Afghanistan führt deutsche Standards ein: Jetzt auch Kundgebungen verboten

Bild: Screenshot Twitter

Der völlig verkannte Hobby-Satiriker Peter Struck (SPD) erklärte als Innenminister-Darsteller im Jahr 2002: „Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt.“ Muss man wissen. „Unmittelbarer Zwang ist Gewalt, Gewalt schmerzt, Gewalt verletzt, Gewalt sieht gewalttätig aus“, erklärte die Berliner Polizei zur Notwendigkeit, unbewaffnete Frauen und Senioren blutig zu prügeln. Nun ziehen die Taliban in Afghanistan nach und errichten eine Polizeidiktatur Marke Deutschland. Kundgebungen stehen ab sofort unter Strafe.

Eine bittere Satire von Florian Machl

Wie zahlreiche Medien berichten, hat die islamistische Regierung in Afghanistan nun Proteste und Kundgebungen verboten und bei Zuwiderhandeln mit Strafverfolgung gedroht. Damit werden in Afghanistan nun Standards eingeführt, wie sie aus Deutschland und Österreich seit über einem Jahr bekannt sind. Demonstrationen gegen die Regierung sind unerwünscht, letztendlich muss dem Volk, dem Pöbel, ja bewusst sein, dass ebendiese Regierung im Besitz göttlichen Wissens und göttlicher Legitimation ist.

Und so sind die Demonstranten in Hinkunft eben selbst schuld, wenn sie sich einen Polizeiknüppel, den Schaft einer AK gegen den Schädel oder ein paar gebrochene Knochen einhandeln. Vielleicht kommt hin und wieder auch jemand zu Tode. Hätte er der wohlmeinenden Regierung gefolgt und wäre er zuhause geblieben, dann hätte er sich und andere schützen können. Schweigen, Zustimmen und Zuhausebleiben zeichnet solidarische, verantwortungsvolle Bürger aus. Die Taliban erklärten die notwendige Maßnahme dahingehend, „dass in den vergangenen Tagen einige Menschen die öffentliche Ordnung gestört und Menschen belästigt hätten.“ Dieses Fehlverhalten des undankbaren Volkes kennt man auch aus Deutschland wo die Massen einfach „Merkel muss weg“ brüllen.

So unterdrückten die Taliban öffentliche Unmutsäußerungen gegen die Regierungspolitik bereits in den letzten Tagen mit Gewalt. Kritiker munkeln unter der Hand, es wäre ein Schreckenskabinett errichtet worden. Auch hier sind die Parallelen zu Deutschland und Österreich auffällig. Die wesentlichen Unterschiede zwischen Angela Merkel, Olaf Scholz, Horst Seehofer und Heiko Maas auf der einen Seite und Mullah Hassan Akhund, Abdul Ghani Baradar, Sirajuddin Haqqani und Mohammad Yaqoob bestehen ja hauptsächlich in der Aussprechbarkeit der Namen. Ganz ohne Zweifel verfolgen alle Genannten nur und ausschließlich die Interessen ihrer Völker und wollen das Beste für alle Beteiligten.

In Anerkennung dieser Tatsache hat Angela Merkel gleich einmal reflexartig 100 Millionen Euro Soforthilfe nach Afghanistan geschickt, weitere 500 Millionen sollen folgen. Am deutschen Wesen soll eben ein weiteres Mal die Welt genesen. Einzig die Nichteinhaltung einer Frauenquote unterscheidet die Regierungen in ihrem Vernichtungspotenzial. Aber was nicht ist, kann ja noch werden – und gemessen an den Entwicklungshilfe-Millionen für Gender Mainstreaming und Integration von Transsexuellen wäre es ja durchaus möglich, dass der eine oder andere Talib seine weibliche Seite entdeckt. Der freundliche Herr am Titelbild hätte ja schon einmal sein Kopftuch gebunden und sobald er sein Eis fertig geschleckt hat, kann er auch artig die Raute zeigen.

Lesen Sie auch:

Konservative Medien entdecken ihre Sympathie für Taliban – Kein Grund zur Freude!


Gesundheits-Tipp: Blutdruck-Messgerät

Messen Sie Ihre Vitalwerte einfach und schnell zu Hause: Kontrollieren Sie systolischen und diastolischen Blutdruck sowie Ihre Herzfrequenz schnell und bequem via Knopfdruck!

Europaweit und versandkostenfrei beim Kopp-Verlag zu bestellen!

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email
Was ist Ihnen unsere Arbeit wert?

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel