Auch Nachrichtenagentur APA bei unsauberer Covid-Berichterstattung erwischt

Symbolbild Lügen; Quelle Freepik

Die APA berichtete über ein Krankenhaus wo Leichen “wegen Überfüllung am Gang liegen”. Unabhängige Journalisten versuchten seit Tagen eine Überprüfung der Behauptung bis sie zum Schluss kamen, dass es sich wohl um eine “Ente” handelt. Die im Besitz des ORF befindliche APA verweigert weitere Informationen. In einem anderen Fall berichtete die Systempresse von einer Familie, die angeblich wegen Einnahme von Ivermectin gestorben wäre. Hier wirkte die APA letztendlich an der Aufklärung mit, es handelte sich um eine Lüge.

Ein Kommentar von Willi Huber

“Fehler” dieser Art dürfen im seriösen Journalismus nicht passieren. Man fühlt sich an den Fall des deutschen Systemautors Claas Relotius erinnert, der seine Reportagen und Berichte frei erfand – und dafür noch mit Preisen überhäuft wurde. Aktuell dürstet das Türkis-Grüne System nach Geschichten, welche ihr Narrativ der notwendigen totalitären Schreckensherrschaft unterstreichen, weil die Menschheit durch das SARS-CoV-2 Virus so schrecklich gefährdet wäre.

Leichen am Gang könnten auch frei erfunden sein

Das ÖVP-nahe Online-Medium Exxpress versucht seit Tagen, von der APA eine konkrete Auskunft zu der “Räubergeschichte” zu erhalten, dass sich coronabedingt die Leichen am Gang eines oberösterreichischen Krankenhauses türmen würden. Es stellte sich heraus: der Landeskrisenstab weiß nichts von dem Fall. Die APA verweigert die Angabe von Ort und Zeitpunkt. Der Originalbericht berief sich auf angebliche Aussagen einer Pflegerin namens “Monika” – allerdings war dies bereits ein als solcher deklarierter Fake-Name.

Wenn die APA-Redaktion nichts zu verbergen hat, könnte natürlich sofort der Ort und auch das Spital genannt werden – die Pflegerin mit dem falschen Namen würde auch dann garantiert nicht als Informantin auffliegen.

Mit dieser Haltung kann die APA auf alle Fälle den Verdacht nicht zerstreuen, dass dieser “Leichen”-Bericht nicht ganz der Wahrheit entsprochen haben könnte. Eine Gegenrecherche wird ohne Nennung des Orts und des Krankenhauses jedenfalls verunmöglicht.

Express.at, 18. November

Der Ivermectin-Tod einer oberösterreichischen Familie

Das Nobelpreis-gekrönte Medikament “Ivermectin” geht all jenen gründlich gegen den Strich, die nur den Milliardengewinn von Pfizer/Biontech im Auge haben und aus welchen Gründen auch immer verteidigen wollen. So verbreiteten diverse Medien vor allem in reißerischen Headlines die Geschichte einer oberösterreichischen Familie, die nach der Einnahme von Ivermectin verstorben wäre. Tatsächlich hätten die Medien auch schreiben können, dass diese Personen nach dem Trinken von Wasser gestorben sind, die Aussage hätte einen ähnlichen Wahrheitsgehalt.

Ein Musterbeispiel des tendenziösen Journalismus war die Headline in der “Heute”: Corona-Leugner tot nach Einnahme von Kickls Wurmmittel. Das darf nicht weiter verwundern, denn die Herausgeberin Eva Dichand ist Young Global Leader in Klaus Schwabs WEF und offenbar sehr darum bemüht, das gewünschte Corona-Narrativ aus der Perspektive des Boulevards zu befeuern.

Auslöser der Gerüchte war übrigens eine Meinungsabsonderung des zu seinen aktiven Zeiten als Linksaußen verschrienen Ex-Politikers Josef Ackerl. Kein Wunder, dass sich Medien aus der “linken” Blase besonders anbiedern und solche Aussagen meist unkritisch übernehmen. Der Standard veröffentlichte eine Richtigstellung des Sachverhalts:

Gerücht über vergiftete Familie falsch

Am Mittwochabend kursierte auf Twitter das Gerücht, dass gleich eine ganze Familie aus dem Bezirk Rohrbach in Oberösterreich wegen einer Überdosis des Mittels habe behandelt werden müssen: Der Vater sei bereits gestorben, die Mutter und zwei Kinder lägen mit Multiorganversagen auf der Intensivstation. “Wir können diesen Tweet nicht bestätigen, hier handelt es sich wahrscheinlich um Fake-News”, sagt dazu die Sprecherin der Oberösterreichischen Gesundheitsholding. Auch in den Kliniken in Linz und in Rohrbach verneint man auf STANDARD-Anfrage, dass diese Patienten auf der Intensivstation lägen. Und auch Bezirkshauptfrau Wilbirg Mitterlehner dementiert.

DerStandard, 18. November 2021

Anstelle sich über Ivermectin und seine Wirkung zu informieren und zahlreiche Studien zu berücksichtigen, die sehr wohl eine Wirksamkeit zeigen, wird Hass verbreitet und gehetzt, wo immer es nur geht. Zwei Beispiele, wo sich Nachforschungen lohnen:

“Seriöser Systemjournalismus” mit sehr kreativem Zugang zur Wahrheit

Die APA maßt sich übrigens an, via “Faktenchecks” über richtig und falsch in den Berichterstattungen des journalistischen Mitbewerbs zu urteilen. Nun ist es an der Zeit, dass jeder Österreicher, gezwungen den ORF durch GIS-Beiträge zu finanzieren, über die Leistungen der APA urteilt. Es werden nicht die einzigen Geschichten sein, bei denen viel Kreativität in den Umgang mit der Wahrheit investiert wurde. Die beiden Beispiele, anhand derer man einen klaren Beweis führen konnte, sollten die Kollegen jedenfalls zu mehr Ernsthaftigkeit im Beruf motivieren.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel