Lässt Selenskyj Zivilisten als “menschliche Schutzschilde” missbrauchen?

Screenshots / Twitter

Immer öfter kommen Meldungen ans Tageslicht, die einen Schatten auf Präsident Selenskyj und das ukrainische Militär werfen. Angeblich werden Zivilisten gezielt als “menschliche Schutzschilde” benutzt. Während der Kriegshandlungen an gesicherte Daten zu kommen, ist schwierig. Wir sind den Vorwürfen dennoch nachgegangen.

Vorab: Report24 spricht sich gegen jede Art von Krieg aus. Krieg ist immer falsch. Doch im Krieg stirbt zuerst die Wahrheit. Wir tolerieren das falsche Spiel der gleichgeschalteten Systemmedien nicht.

Illia Kyva, seines Zeichens seit dem 15. März aus dem ukrainischen Parlament ausgeschlossener Abgeordneter der “Oppositionsplattform – Für das Leben” (aus der er am 3. März ausgeschlossen wurde), hatte am 27. März, drei Tage nach Beginn des russischen Einmarsches in das westliche Nachbarland, schwere Vorwürfe gegen Präsident Selenskyj erhoben. Dieser würde Zivilisten als “menschliche Schutzschilde” benutzen und dessen Regierung “faschistische Taktiken” anwenden.

Das sind schwerwiegende Vorwürfe, die unter anderem auch zu seinem Ausschluss aus der Werchowna Rada und den Anklagen (unter anderem Hochverrat und illegaler Waffenbesitz, sowie Teilnahme an russischer Kriegspropaganda) gegen ihn führten. Dennoch taucht in den Sozialen Medien immer wieder Bildmaterial auf, welches diese Vorwürfe unterstützt.

Filmmaterial über diese angeblich “faschistische” Politik der ukrainischen Regierung ist hier zu sehen. So zum Beispiel ukrainische Soldaten, die in einem Wohnblock Stellung beziehen und Zivilisten bedrohen, die damit nicht einverstanden sind:

Nachfolgend sehen Sie, wie die Ukrainer Militärfahrzeuge bei einem Kindergarten in Mariupol verstecken, nahe eines Krankenhauses und einer Schule:

Indessen haben es viele Zivilisten aus der umkämpften Stadt Mariupol herausgeschafft, die vom rechtsextremistischen Asow-Battailon als “menschliche Schutzschilde” in Geiselhaft genommen wurden:

Hier Bilder von befreiten Zivilisten aus Mariupol (mit englischen Untertiteln). Laut deren Angaben wurden sie von den russischen Soldaten in Sicherheit gebracht:

Twitter zensiert auch Berichte, wonach beispielsweise das ukrainische Militär gezielt zivile Einrichtungen zur Deckung nutzt, um möglichst viele zivile Opfer zu provozieren, damit der internationale Druck auf Russland größer wird und man die NATO zum Eingreifen bewegen kann:

Natürlich könnte man dies auch als “russische Propaganda” abtun, doch bereits im Jahr 2016 kam die United Nationas Human Rights Commission zum Schluss, dass die rechtsextremen Asow-Milizen und andere ukrainische militärische Kräfte sich selbst und ihre Waffen inmitten der Zivilisten platzierten, sowie diese beraubten.

All das sind Bilder, die der westliche Mainstream nicht zeigt, auch nicht um sie zur Diskussion zu stellen. Nicht zu vergessen, dass manche Beobachter bereits von “doppelten Standards” und “Scheinheiligkeit” sprechen, zumal auch palästinensische Milizen immer wieder Zivilisten als “menschliche Schutzschilde” gegen das israelische Militär missbrauchen und dort kaum ein Aufschrei durch die Medien geht.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel