Jetzt werden US-Kampfjets für die Ukraine in Erwägung gezogen

Von TSgt. Fernando Serna - Dieses Bild wurde von der US Air Force mit der ID F-3006-SPT-91-000003-XX-0052 herausgegeben.Diese Markierung zeigt nicht den Urheberrechtsstatus des zugehörigen Werks an. Es ist in jedem Falle zusätzlich eine normale Lizenzvorlage erforderlich. Siehe Commons:Lizenzen für weitere Informationen.العربية ∙ বাংলা ∙ Deutsch ∙ Deutsch (Sie-Form) ∙ English ∙ español ∙ euskara ∙ فارسی ∙ français ∙ italiano ∙ 日本語 ∙ 한국어 ∙ македонски ∙ മലയാളം ∙ Plattdüütsch ∙ Nederlands ∙ polski ∙ پښتو ∙ português ∙ svenska ∙ Türkçe ∙ українська ∙ 简体中文 ∙ 繁體中文 ∙ +/−, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3347786

Offenbar soll die Ukraine nun auch US-amerikanische und andere westliche Kampfjets für den Kampf gegen Russland erhalten. Ukrainische Piloten erhalten wohl bald eine Ausbildung in den Vereinigten Staaten an den F-16.

Während die russische Luftabwehr die Zahl der ukrainischen Kampfjets immer weiter dezimiert und es an Nachschub von Flugzeugen sowjetischer Bauart für die ukrainische Luftwaffe mangelt, scheint man sich in Washington Gedanken darüber zu machen, wie man dieses Problem beheben kann. Immerhin haben die ukrainischen Kampfpiloten lediglich eine Ausbildung für MiG-29-Jets und dergleichen und keinerlei Erfahrung in Bezug auf US-amerikanische und andere westliche Kampfjets. Das soll sich nun ändern.

“Entgegen anders lautenden Berichten erwägen die Vereinigten Staaten tatsächlich die Entsendung von Kampfjets in die Ukraine und die Ausbildung ihrer Piloten, so Luftwaffenminister Frank Kendall”, berichtet Newsmax unter Berufung auf seine aufschlussreichen Worte vor dem Aspen Security Forum diese Woche. Er betonte, dass das “aktuelle Problem” zwar nach wie vor die Kämpfe am Boden seien, vor allem im Osten, was einen dringenden Bedarf an mehr Artillerie und schweren Geschützsystemen mit sich bringe, dass das ukrainische Militär aber bald auch bessere Flugzeuge brauche, um Russlands Angriffe abzuwehren.

“Wir sind offen für Gespräche mit der Ukraine über ihren Bedarf und darüber, wie wir diesen decken können”, sagte Kendall, bevor er erklärte, dass es “größtenteils an der Ukraine” liege, zu entscheiden, welche Art von Flugzeugen ihren Bedürfnissen entsprechen würden. “Es gibt eine Reihe von internationalen Möglichkeiten, die dort in Frage kommen”, sagte er. “Ältere US-Systeme sind eine Möglichkeit”, fügte er hinzu, während er die Möglichkeit von A-10-Flugzeugen ansprach, die vom Pentagon nach und nach aus dem Verkehr gezogen werden.

Das oberste Kommando der US-Luftwaffe scheint in dieser Frage einer Meinung zu sein, wie Politico in dieser Woche in einer separaten Stellungnahme berichtet:

Der Stabschef der Air Force, General C.Q. Brown, deutete an, dass die USA oder einer ihrer Verbündeten bald Kampfjets in die Ukraine schicken könnten. “Es gibt US-Kampfjets, es gibt den Gripen aus Schweden, es gibt den Eurofighter oder die Rafale. Es gibt also eine Reihe verschiedener Plattformen, die für die Ukraine in Frage kommen”, sagte er… Es sei unwahrscheinlich, dass die Ukrainer MiGs bekämen, fuhr er fort, da es schwierig sei, Teile aus Russland zu bekommen. “Es wird etwas nicht-russisches sein, das kann ich Ihnen wahrscheinlich sagen. Aber ich kann Ihnen nicht sagen, was es sein wird”, schloss er.

Deshalb sollen nun laut einem Entwurf für den “National Defense Authorization Act”, der eben die Abstimmung im Abgeordnetenhaus bestand, auch ukrainische Piloten ein Training an US-Kampfjets (speziell an den F-16) erhalten. Damit wären sie zumindest mit diesen Systemen vertraut und könnten damit operieren.

Allerdings dürfte Moskau dies als weitere US-Provokation in diesem Stellvertreterkrieg betrachten. Wobei sich die Frage stellt, wann die Russen auch das hochmoderne Luftabwehrsystem S-400 in der Ukraine einsetzen, um so sämtliche ukrainischen Flugzeuge und Drohnen abzuschießen.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel