Washington wusste, dass NATO-Osterweiterung zur Ukraine-Intervention Russlands führen wird

Bild: freepik / diloka107

Bereits seit vielen Jahren ist den Amerikanern klar, dass ein möglicher NATO-Beitritt der Ukraine eine rote Linie ist, die zu einer militärischen Intervention Russlands führen würde. Dennoch wurde dies geflissentlich ignoriert.

Hochrangige US-Regierungsvertreter wussten bereits 2008, dass die Möglichkeit eines NATO-Beitritts der Ukraine von Russland als ernsthafte “militärische Bedrohung” angesehen wird, die Moskaus Sicherheitsgrenzen überschreitet und es zu einer Intervention zwingen könnte. Dennoch beharrten die westlichen Staats- und Regierungschefs weiterhin darauf, dass die Ukraine dem von den USA geführten Militärbündnis beitreten würde, bis Russland im Februar 2022 tatsächlich intervenierte.

Auf dem jährlichen NATO-Gipfel im Jahr 2008 forderte die Regierung von George W. Bush öffentlich die Aufnahme der russischen Nachbarn Ukraine und Georgien in das Militärbündnis. Der NATO-Generalsekretär erklärte, dass die beiden Länder schließlich Mitglieder werden würden. Insgeheim wussten US-Diplomaten jedoch, dass dieser Schritt von Moskau als existenzielle Bedrohung empfunden werden und eine russische Militärintervention in der Ukraine auslösen könnte. Der ehemalige US-Botschafter in Russland, William J. Burns, der heute Direktor der CIA ist, warnte in einem Botschaftsdokument vom Februar 2008, dass die Ukraine für Moskau eine “rote Linie” in Sachen Sicherheit darstelle.

Das vertrauliche Dokument des Außenministeriums trug den Titel “Nyet Means Nyet: Russia’s NATO Enlargement Redlines” (“nyet” ist russisch für “nein”). Burns warnte davor, dass die Frage der NATO-Mitgliedschaft der Ukraine “das Land möglicherweise in zwei Hälften spalten könnte, was zu Gewalt oder sogar, wie manche behaupten, zu einem Bürgerkrieg führen könnte, was Russland dazu zwingen würde, zu entscheiden, ob es eingreift”.

Burns schrieb, dass Außenminister Sergej “Lawrow betonte, dass Russland davon überzeugt sei, dass die [NATO-]Erweiterung nicht auf Sicherheitsgründen beruhe, sondern ein Erbe des Kalten Krieges sei”. Der ehemalige US-Botschafter in Russland und jetzige CIA-Direktor veröffentlichte eine vorausschauende Analyse, die Moskaus Handeln im Jahr 2022 vorwegnahm: “Die NATO-Bestrebungen der Ukraine und Georgiens treffen nicht nur einen wunden Punkt in Russland, sondern lösen auch ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Folgen für die Stabilität in der Region aus. Russland sieht nicht nur eine Einkreisung und Bestrebungen, den russischen Einfluss in der Region zu untergraben, sondern befürchtet auch unvorhersehbare und unkontrollierte Folgen, die die russischen Sicherheitsinteressen ernsthaft beeinträchtigen würden. Experten zufolge ist Russland besonders besorgt darüber, dass die starken Meinungsverschiedenheiten in der Ukraine über die NATO-Mitgliedschaft – ein Großteil der ethnisch-russischen Gemeinschaft ist gegen den Beitritt – zu einer größeren Spaltung führen könnten, die Gewalt oder schlimmstenfalls einen Bürgerkrieg zur Folge hätte. In einem solchen Fall müsste Russland entscheiden, ob es eingreift – eine Entscheidung, die es nicht treffen möchte.” Burns’ Warnungen bewahrheiteten sich nur wenige Jahre später.

US-Einmischung entfesselt Bürgerkrieg in der Ukraine und destabilisiert Russlands Nachbarn

Diese Art von innerer Gewalt ist in der Ukraine tatsächlich ausgebrochen, nachdem ein von den USA unterstützter Staatsstreich im Jahr 2014 eine demokratisch gewählte Regierung gestürzt hatte, die eine relativ neutrale, zwischen Russland und dem Westen ausgewogene Außenpolitik verfolgt hatte, und stattdessen ein entschieden prowestliches und antirussisches Regime eingesetzt hatte. Als Reaktion auf den Putsch von 2014 erhoben sich russischsprachige Ukrainer in der östlichen Donbass-Region gegen die Putschregierung in Kiew, die sie als illegitimes westliches Marionettenregime bezeichneten. Unabhängigkeitsaktivisten riefen die Gründung zweier neuer autonomer Staaten aus, der Volksrepubliken Donezk und Lugansk. Seitdem führt die ukrainische Regierung mit westlicher militärischer Unterstützung und Waffen einen brutalen Krieg gegen diese abtrünnigen Republiken im Donbass. Tausende von Ukrainern wurden getötet, Hunderttausende wurden vertrieben. Die Ukraine, die eine 2.300 Kilometer lange Grenze mit Russland teilt, wird seit dem von den USA unterstützten Putsch von Gewalt und Instabilität erschüttert – und diese ständigen Unruhen haben erhebliche Auswirkungen innerhalb Russlands, insbesondere in wirtschaftlicher Hinsicht. Dies war genau das Bürgerkriegsszenario, vor dem Burns im Jahr 2008 gewarnt hatte.

Am 21. Februar 2022 erkannte Russland Donezk und Lugansk offiziell als unabhängige Staaten an. Am 24. Februar startete Moskau dann eine umfassende Militärintervention in der Ukraine, die nach eigenen Angaben auf die “Entmilitarisierung” und “Entnazifizierung” des Landes abzielt. Ziel Russlands ist es, die Ukraine zur politischen Neutralität zu zwingen und zu verhindern, dass das Land zu einem militärischen Außenposten des Westens wird, der Russland an seinen Grenzen bedrohen könnte, möglicherweise sogar mit Atomwaffen. Während westliche Regierungen und Medien die russische Intervention als wahnsinnige Entscheidung eines vermeintlich Verrückten darstellten, zeigten interne US-Botschaftsdokumente, dass Washington bereits 2008 wusste, dass sein Vorstoß, die NATO auf die Ukraine auszudehnen, zu genau diesem Ergebnis führen würde: Russland zu einer Intervention zu zwingen. Die Welt weiß dies nur dank der Enthüllungsplattform Wikileaks, die das ehemals als geheim eingestufte Dokument des Außenministeriums von William Burns veröffentlichte und seine prophetische Warnung auf Twitter verbreitete.

Seit der Unterzeichnung des Minsk-II-Abkommens im Jahr 2015 ist die ukrainische Regierung unter Aufsicht Deutschlands und Frankreichs rechtlich verpflichtet, die Feindseligkeiten gegen den Donbass einzustellen und ein dezentrales System zu schaffen, das die Autonomie von Donezk und Lugansk gewährleistet. Doch die Ukraine weigerte sich beharrlich, Minsk II einzuhalten, und ihre westlichen Unterstützer taten nichts, um die diplomatische Vereinbarung zu retten. Daher übermittelte die Russische Föderation im Dezember 2021 den USA und der NATO eine Reihe von Forderungen nach Sicherheitsgarantien. Dazu gehörte vor allem die Forderung, dass das Militärbündnis die Ukraine und Georgien nicht aufnehmen dürfe.

Moskau erklärte, dass die NATO-Mitgliedschaft der Ukraine und Georgiens eine “rote Linie” für die Sicherheit darstelle – und erinnerte damit an die Formulierung, die Botschafter William Burns in seinem Botschaftsdokument von 2008 verwendet hatte. Für Russland als Land stellt die Aussicht auf einen NATO-Beitritt der Ukraine und Georgiens unabhängig von der Person des Präsidenten und der politischen Ideologie des Kremls eine existenzielle Sicherheitsbedrohung dar, da beide Länder, die ehemalige Republiken der Sowjetunion waren, an geostrategischen Punkten direkt an Russland grenzen. Sie sind für die von Washington umgesetzte Einkreisungspolitik gegenüber Russland von enormer Bedeutung, weshalb der Druck aus Übersee, diese beiden Länder – auch entgegen der Bedenken der europäischen NATO-Partner – in die westliche Militärallianz aufzunehmen, so groß ist.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel