch Mitglied der Partido Socialista de Chila (PS) war und unter anderem an der Universidad de La Habana in Kuba studierte: “Die ungeimpften Menschen sind 1,6 Millionen. Wir werden sie direkt ansprechen. Wir wissen, wer sie sind, wo sie sind, wo sie arbeiten, in welchem Gebiet. Es geht also darum, sie direkt anzusprechen. Personen, die über 18 Jahre alt sind.”

Indessen haben mehrere Impfgegner vor dem Haus der Ministerin demonstriert, woraufhin diese ihnen entgegnete, dass die “Impfungen leben retten” würden. Und dies, obwohl gerade die eigenen Zahlen (Report24 berichtete) dies eigentlich widerlegen, denn die Übersterblichkeit in dem südamerikanischen Land ist weiterhin extrem hoch, was wohl unter anderem auch auf die Nebenwirkungen dieser Vakzine zurückzuführen sein dürfte. Ähnliche Daten sehen wir nämlich auch in vielen anderen Ländern mit hoher Durchimpfungsquote, wie zum Beispiel Portugal.

In der Zwischenzeit hat das Öffentliche Gesundheitsinstitut Chiles (ISP) es erlaubt, den experimentellen Covid-Impfstoff CoronaVac von Sinovac auch für Kinder ab 6 Monaten freizugeben.

Scheinbar avanciert Chile zu einem repressiven sozialistischen Staat, in dem die Staatssicherheit in Bälde die Jagd auf Ungeimpfte eröffnen könnte. Und das, obwohl sich ausgerechnet in Chile besonders früh zeigte, dass die Impfkampagnen kein Heilsbringer, sondern vielmehr sinnlos bis gefährlich sein dürften…

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel