Absurde Erziehungsmaßnahmen der WHO: Schoko-Weihnachtsmänner dürfen kein Gesicht mehr haben

Bild: freepik / gajove

Wie krank ist das denn? Die WHO, die Bürger weltweit dank höriger Politiker mit Lockdown-Maßnahmen zu Inaktivität und Bewegungsmangel verdonnerte, möchte nun den Schokoladen-Weihnachtsmännern in der Schweiz das Gesicht wegnehmen. Diese groteske Maßnahme gegen Fettleibigkeit soll die Schweizer zu einem Schokoladen-Verzicht bewegen.

Sie gehören einfach zur Weihnachtszeit dazu, die lächelnden Weihnachtsmänner aus Schokolade. Die Weltgesundheitsorganisation ist nun jedoch der Meinung, dass diese auf Kinder zu verführerisch wirken würden, daher sollen sie zukünftig ihr Gesicht verlieren. Im Kampf gegen Übergewicht sollen süße und fettige Lebensmittel mit Marketingeinschränkungen und höheren Steuern belegt, also wie Tabakware behandelt werden.

In Chile gibt es die unheimlichen, gesichtslosen Weihnachtsmänner schon seit 2016, ebenso wie das Verbot von Comicfiguren auf Cornflakes-Packungen. Auch darf kein Spielzeug mehr in den Produkten platziert werden. Zudem werden Waren, die die von der Regierung vorgeschriebenen gesunden Mengen an Zucker, Salz, Kalorien oder gesättigten Fettsäuren überschreiten, mit deutlich sichtbaren schwarzen Etiketten gekennzeichnet. Angeblich wurden zwar weniger kalorienreiche Produkte verkauft, aber die Anzahl der übergewichtigen Chilenen ist nicht gesunken. Auch nicht bei den Kindern – 2016 waren 51,2 Prozent der Kinder übergewichtig und 2020 54 Prozent. Laut Regierung soll der Bewegungsmangel während des Lockdowns der Grund dafür sein, der bekanntlich auch und gerade von der WHO propagiert wurde.

Trotzdem wünschen sich sogenannte Expertinnen der WHO nun ähnliche Maßnahmen für die Schweiz, denn laut dem Bundesamt für Gesundheit sind dort 42 Prozent der Erwachsenen und rund 15 Prozent der Kinder übergewichtig. Dass Übergewicht sich kaum zwischen Weihnachten und Neujahr, sondern vielmehr zwischen Neujahr und Weihnachten entwickelt, scheint dabei herzlich egal: Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) erklärte gegenüber der “SonntagsZeitung“, die Aussagen der WHO hätten Gewicht und die Empfehlungen seien grundsätzlich “richtungsweisend”.

Stände- und Nationalrat können die gesichtslosen Weihnachtsmänner mit einer Abstimmung noch verhindern. Insgesamt ist es sehr unwahrscheinlich, dass die verunstalteten Weihnachtsmänner ausgerechnet die Schweizer in eine Schokoladen-Abstinenz treiben: Schokolade gibt es schließlich auch in anderen Formen und das ganzjährig und nicht nur zu Weihnachten. Verbote und plumpe Umerziehungsversuche durch Stigmatisierung bestimmter Lebensmittel, egal ob von Regierungen oder dubiosen Organisationen, werden bei den Menschen kaum eine Änderung ihrer Ernährungsgewohnheiten bewirken. Übrigens stieg in der von der WHO ausgerufenen Corona-“Gesundheitskrise” der Schokoladenkonsum der Menschen deutlich an: In Deutschland erlebten dabei auch die verpönten Schokoladen-Weihnachtsmänner einen richtigen Boom

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel