Zu teuer, zu kompliziert: USA wollen keine Abrams-Panzer an die Ukraine liefern

Bild: freepik / palinchak

Die Vereinigten Staaten werden keine Abrams-Kampfpanzer an die Ukraine liefern. Diese seien zu teuer, zu kompliziert zu bedienen und schwierig zu warten. Washington weiß, dass diese Panzer nur Kanonenfutter wären. Stattdessen sollen Leopard 2 geliefert werden.

Die Vereinigten Staaten und Deutschland haben versucht, eine Pattsituation zu lösen, die den Westen bisher daran gehindert hat, schwere Panzer in die Ukraine zu schicken. US-Verteidigungsminister Lloyd Austin und der neue deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius haben nur wenige Stunden nach Pistorius’ Vereidigung bei einem Treffen der westlichen Alliierten über die Ukraine-Krise in der Ramstein-Airbase gesprochen, berichtet Reuters.

Berlin hat bisher die Entsendung von Leopard-2-Panzern, den “Arbeitspferden” der Streitkräfte in ganz Europa, an Verbündete blockiert. Washington und viele westliche Verbündete halten die Leopard-Panzer – die Deutschland während des Kalten Krieges zu Tausenden hergestellt und an seine Verbündeten exportiert hat – für die einzige geeignete Option, die in ausreichender Zahl zur Verfügung steht.

Eine deutsche Regierungsquelle sagte dem Bericht zufolge, Berlin würde seine Einwände aufgeben, wenn Washington seine eigenen Abrams-Panzer schickt. Aber US-Regierungsvertreter geben an, dass dies derzeitig nicht geplant sei: Colin Kahl, der oberste politische Berater des Pentagon, sagte, dass Abrams-Panzer wahrscheinlich nicht in Washingtons nächstem massiven 2-Milliarden-Dollar-Militärhilfepaket enthalten sein werden. Dieses soll von gepanzerten Stryker- und Bradley-Fahrzeugen angeführt werden.

“Der Abrams-Panzer ist ein sehr kompliziertes Gerät. Er ist teuer, er ist schwer zu bedienen, er hat ein Düsentriebwerk – ich glaube, er verbraucht etwa drei Gallonen pro Meile mit Düsentreibstoff. Es ist nicht das am einfachsten zu wartende System”, sagte Kahl. Er wies auch darauf hin, dass US-Verteidigungschef Lloyd Austin darauf bedacht ist, der Ukraine keine Ausrüstung zu liefern, die “sie nicht reparieren und aufrechterhalten kann und die sie sich langfristig nicht leisten kann, weil sie nicht hilfreich ist.”

Doch mittlerweile hat Berlin jedoch den Widerstand gegen die Lieferung von Leopard-2-Panzern durch Polen aufgegeben, wie die Außenministerin Deutschlands mitteilte. Wenn Warschau eine solche Anfrage stelle, werde man diese nicht blockieren und “nicht im Weg stehen”, so die Grünen-Politikerin. “Wir wissen, wie wichtig diese Panzer sind, und deshalb sprechen wir jetzt mit unseren Partnern darüber. Wir müssen sicherstellen, dass das Leben der Menschen gerettet und das ukrainische Territorium befreit wird”, erklärte Baerbock, obwohl es nicht einmal ansatzweise funktionierende Liefer- und Serviceketten für diese Panzer gibt.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel