Moskau warnt vor nuklearem Holocaust: Bewaffnung der Ukraine wird “Prolog zum Dritten Weltkrieg”

Symbolbild: Atomexplosion, freeepik, @polubiatka

Die unaufhörlichen Waffenlieferungen des Westens an die Ukraine sorgen in Moskau für immer mehr Unmut. Noch gefährlicher ist Selenskyjs “Kiewer Sicherheitspakt”, der – so die Warnung aus Moskau – den Dritten Weltkrieg auslösen könnte.

Offensichtlich mit Unterstützung aus dem westlichen Sicherheitsapparat hat die Führung in Kiew an einem Sicherheitspakt gearbeitet, welcher der Ukraine auch ohne eine direkte NATO-Mitgliedschaft zumindest weitreichende militärische Unterstützung des Westens zusichern würde. Hierbei müssten die Vereinigten Staaten und andere NATO-Staaten jedoch auch umfangreiche “Sicherheitsgarantien” bieten. Wie das US-amerikanische Magazin “Newsweek” berichtet, soll ein langfristig angelegtes Verteidigungsprogramm für die Ukraine aufgelegt werden:

Der Kiewer Sicherheitspakt (Kyiv Security Compact, KSC), der von Andriy Yermak, dem Leiter von Selenskyjs Büro, und dem ehemaligen NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen vorgeschlagen wurde, würde auch einen mehrere Jahrzehnte umfassenden Plan für Investitionen, militärische Ausbildung und den Austausch nachrichtendienstlicher Erkenntnisse vorsehen, um die Verteidigungsfähigkeiten der Ukraine zu stärken, während das Land die volle NATO-Mitgliedschaft anstrebt.

Newsweek

Als dieser Plan an die Öffentlichkeit gebracht wurde, reagierte der Kreml direkt und unverblümt. Dmitri Medwedew, seines Zeichens ehemaliger Premierminister und Ex-Präsident Russlands, sowie nunmehriger stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates, warnte davor, dass dies bei einer Umsetzung “wirklich ein Prolog zum Dritten Weltkrieg” sein würde. Ein nuklearer Holocaust wäre das Ergebnis. Laut russischen Staatsmedien (die jedoch in der EU verboten sind und nicht verlinkt werden dürfen) schrieb er auf seinem Telegram-Kanal in russischer Sprache:

“Und dann werden die westlichen Nationen nicht mehr in ihren sauberen Häusern sitzen und darüber lachen können, wie sie Russland vorsichtig und stellvertretend schwächen. Alles wird um sie herum in Flammen stehen. Ihre Leute werden ihren Kummer in vollem Umfang ernten. Das Land wird in Flammen stehen und der Beton wird schmelzen. Und doch reden die engstirnigen Politiker und ihre dummen Denkfabriken, nachdenklich ein Glas Wein in der Hand drehend, darüber, wie sie mit uns umgehen können, ohne direkt in einen Krieg einzutreten. Dumme Idioten mit klassischer Bildung.”

Er ergänzte: “Die Kiewer Kamarilla hat ein Projekt der “Sicherheitsgarantien” ins Leben gerufen, das ein Prolog zum dritten Weltkrieg ist. Natürlich wird niemand den ukrainischen Nazis irgendwelche “Garantien” geben. Schließlich ist dies fast dasselbe wie die Anwendung von Artikel 5 des Nordatlantikpakts (Washingtoner Vertrag) auf die Ukraine. Für die NATO – die gleiche Scheiße, nur eine Seitenansicht. Deshalb ist es beängstigend.”

Medwedew gilt – im Gegensatz zu Präsident Putin und Außenminister Lawrow – als eher undiplomatischer Hardliner und Scharfmacher mit Hang zu dramatischen und unverblümten Worten. Doch als Teil der russischen Führung spricht er auch in deren Namen (in Russland sind auch Minister eher Regierungsbeamte und Verwalter, der gesamte Regierungsapparat arbeitet stärker als Kollektiv). Insofern sind seine Warnungen durchaus ernst zu nehmen.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel