Alarmierender offener Brief: 66 Mediziner warnen vor Gefahren der Covid-Impfung in Schwangerschaft

Bild: freepik / serhii_bobyk

Die Covid-Impfung wird besonders Schwangeren immer wieder explizit empfohlen – und das ohne Belege für die Sicherheit der Spritze für Mutter und Kind. In einem ausführlichen offenen Brief demontieren 66 Experten aus dem Vereinigten Königreich die wissenschaftlichen “Erkenntnisse” zur angeblichen Unbedenklichkeit der Gentherapeutika in der Schwangerschaft und verweisen auf die alarmierenden Warnsignale, die auf eine massive Gefährdung des ungeborenen Lebens durch die experimentellen Präparate hindeuten. Die Verfasser fordern ein sofortiges Impfmoratorium.

Im Folgenden lesen Sie den vollständigen offenen Brief (Übersetzung durch Report24):

Offener Brief an RCOG, RCM & UKHSA

An: Das Royal College of Obstetricians and Gynecologists (RCOG), Royal College of Hebammen (RCM), UK Health Security Agency (UKHSA)

Betreff: Sicherheitsbedenken bezüglich: Covid-19-Impfungen in der Schwangerschaft

COVID-19 Impfungen in der Schwangerschaft – wo ist die Evidenz?

Geburtshelfer und Gynäkologen im Vereinigten Königreich vertrauen darauf und passen ihre Praxis gemäß den Richtlinien ihres Royal College (RCOG) an. Die jüngsten Ratschläge des RCOG standen jedoch in völligem Widerspruch zu allem, was sie selbst und akademische Institutionen über evidenzbasierte Medizin gelehrt haben. Dieser Rat lautet: COVID-19-Impfstoffe sind nicht nur sicher, sondern werden schwangeren Frauen dringend empfohlen.

Solche Ratschläge basieren nicht auf belastbaren Daten auf der Grundlage ethisch durchgeführter Forschung – und jeder, der medizinisch und akademisch ausgebildet ist, sollte sich ernsthaft damit auseinandersetzen.

Ethik der klinischen Forschung

Klinische Forscher, insbesondere bei der Durchführung von Studien zur Untersuchung von Arzneimitteln, sind verpflichtet, sich alle zwei Jahre über die Grundsätze der Guten Klinischen Praxis zu informieren, die den Nürnberger Kodex und die Deklaration von Helsinki beinhalten. Gemäß diesen Grundsätzen ist es unethisch, gegen ein Studienprotokoll zu verstoßen, indem unerwünschte Ereignisse nicht gemeldet werden , indem Teilnehmer entfernt werden mit unerwünschten Ereignissen aus der Studie und durch vorzeitige Entblindung der Studienteilnehmer mit dem Ziel, das zu untersuchende Produkt allen zu verabreichen und damit die Studie effektiv zu beenden – wie dies alles in den COVID-19-Impfstoffstudien geschehen ist. Es ist unethisch, der Öffentlichkeit 75 Jahre lang den Zugang zu rohen Studiendaten zu verwehren und einen Teil davon erst nach einem Gerichtsverfahren zur unabhängigen Prüfung freizugeben. Es ist unethisch, die Schlussfolgerungen einer vorzeitig beendeten Studie auf gefährdete Gruppen zu extrapolieren, die nicht in der Studie vertreten sind – wie z. B. schwangere Frauen.

Aus offensichtlichen Gründen werden schwangere Frauen in der Regel von klinischen Studien ausgeschlossen. Das British National Formulary rät aufgrund fehlender Daten häufig vorsorglich von der Anwendung eines Arzneimittels in der Schwangerschaft ab. In der Schwangerschaft reicht der Mangel an Daten, um zögerlich zu sein. Zwei Beispiele aus nicht allzu ferner Vergangenheit erinnern uns daran, wie verheerend es sein kann, wenn schwangeren Frauen ein neues Produkt verabreicht wird: Thalidomid verursachte schwere Gliedmaßenschäden beim Fötus, und Diethylstilbestrol (DES) erhöhte das Risiko für bestimmte Krebsarten nach einer Exposition in utero, was eine lebenslange Überwachung für mehr als eine Generation erforderte. Es war in der Tat der Thalidomid-Skandal, der zur Einrichtung des britischen Yellow-Card-Systems für die Meldung unerwünschter Ereignisse führte. Doch plötzlich scheint das alles vergessen zu sein.

Mangel an belastbaren und zuverlässigen Sicherheitsdaten

Eine kürzliche öffentliche Kontroverse konzentrierte sich auf die am 16. August 2022 aktualisierten MHRA-Empfehlungen, in denen in den Schlussfolgerungen zur Toxizität festgestellt wurde, dass „eine ausreichende Bestätigung der sicheren Verwendung des Impfstoffs (mRNA BNT162b2 / Pfizer/BioNTech) derzeit nicht bereitgestellt werden kann “ und „auch Frauen, die stillen, nicht geimpft werden sollten“. Die Regierung und die RCOG äußerten sehr schnell ihre Besorgnis über die Verbreitung dieser offensichtlichen Fehlinformationen und bekräftigten ihren Rat, dass schwangere Frauen sich impfen lassen sollten. Dieses Dokument stammt ursprünglich vom Dezember 2020, und daher wird behauptet, dass dieser Abschnitt veraltet ist. Es bleibt die Frage, warum dieser Abschnitt nicht geändert wurde, wenn dieses Dokument kürzlich aktualisiert wurde. Die Antwort ist natürlich, weil es nichts zu aktualisieren gibt: Studien zur Genotoxizität, Karzinogenität, Reproduktions- und Entwicklungstoxizität, prä- und postnatalen Entwicklung wurden noch nicht durchgeführt.

Es kann unmöglich bekannt sein, ob es sicher ist, diese Produkte schwangeren und stillenden Frauen zu geben. Klinische Forschungsstandards schreiben eine enge und längere Beobachtung der Versuchspersonen vor, wobei alle und alle beobachteten klinischen Wirkungen nach der Verabreichung der Versuchssubstanz dokumentiert werden. Dies ist nicht geschehen. Es gibt keine Studien, die auch nur die Dauer einer Schwangerschaft umfassen. COVID-19-Impfstoffe waren gerade einmal vier Monate auf dem Markt, als sich die anfängliche Empfehlung, sie in der Schwangerschaft zu vermeiden, um 180 Grad änderte und sie für sicher erklärt wurden. Mögliche Nebenwirkungen für die Nachkommen wurden noch nicht einmal berücksichtigt.

Es ist zutiefst unethisch, schwangeren Frauen ein völlig neues Präparat in großem Maßstab ohne die strengen Protokolle der klinischen Forschung zu verabreichen, um zu sehen, was passiert, und dann so zu tun, als wäre dies Wissenschaft. Doch genau das ist geschehen.

Falsche Interpretation der verfügbaren Daten

Die Sicherheitsdaten basieren größtenteils auf retrospektiven und beobachtenden Kohortenanalysen und -registern, wie dem V-safe COVID-19 Vaccine Pregnancy Registry der CDC. Freiwillige Register sind nicht gleichbedeutend mit gut konzipierten prospektiven klinischen Studien, da die Nachverfolgung uneinheitlich und unvollständig ist, ohne Standardisierung oder Systematisierung und ohne Nachverfolgung der Teilnehmer.

Andere Daten stammen aus Kurzzeitstudien, in denen die Ergebnisse in Post-hoc-Analysen mit geringer oder keiner Stratifizierung des Gestationsalters zum Zeitpunkt der Impfung ermittelt wurden. Eine große kanadische Studie, die im Lancet veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss, dass „COVID-19-Impfstoffe in der Schwangerschaft ein gutes Sicherheitsprofil haben“, basierend auf einer Nachbeobachtungszeit von ganzen sieben Tagen. Der Status von Interessenkonflikten in diesem Dokument ist bemerkenswert. Die Veröffentlichungen sind eindeutig darauf ausgerichtet, zu Schlussfolgerungen zu gelangen, die Sicherheit und Wirksamkeit von COVID-19-Impfstoffen in der Schwangerschaft zu bestätigen, selbst wenn ihre Studiendaten solche Schlussfolgerungen nicht zulassen. Die UK Medical Freedom Alliance (UKMFA) hat auf ihrer Website offene Briefe an die in Großbritannien ansässigen Autoren von zwei solcher Studien veröffentlicht mit einer Kritik ihrer Schlussfolgerungen. Beide Papiere wurden in der Öffentlichkeit weit verbreitet.

Die systematische Überprüfung und Metaanalyse der Wirksamkeit und der perinatalen Ergebnisse der COVID-19-Impfung in der Schwangerschaft wurde vom derzeitigen Präsidenten des RCOG mitverfasst, der diese Überschrift mit den RCOG-Mitgliedern teilte: „COVID-19-Impfung verbunden mit 15 % weniger Totgeburten bei Schwangeren“. Die Aufforderung in der Nachricht „Erfahren Sie mehr“ verband sich nicht mit dem Originalpapier, damit jeder die fehlerhafte Methodik prüfen und erkennen sollte, sondern mit dem Guardian, der dieselbe Schlagzeile verbreitete. Die Arbeit von Professor Norman Fenton (Professor für Risk Information Management) über die „statistische Illusion besserer Schwangerschaftsergebnisse bei geimpften Frauen“ ist für eine umfassende Analyse der verfügbaren Daten beachtenswert.

Derzeit wird jede quantitative Bewertung der Risiken unerwünschter Ereignisse in der Schwangerschaft meist durch das Fehlen zuverlässiger Nenner behindert, was eine genaue Interpretation der vorhandenen Daten verhindert.

Shimabukuro et al. veröffentlichten ihre vorläufigen Ergebnisse zur Sicherheit des mRNA-COVID-19-Impfstoffs in der Schwangerschaft im NEJM auf der Grundlage des V-safe-Registers und berichteten von einer Fehlgeburtsrate von 12,6 % – im Einklang mit der Allgemeinbevölkerung. Diese basierte auf einem Nenner von 827 abgeschlossenen Schwangerschaften. Die Schlussfolgerung war falsch, da nur 127 Frauen im ersten oder zweiten Trimester geimpft worden waren und die restlichen 700 Frauen per Definition unmöglich einen frühen Schwangerschaftsverlust erlitten haben können.

Nach Markteinführungsdaten von Pfizer wurden dem Hersteller in den ersten drei Monaten des Impfprogramms 42.086 unerwünschte Ereignisse gemeldet. Darunter waren Berichte von 270 Schwangeren. Es wurden nur 32 Schwangerschaftsausgänge aufgezeichnet. Dies hätte eine Studie mit dezidiertem Follow-up sein sollen, war es aber tatsächlich nicht. Diese Daten wurden im Rahmen der Post-Marketing-Überwachung erhoben und sind für eine umfassende Analyse nicht ausreichend.

Daher gibt es derzeit keine belastbaren Statistiken – aber plausible Schadensmechanismen und eklatante Sicherheitssignale.

Mechanismen potenzieller Schäden

Auch wenn schwangere Frauen einem erhöhten Risiko durch COVID-19 ausgesetzt waren, gibt es keine schlüssigen Daten, die belegen, dass diese Risiken durch Impfungen gemindert werden. In Bezug auf die Wirksamkeit lohnt es sich, die Daten zur COVID-19-Impfung und -Infektion in der Schwangerschaft in Schottland zu berücksichtigen, die nicht darauf hindeuten, dass die Impfung vorteilhaft war, sondern eher das Gegenteil vermuten lässt (Abbildung 1).

Abbildung 1 Schottische Covid-Fälle und Impfungen in der Schwangerschaft.

Unabhängig von den potenziellen Risiken für die Schwangerschaft selbst gibt es inzwischen anerkannte Risiken von COVID-19-Impfstoffen für Frauen im gebärfähigen Alter im Allgemeinen, einschließlich Risiken von Herz- und Kreislauferkrankungen, die eine Schwangerschaft durchaus beeinträchtigen können.

Pfizers eigene pharmakokinetische Studien zeigten, dass die zum Transport der mRNA verwendeten Lipid-Nanopartikel in signifikanten Konzentrationen in den Eierstöcken verteilt und dort angereichert werden (Tabelle 1) .

Tabelle 1

Ein kürzlich erschienener Forschungsbrief in JAMA Pediatrics hob hervor, dass mRNA des COVID-19-Impfstoffs in der Muttermilch nachgewiesen werden könnte. Die klinische Bedeutung davon wurde nicht untersucht, aber die Schlussfolgerung rät zur Vorsicht vom Stillen in den ersten 48 Stunden nach der Impfung, und frühere Studien haben unerwünschte Ereignisse bei 7,1 % der gestillten Säuglinge beschrieben.

Eine in PLOS Pathogens veröffentlichte Studie zeigte, dass bei Mäusen „die mRNA-LNP-Impfstoffplattform langfristige immunologische Veränderungen hervorruft, von denen einige an die Nachkommen vererbt werden können“. Die Wirkung auf das Immunsystem menschlicher Nachkommen – einschließlich der Abwehr von Infektionen sowie der Neigung zu Allergien und Autoimmunerkrankungen – ist derzeit noch völlig unbekannt.

Bedenken hinsichtlich einer möglichen Autoimmunität beruhen auch auf molekularer Mimikry. mRNA-Impfstoffe veranlassen menschliche Zellen, Antigene (Spike-Proteine) zu produzieren, um eine Immunantwort hervorzurufen. Ähnlichkeiten zwischen Spike-Protein und menschlichen Proteinen können zu einer nachteiligen Autoimmunreaktion führen. Es ist potenziell relevant für schwangere Frauen, dass in einer im American Journal of Reproductive Immunology veröffentlichten Studie festgestellt wurde, dass das SARS-CoV-2-Spike-Glykoprotein Ähnlichkeiten mit 27 menschlichen Proteinen aufweist, die sich auf Oogenese, Uterusrezeptivität, Dezidualisierung und Plazentation beziehen.

Sicherheitssignale

Am besorgniserregendsten sind die sich häufenden Sicherheitssignale − und die offensichtliche Zurückhaltung, sie vollständig zu untersuchen. Alle vier großen Datenbanken für die Meldung unerwünschter Ereignisse ( VAERS / MHRA Yellow Cards / EudraVigilance / WHO Vigiaccess) enthalten eine signifikante Anzahl schwangerschaftsbedingter unerwünschter Ereignisse, einschließlich Fehlgeburten und Totgeburten (Tabelle 2).

Tabelle 2: Schwangerschaftsbedingte unerwünschte Ereignisse in internationalen Datenbanken

Eine Studie – derzeit im Vorabdruck – von Dr. James Thorp (US-Spezialist für feto-maternale Medizin) vergleicht schwangerschaftsbedingte Nebenwirkungen, die nach der COVID-19-Impfung berichtet wurden, mit denen, die nach Grippeimpfungen berichtet wurden. Selbst unter Berücksichtigung der Einschränkungen der Studie und der vielleicht fragwürdigen Aussagekraft dieses Vergleichs ist die Zahl der Berichte nach COVID-19-Impfstoffen über Fehlgeburten, fetale Chromosomenanomalien, fetale Missbildungen, fetales zystisches Hygrom, fetale Herzerkrankungen, fetale Arrhythmie, fetalen Herzstillstand, fetale vaskuläre Fehlperfusion, fetale Wachstumsanomalien, fetale anormale Überwachung, fetale Plazentathrombose, niedriges Fruchtwasser und fötaler Tod/Totgeburt äußerst besorgniserregend.

Darüber hinaus gibt es Berichte über ungeklärte Phänomene. Die Geburtenraten in der ersten Hälfte des Jahres 2022 scheinen in hochgradig geimpften Ländern in Europa auf der Grundlage offizieller Zahlen deutlich gesunken zu sein, mit einem Rückgang von mehr als 4 % in 15 Ländern und mehr als 10 % in 7 Ländern. Die Raten der kumulativen annualisierten Säuglingssterblichkeit in Schottland zeigen 2021 als signifikanten Ausreißer (Abbildung 2). Da die Daten kumulativ sind, gleicht sich die Schwankung normalerweise gegen Ende des Jahres aus, jedoch nicht im Jahr 2021. Der Anstieg hängt hauptsächlich mit Spitzen bei den Todesfällen bei Neugeborenen zusammen, die im zeitlichen Zusammenhang mit der COVID-19-Impfung aufgetreten sind (Abbildung 3). Dieser Zusammenhang ist besonders bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass nicht alle Schwangeren geimpft wurden.

Abbildung 2 Säuglingssterblichkeit in Schottland 2015-2022
Abbildung 3 Todesfälle bei Neugeborenen und COVID-19-Impfung (Dosis 1–3) in der Schwangerschaft in Schottland

Diese Spitzen bei Todesfällen bei Neugeborenen wurden öffentlich als besorgniserregend anerkannt. Dr. Sarah Stock, Expertin für Mutter- und Fötalmedizin an der Universität Edinburgh, kommentierte im Mai 2022: „ Die Zahlen sind wirklich beunruhigend, und ich glaube nicht, dass wir die Gründe dafür schon kennen “, aber „betonte, dass die Covid-Impfung, die sich in Studien durchweg als sicher in der Schwangerschaft erwiesen habe, kein Faktor war”. Dies kann unmöglich bekannt sein, es sei denn, es wird ohne die Voreingenommenheit untersucht, die bis heute die meisten Veröffentlichungen zu diesem Thema befallen hat. Es besteht dringender Bedarf an Untersuchungen, und obwohl dies mit klinischen Studien hätte geschehen sollen, sollte es jetzt ein Moratorium für COVID-19-Impfstoffe geben, um eine sorgfältige retrospektive Analyse und Neubewertung zu ermöglichen.

Wenn wir diese Sicherheitssignale weiterhin ignorieren, tun wir nicht unsere Sorgfaltspflicht, um Patienten vor Schaden zu schützen. Gemäß den vom General Medical Council festgelegten Grundsätzen der Guten Medizinischen Praxis müssen wir Maßnahmen ergreifen, wenn wir Bedenken hinsichtlich einer Beeinträchtigung der Patientensicherheit haben.

Wir sind nicht nur besorgt, sondern zutiefst verstört und alarmiert über die weit verbreitete Verzerrung der Wissenschaft und die offensichtlichen Versäumnisse bei der Markteinführung eines neu entwickelten pharmazeutischen Produkts.

Wir haben die kollektive Pflicht, die Grundsätze der medizinischen Ethik in unserer Praxis und in der klinischen Forschung wiederherzustellen, um die am stärksten gefährdeten Gruppen vor Schaden zu schützen, einschließlich schwangerer Frauen und ihrer Babys.

Da keine Daten zu den Langzeitergebnissen der mRNA-COVID-19-Impfung in der Schwangerschaft für Frauen oder ihre Säuglinge vorliegen, sollte die Impfung schwangerer Frauen ausgesetzt werden, während eine vollständige Sicherheitsuntersuchung durchgeführt wird und bis Ergebnisse von Langzeitstudien an Tieren vorliegen sowie Schwangere und ihre Nachkommen fest und unmissverständlich feststellen, dass der Nutzen der Impfung die Risiken für Mütter und Babys eindeutig überwiegt.

Wir freuen uns auf eine baldige Antwort auf unsere Bedenken.

Unterzeichner:

  • Dr. Julia Wilkens, FRCOG, MD, Fachärztin für Geburtshilfe und Gynäkologie
  • Dr. John Williams, FRCOG, pensionierter Facharzt für Geburtshilfe und Gynäkologie
  • Professor Angus Dalgleish, MD, FRCP, FRACP, FRCPath, FMed Sci, Direktor, Institut für Krebsimpfstoffe und Immuntherapie (ICVI)
  • Professor Richard Ennos, MA, PhD, Honorary Professorial Fellow, University of Edinburgh
  • Professor John Fairclough, FRCS, FFSEM, ehrenamtlicher beratender Chirurg im Ruhestand
  • Professor Dennis McGonagle, PhD, FRCPI, beratender Rheumatologe, University of Leeds
  • Professor Karol Sikora, MA, MBBChir, PhD, FRCR, FRCP, FFPM, Honorarprofessor für Berufspraxis, Buckingham University
  • Lord Moonie, MBChB, MRCPsych, MFCM, MSc, pensioniertes Mitglied des House of Lords, ehemaliger parlamentarischer Unterstaatssekretär 2001-2003, ehemaliger Berater für Public Health Medicine
  • Dr. Victoria Anderson, MBChB, MRCGP, MRCPCH, DRCOG, Ärztin für Allgemeinmedizin
  • Julie Annakin, RN, Immunisation Specialist Nurse
  • Helen Auburn, Dip ION MBANT NTCC CNHC RNT, registrierte Ernährungstherapeutin
  • Dr. David Bell, MBBS, PhD, FRCP (UK), Arzt für öffentliche Gesundheit
  • Dr. Mark A. Bell, MBChB, MRCP(UK), FRCEM, Berater für Notfallmedizin
  • Dr. Michael D. Bell, MBChB, MRCGP, Allgemeinmediziner im Ruhestand
  • Dr. Alan Black, MBBS, MSc, DipPharmMed, pharmazeutischer Arzt im Ruhestand
  • Dr. Gillian Breese, BSc, MB ChB, DFFP, DTM&H, Ärztin für Allgemeinmedizin
  • Dr. H. Burger, MRCGP, DRCOG, Allgemeinmediziner
  • Dr. David Cartland, MBChB, BMedSci, Hausarzt
  • Caroline Cartledge, RM, BA (hons), Hebamme
  • Angela Chamberlain, BSc (hons), Hebamme
  • Dr. Peter Chan, BM, MRCS, MRCGP, NLP, Allgemeinmediziner, Praktiker für funktionelle Medizin
  • Michael Cockayne, MSc, PGDip, SCPHNOH, BA, RN, Arbeitsmediziner
  • James Cook, NHS Registered Nurse, Bachelor of Nursing (Hons), Master of Public Health (MPH)
  • Dr. Clare Craig, BMBCh, FRCPath, Pathologin
  • Dr. David Critchley, BSc, PhD in Pharmakologie, 32 Jahre Erfahrung in der pharmazeutischen Forschung und Entwicklung
  • Dr. Sue de Lacy, MBBS, MRCGP, AFMCP, britische Ärztin für Integrative Medizin
  • Dr. Jayne LM Donegan, MBBS, DRCOG, DCH, DFFP, MRCGP, Allgemeinmedizinerin
  • Dr. Jonathan Eastwood, BSc, MBChB, MRCGP, Allgemeinmediziner
  • Dr. Elizabeth Evans, MA(Cantab), MBBS, DRCOG, Mitbegründerin von UKMFA
  • Dr. Christopher Exley, PhD FRSB, Professor im Ruhestand für Bioanorganische Chemie
  • Dr. John Flack, BPharm, PhD, pensionierter Direktor für Sicherheitsbewertung, Beecham Pharmaceuticals, Senior Vice President für Arzneimittelforschung bei SmithKline Beecham
  • Sophie Gidet, RM, Hebamme
  • Dr. Ali Haggett, Gemeinschaftsarbeit für psychische Gesundheit, 3. Sektor, ehemaliger Dozent für Geschichte der Medizin
  • Dr. Keith Johnson, BA, D.Phil (Oxon), IP-Berater für diagnostische Tests
  • Dr. Rosamond Jones, MBBS, DRCOG, MD, FRCPCH, beratende Kinderärztin im Ruhestand
  • Dr. Tanya Klymenko, PhD, FHEA, FIBMS, Dozentin für Biomedizinische Wissenschaften
  • Dr. Caroline Lapworth, Ärztin für Allgemeinmedizin
  • Dr. Branko Latinkic, BSc, PhD, Reader in Biowissenschaften
  • Dr. Theresa Lawrie, MBBCh, PhD, Direktorin, Evidence-Based Medicine Consultancy Ltd, Bath
  • Dr. Felicity Lillingstone, IMD, DHS, PhD, ANP, Ärztin, Notfallversorgung, wissenschaftliche Mitarbeiterin 
  • Dr. Geoffrey Maidment, MBBS, DRCOG, MD, FRCP, beratender Arzt im Ruhestand
  • Dr. Ayiesha Malik, MBChB, Ärztin für Allgemeinmedizin
  • Dr. Kulvinder S. Manik, MBChB, MRCGP, MA(Cantab), LLM, Gray’s Inn
  • Dr. Franziska Meuschel, MD, ND, PhD, LFHom, BSEM, Ernährungs-, Umwelt- und Integrierte Medizin
  • Dr. Graham Milne, MBChB, DRCOG, MRCGP, Hausarzt
  • Dr. David Morris, MBChB, MRCP (UK), Allgemeinmediziner
  • Margaret Moss, MA(Cantab), CBiol, MRSB, Direktorin, The Nutrition and Allergy Clinic, Cheshire
  • Theresa Ann Mounsey, BSc (hons) in Hebammenstudien
  • Dr. Sarah Myhill, MBBS, Ärztin für Naturheilkunde, Allgemeinmedizinerin im Ruhestand
  • Dr. Chris Newton, PhD, Biochemiker, der auf dem Gebiet des Immunstoffwechsels arbeitet
  • Dr. Rachel Nicholl, PhD, medizinische Forscherin
  • Sue Parker Hall, zertifizierte Transaktionsanalytikerin (CTA, Psychotherapie), MSc (Beratung und Supervision), MBACP (Senior Accredited Practitioner), EMDR-Praktikerin, Psychotherapeutin
  • Pfr. Dr. William JU Philip, MBChB, MRCP, BD, Senior Minister The Tron Church, Glasgow, ehemals in der Kardiologie tätiger Arzt
  • Anna Phillips, RSCN, BSc Hons, Clinical Lead Trainer Clinical Systems (Pädiatrische Intensivpflege)
  • Dr. Angharad Powell, MBChB, praktischer Arzt
  • Dr. Jessica Righart, MSc, MIBMS, Senior Biomedical Scientist
  • Herr James Royle, MBChB, FRCS, MMedEd, Darmchirurg
  • Dr. Salman Saleem, praktischer Arzt
  • Dr. Rohaan Seth, BSc (hons), MBChB (hons), MRCGP, Allgemeinmediziner im Ruhestand
  • Dr. Noel Thomas, MA, MBChB, DObsRCOG, DTM&H, MFHom, Arzt im Ruhestand
  • Dr. Livia Tossici-Bolt, PhD, klinische Wissenschaftlerin
  • Tanya Wardle, RM, eingetragene Hebamme
  • Dr. Helen Westwood, MBChB, MRCGP, DCH, DRCOG, Ärztin für Allgemeinmedizin
  • Dr. Carmen Wheatley, DPhil, Orthomolekulare Onkologie
  • Herr Lasantha Wijesinghe, FRCS, Facharzt für Gefäßchirurgie
  • Dr. Lucie Wilk, MD, Fachärztin für Rheumatologie

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel