“Lend and Lease”: Europas Steuerzahler werden auch die US-Waffen für die Ukraine bezahlen

Bildcollage aus einem Hauptmotiv von Pixabay und einem Hintergrund von Freepik

Der US-Kongress hat ein “Lend and Lease” Gesetz für die Ukraine verabschiedet. US-Waffen werden an die Ukraine verliehen und verpachtet. Nachdem Kiew kein Geld hat, werden die Kosten dafür wohl schon bald vom europäischen Steuerzahler getragen – auch wenn die Ukraine kein EU-Staat ist. Es geht vorerst einmal um 33 Milliarden US-Dollar.

Ein Kommentar von Willi Huber

In den USA reibt man sich die Hände. Ein gutes Geschäft – und moralisch so hochwertig. Man klopft sich auch gegenseitig für die gute Idee auf die Schulter, weil es einen Vorläufer dieses Gesetzes im Laufe des zweiten Weltkrieges gab. Damals hieß es, Churchills Großbritannien trage den Kampf gegen Deutschland für die gesamte Zivilisation aus. Deshalb wich man vom “Cash and Carry” Prinzip ab, nach dem nur bezahlte Waffen geliefert wurden. Fortan war es unter dem Titel “Lend and Lease” möglich, amerikanische Waffensysteme zu mieten.

Es ist noch nicht bekannt, welche Waffensysteme die USA unter diesem Titel der Ukraine leihen möchten. Bekannt ist nur die Dimension: 33 Milliarden US-Dollar. Der umstrittene ukrainische Präsident, der ehemalige Komiker Selenskyj, forderte jüngst sieben Milliarden Dollar pro Monat. Nachdem es offenbar nichts in der Welt gratis gibt, bestehen die Waffenlieferanten offenbar auf die Bezahlung ihrer Ware. Am Ende des Tages wird der europäische Steuerzahler tief in die Tasche greifen müssen. Noch mehr Überschuldung und Inflation sind zu erwarten.

In westlichen Systemmedien kam die vermeintliche US-Hilfe übrigens mit einem völlig irreführenden Titel an. So schrieb das Handelsblatt, Teil von George Soros’ Project Syndicate: “Biden will weitere 33 Milliarden Dollar vom Kongress für Ukraine”. Und in der österreichischen Postille “OE24” stand zu lesen: Biden will weitere 33 Milliarden Dollar für Ukraine bereitstellen. Leser von Report24 wissen nun, wie diese Nachricht wirklich zu bewerten ist. Nachdem Europa mit ziemlicher Sicherheit den Großteil der ukrainischen Kriegskosten tragen muss, speziell wenn man die Äußerungen der Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen verfolgt, dürften die EU-Staaten mit großem Erschrecken erkennen, dass man bereits Kriegsteilnehmer ist.

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Das könnte Sie auch interessieren:

Empfehlungen:

Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on vk
Share on twitter
Share on email

Neueste Artikel