Selbst Biden gehen Selenskyjs Forderungen zu weit: “Zeig etwas mehr Dankbarkeit”

Bild: Twitter

Wolodymyr Selenskyj ist gut im Fordern. Es vergeht praktisch kein Tag, an dem er nicht mehr Waffen, Geld oder Sanktionen gegen Russland einfordert. Selbst US-Präsident Joe Biden platzte deshalb nun der Kragen: Der ukrainische Staatschef solle endlich “mehr Dankbarkeit” zeigen.

Seit dem Einmarsch der russischen Truppen in die Ukraine kennt der ukrainische Komikerpräsident Wolodymyr Selenskyj keine Grenzen mehr, was seine Forderungen anbelangt. Die ganze Welt soll der Ukraine immer mehr Waffen, Geld und humanitäre Hilfe liefern sowie den Sanktionsdruck gegen Moskau noch weiter erhöhen. Leere Waffen- und Munitionslager im Westen sind ihm dabei genauso egal wie die finanziell angespannte Lage der westlichen Regierungen, die durch die antirussischen Sanktionen verursachte Energie- und Inflationskrise massivst verschärft wurde.

Kürzlich erst verkündete das Pentagon, dass alleine die militärische Hilfe der Vereinigten Staaten für die Ukraine mittlerweile die Marke von 18,5 Milliarden Dollar überschritten hat. Eine beispiellose Unterstützung für ein Land (welches noch nicht einmal in der NATO ist) in so kurzer Zeit. Selbst der langjährige Alliierte Israel bekommt solche Summen nur über mehrere Jahre verteilt. Hinzu kommen noch zusätzliche Milliarden an Militärhilfe der Europäer, obwohl offensichtlich nicht wenige der gelieferten Waffen über dunkle Kanäle auf dem Schwarzmarkt im Darknet verkauft werden.

Nun berichtet der US-Sender NBC, dass US-Präsident Joe Biden bei einem Telefonat mit Selenskyj offensichtlich der Kragen geplatzt ist: Gerade als Biden Selenskyj mitgeteilt hatte, dass er soeben grünes Licht für eine weitere Milliarde Dollar an US-Militärhilfe für die Ukraine gegeben hat, begann dieser damit, all die zusätzlichen Hilfen aufzulisten, die er angeblich benötige und nicht bekomme, so der Sender. An diesem Punkt “verlor Biden die Beherrschung, sagten die mit dem Gespräch vertrauten Personen.” Washington hat Kiew nicht nur eine Rekordsumme an Militärhilfe zukommen lassen, sondern auch zig weitere Milliarden Dollar an humanitärer Hilfe.

“Das amerikanische Volk war sehr großzügig, und seine Regierung und das US-Militär arbeiteten hart daran, der Ukraine zu helfen”, sagte Biden dem Bericht zufolge. Der ukrainische Staatschef könne “ein wenig mehr Dankbarkeit zeigen.” Der Bericht zitierte anschließend eine Quelle, die zusätzlich sagte, dass “Biden direkt mit Selenskyj sprach” und ihn daran erinnerte, dass die Verteidigungshilfe über die entsprechenden militärischen Kanäle abgewickelt werden müsse. Die Ukraine entwickelt sich längst zu einem Fass ohne Boden für die Vereinigten Staaten und die Europäer, nachdem es zuvor – bis vor dem Maidan-Putsch 2013 – ein eben solches für Russland war.

Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, unterstützen Sie uns bitte mit einer Spende!

Informationen abseits des Mainstreams werden online mehr denn je bekämpft. Um schnell und zensursicher informiert zu bleiben, folgen Sie uns auf Telegram oder abonnieren Sie unseren Newsletter! Wenn Sie mit dafür sorgen möchten, dass unser unabhängiger Journalismus weiterhin eine Gegenstimme zu regierungstreuen und staatlich geförderten Medien bildet, freuen wir uns außerdem sehr über Ihre Unterstützung.

Unterstützen Sie Report24 via Paypal:

Neueste Artikel