Korrupte Ukraine: Gelieferte schwere Waffen werden weiterverkauft

Caesar Kanone - CC BY-SA 1.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=956897

An sich müsste man die Geschäftstüchtigkeit der Ukrainer ja bewundern. Schwere Waffen im Kampfeinsatz bedeuten nur, dass die nicht ausreichend ausgebildete Mannschaft zum Tontaubenschießen bei den Russen eingeladen wurde – es wäre ein Todesurteil. Also machen die Ukrainer das, worin sie jahrzehntelange Übung haben: Korruption, Schwarzmarkthandel. Selbstfahrende Artilleriegeschütze gibt es dort schon ab 40.000 Euro.

Wer die Käufer sind, ist in den meisten Fällen unbekannt. Nur bei Waffenlieferungen aus Frankreich kamen Details ans Licht. Der Käufer war ein russischer Rüstungskonzern, der sich im Anschluss nicht nehmen ließ, den Westen und Frankreich mittels Social Media Postings zu “verarschen”. Die hochentwickelten französischen CESAR-Kanonen gingen für lächerliche 118.000 Euro pro Stück an die Firma Uralwagonsawod. Nun verfügt Russland über die modernste französische Artillerietechnik. Mainstream-Medien schreiben von “wurden erbeutet” und “wurden gestohlen” doch in Kreisen alternativer Medien weiß man seit Wochen eine gänzlich andere Geschichte zu berichten. Aber immerhin, Frankreich hat weitere Lieferungen in Aussicht gestellt. Die Kriminellen in der Ukraine freuen sich – es ist das einzige bekannte Geschäft der Welt, wo Hehlerware freiwillig geliefert wird und nicht vor dem Weiterverkauf gestohlen werden muss. Beim Hersteller kostet ein CESAR-System übrigens 7,5 Millionen US-Dollar.

Der lustige, bunte Waffen-Flohmarkt in der Ukraine geht heiter weiter. Die westlichen Staaten überbieten sich gegenseitig darin, wer am schnellsten am meisten liefern kann. Auch wenn häufig veraltete und außerdienstgestellte Waffensysteme geliefert werden – der Weiterverkauf lohnt sich für die Ukrainer offenbar, die lieber reich werden als im Krieg sterben wollen. Am unten stehenden Bild sieht man die aktuellen Schwarzmarktpreise im Darknet.

Ein M109 Artilleriepanzer kostet 14,4 Millionen US-Dollar pro Stück. In der Ukraine gibt es ihn schon um günstige 40.000 US-Dollar. Die M777 Haubitze gibt es inklusive Ersatzteile, Wartung und Schulung in der Gegend von 3 Mio. US-Dollar. In der Ukraine kostet ein Stück 63.000 US-Dollar. Wer hätte das gedacht, dass ein durch und durch korruptes Land auch heute durch und durch korrupt ist? Tatsächlich gewinnt die Ukraine nicht nur den Songcontest sondern auch den internationalen Korruptionsindex. Die deutsche Tagesschau berichtete am 24.6.2022, es gäbe in der Ukraine auf jeder Ebene Korruption. Ob der verantwortliche Redakteur auch heute noch für die Tagesschau arbeitet ist unbekannt. Damit erfüllt die Ukraine offenbar alle Kriterien, die für einen EU-Beitrittskandidaten wichtig sind. Von der Korruption in der Ukraine kann sogar die EU noch lernen – wer weiß, ob sich nicht sogar die österreichische ÖVP auf entsprechende Schulungen freut.

https://mobile.twitter.com/writherazazel/status/1545479335469088768

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel