Globalisten ordnen Wahrheitsverbreitung an: Raketen auf Polen stammten aus der Ukraine

Bild: Hass und Hetze aus europäischen Medien anstelle nüchterne Recherche. Bildcollage Report24 aus Twitter; Ausschnitte aus Mirror und Bild.

Die “Schwarmintelligenz” im Internet konnte aufgrund der in Polen gefundenen Raketenfragmente sehr schnell eine Zuordnung zum ukrainischen S-300 Luftabwehrsystem vornehmen. So beschlossen die Hintermänner der gleichgeschalteten Medien, dass die Wahrheit zu verbreiten ist. Brav apportierten die üblichen Verdächtigen des “Project Syndicate” sowie die Copypaste-Redaktionen, die den Großteil ihrer Informationen aus Agenturmeldungen übernehmen.

Ein Kommentar von Willi Huber

Zu dem Zeitpunkt, als Report24 alle Seiten des Geschehens beleuchtete (ca. 20:30), berichtete im deutschsprachigen Raum nur die “Welt” halbwegs ergebnisoffen. Die Anordnung, die Raketen – zu höchster Wahrscheinlichkeit – korrekt der Ukraine zuzuordnen, erfolgte offenbar erst in den Morgenstunden des 16. Novembers. Da waren freilich in allen Mainstream-Medien die Headlines schon draußen – das böse Russland hätte menschenverachtend bei einem versuchten Angriff auf ukrainische Zivilisten Polen attackiert.

Der kleine Mann mit dem feinen Gespür für Schnee, Wolodymyr Selenskyj, durfte poltern, kriegstreiben und fordern. Da klatscht die “westliche Wertegemeinschaft” freudig Beifall. Ein sofortiger NATO-Angriff auf Russland, das war dem ukrainischen Präsidenten ganz dringend wichtig. Nachdem in den Redaktionen der Mainstream-Medien niemand über Gewissen oder gar Gehirn zu verfügen scheint, versuchte man zunächst Öl ins Feuer zu gießen anstelle zu kalmieren. Volle Kraft voraus in den Welt- und Atomkrieg: Das war zunächst – wieder einmal – auch das Motto der Bildzeitung.

Allen voran hetzte wieder einmal die BILD-Zeitung.

Was denken Sie, ist die Leistung des ORF neutral?

Auch die Leistung des ORF ist wieder einmal zu würdigen, der ein psychologisches Meisterstück an tendenziöser Manipulation ablieferte (siehe ORF Mediathek, noch wenige Tage abrufbar). Schriftlich gab man sich im Angebot von ORF-Online weitaus “zahmer” und räumte durchaus die Möglichkeit ein, dass es sich nicht um russische Raketen handelte.

Sirenengeheul. Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht. “Tag 265 des russischen Überfalls. Seit Tagen befürchtet die Ukraine eine neue Offensive der russischen Armee. Nun schlagen Raketen im NATO-Staat Polen ein, töten zwei Menschen. Zufall oder Absicht? Und wie antworten?

Claudia Lind, Einspieler, ORF ZIB 2

So beginnt der Moderationstext aus dem Off, den ORF-Moderatöse Claudia Lind schicksalsschwanger einspricht. Natürlich komplett seriöser Journalismus, nicht? Wir denken: nicht. Aber dem ORF ist es bekanntlich herzlich egal, was die Zwangskonsumenten denken.

Andere globalistische Hass- und Hetzmedien formulierten es so:

Das ist die belegbare Wahrheit

Was auch immer geplant war, mit den Explosionen in Polen zu erreichen – es schlug fehl, weil die Medien Fotos von Fragmenten der Sprengkörper veröffentlichten. Dies ermöglichte eine schnelle und punktgenaue Identifizierung. Die gefundenen Teile passen 1:1 zum ukrainischen Luftabwehr-System S-300. Dieser Raketentyp hat eine maximale Reichweite von 150 Kilometern und dient eigentlich dazu, Bedrohungen aus der Luft abzuwehren. Es ist alles andere als trivial so ein Waffensystem auf Bodenziele umzuprogrammieren – und es wäre auch nicht sinnvoll.

Weiters muss man die Frage stellen, welche russischen Raketen die Ukraine 6,5 Kilometer weit in polnischem Territorium die Ukraine bekämpfen wollte. Es gibt nämlich keinerlei logischen Grund dafür, weshalb sich eine ukrainische Rakete dorthin verirren sollte. Dass es eine russische Rakete ist, sollte hingegen denkunmöglich sein. Wäre die Rakete aus Russland gekommen, hätte sie rund 600 km zurücklegen müssen – was technisch unmöglich ist. Ukrainische Einheiten befinden sich hingegen mehr als genug im 150 km-Radius, beispielsweise in Lviv. Die USA haben zudem früh verkündet, dass die Flugbahn nicht zur Theorie einer russischen Herkunft passe.

Blinder Hass Selenskyjs

Nun bleibt neben einem Unfall auch die Option, dass der kleine Schauspieler, den man zur Führung der Ukraine eingesetzt hat, diesen Vorfall inszenieren ließ, um den NATO-Bündnisfall und damit den Welt- und Atomkrieg auszulösen. Könnte man ihm nachweisen, die Raketen absichtlich auf Polen gefeuert zu haben, wäre dies nicht nur sinnloser Mord an zwei Zivilisten, sondern seinerseits ein Angriff auf einen NATO-Staat. Dieser müsste dann eigentlich die Ukraine angreifen – was natürlich aufgrund der anhaltenden globalistischen Agenda nicht zur Debatte steht.

Dass es sich um ukrainische Raketen oder auch nur eine Rakete handelte, ist mittlerweile von vielen Nationen, darunter die USA und die Türkei bestätigt worden. Dass die Nachrichtenagentur AP zunächst einen “US-Geheimdienstoffizier” zitierte, der “ganz sicher” war, dass es sich um einen russischen Angriff handelte, ist natürlich ein Skandal. Dieser wird wie so viele andere Medienskandale keine Aufarbeitung finden.

Die angeordnete, gleichgeschaltete Wahrheit

Nachdem man mit der Geschichte der bösen Russen nicht durchkam und möglicherweise gar nicht alle NATO-Staaten gesteigerte Lust auf Welt- und Atomkrieg verspüren, wurde offenbar von zentraler Stelle die Verbreitung der objektiv überprüfbaren Wahrheit angeordnet. Spannend sind hier auch die schnellen Kehrtwendungen von globalistischen Medien wie “Der Standard”, die zunächst noch titelten: “Polen erhöht nach Einschlag von Rakete “aus russischer Produktion” Alarmbereitschaft”. Nur wenige Stunden darauf ist nun an prominenter Stelle zu lesen: “Explosion in Polen wohl durch ukrainische Flugabwehrrakete verursacht.” Ein spannendes Detail des kollektiven Rechercheversagens ist auch der Umstand, dass man immer noch nicht weiß (oder sich nicht dafür interessiert), ob es sich nun um eine oder mehrere Raketen handelte. Bei einer fehlgeleiteten Flugabwehrrakete kann man mit sehr viel gutem Willen noch von einem technischen Versagen sprechen. Sollten mehrere ukrainische Raketen in Polen eingeschlagen sein, ist von Absicht durch Selenskyjs Armee auszugehen.

Interessanter Vergleich mit Nord Stream-Anschlägen

Sehr wertvoll ist übrigens der Hinweis einiger einsamer Denker auf Twitter, dass man den Vorfall mit der Sprengung der Nord Stream Pipelines vergleichen möge. Dieser war tatsächlich ein Angriff auf ein NATO-Land – doch bis heute ist niemand an Aufklärung oder Diskussion interessiert. Den Bündnisfall gegen Russland zu erklären, traute sich damals niemand – offensichtlich lagen die Beweise zu klar auf der Hand, wer diesen Terroranschlag auf ganz Europa durchgeführt hatte. Beides sind gute Beispiele dafür, dass dem Medienmainstream unter keinen Umständen getraut werden darf.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel